Frage von Neutralis, 68

Kann man als Mensch eigentlich den rationalen Richter spielen?

Momentan ist die Politik ja sehr angespannt. Es gibt links und rechts, aber ich habe oft das Gefühl, dass keiner logisch denkt. Mittlerweile reden die Pro-Erdogan Türken, die Linken und die Rechten von der Lügenpresse. Logisch gesehen, ist das natürlich unmöglich, aber es möchte ihnen nicht klar werden. Kann ich das als Mensch überhaupt beurteilen oder wird jedes Urteil, dass ich fälle, sei es noch so ration,wie ich glaube, von meiner eigenen Meinung getrübt ? Ich habe schon das Gefühl, dass meine Meinung auf purer Logik basiert, aber woher weiß ich, dass das stimmt ?

Antwort
von NewKemroy, 8

Es braucht irgend einen festen Punkt, an dem sich die Rechtsprechung orientiert. Im Allgemeinen ist das die Verfassung. Und wenn Du die bezweifelst, dann musst Du noch weiter zurückgehen und dich fragen, wie die Verfassung entstand.

In der europäischen Union führt dieses "Weiter-Zurückgehen" dann zu Dingen wie Naturrecht, Aufklärung, französische Revolution. Hier wurden ganz grundsätzliche Linien gezogen.

Die Türkei hatte daran keinen Anteil (wenn ich richtig orientiert bin). Vermutlich resultieren hieraus auch die Unterschiede in der Rechtsauffassung, z.B.: "Todesstrafe, wenn das Volk es will" oder "so ein bisschen Folter kann einem niemand verwehren." oder "fühle ich mich in meinen eigenen Rechten verletzt, dann darf ich alles kurz und klein schlagen." (- das sind so meine Eindrücke).

Richter spielen, heißt in jedem Fall immer Bezüge zu geltendem Recht (Gesetz) aufzeigen. Eine Logik, die darüber hinaus geht, ist unlogisch.

Auch deine Logik basiert auf irgendestwas. Das musst Du untersuchen.


Antwort
von voayager, 17

Du gehst da falsch ans Werk, nämlich nur psychologisch und moralisch, so was taugt nix wenn es um gesellschaftliche Belange geht. D.h. man hat da nicht abstrakt ranzugehen, sondern stets dich fragen, Wem da Was nutzt, da muß man schon eine andere Elle anlegen. Du kannst Politik nicht losgelöst von der Interessenlage seiner Gesllschaftsmitglieder sehen. Das steht im Vordergrund. Dabei wird stets ein bestimmter Bevölkerungsteil bevorzugt, nämlich der der über Macht verfügt und jener Teil benachteiligt, der nix zu melden hat, also Leute ohne Geld, Lweute im Lohnverhältnis wenn sie stillhalten usw.

Was dir so "rational" vorschwebt läuft vielleicht auf eine Kannegießerei heraus, wo jeder was abbekommt, ganz gleich wie mächtig oder ohnmächtig jemand ist. diesen Art Gärtner mit einer Gießkanne großen Stils kann es nicht geben, denn ein Staat ist kein neutrales Gebilde, quasi über den Klassen schwbend und völlig unabhängig davon.

Bei Tagesbeleuchtung stellt man fest, dass es so was nur in Wolkenkuckucjksheim gibt, dass alle Gesellschaftsmitglieder, also das Gesamtvolk passiv dasteht und auf den warmen Gießkannensegen wartet, der alle gleichmäßig erquickt. Wer nur wenige Sekunden ernsthaft und unverblödet nachdenkt, stellt fest, dass wirtschaftliche Belange stets eine Priorität ersten Ranges einnehmen. Dabei sollte eigentlich klar sein, dass diese Wirtschaft nur einer kleinen Anzahl von Menschen gehört und das es starke Wirtschaftsbereiche gibt und schwache. Das kann eigentlich jedes unverblendete halbwegs aufgeweckte Kind ab 10  oder 12 Jahren bereits begreifen. Doch leider erfassen es eben viele Leute nicht, daher gibt es etliche wie du werter Fragesteller, der abstrakt-verstiegen, quasi in den Wolken schwebend solche Fragen stellt. Der hiesige Schulbetrieb fördert derlei "Prozesse".

Antwort
von MrMiles, 35

Weil die eigene Realität, auf der jede Entscheidung welche man selbst trifft beruht, nicht die "Universalrealität ist".

Das was du als "pure Logik" bezeichnest, überschneidet sich mit Sicherheit mit vielen anderen "Realitäten", aber wird niemals die "Universal-Logik" sein.

Aufgrund dessen ist deine Meinung immer "voreingenommen".

Antwort
von TimHe, 35

Nein, vollständige Objektivität ist m.E. unmöglich und ein Mensch wird immer subjektive Urteile fällen. Sei es nur schon durch die Werte, die er durch die Erziehung und das Umfeld mit sich trägt.

Antwort
von atzef, 6

Eine eigene Meinung steht doch einer rationalen, logischen Überlegung nicht im Weg und zu dieser keinen Widerspruch dar.

Ein unnützes Scheinproblem.

Antwort
von Jonas711, 11

Mittlerweile reden die Pro-Erdogan Türken, die Linken und die Rechten von der Lügenpresse. Logisch gesehen, ist das natürlich unmöglich

Warum ist das logisch gesehen unmöglich?

Kommentar von Neutralis ,

Na manche Linksextreme sagen, dass die Medien absichtlich gegen Flüchtlinge hetzen und mit den Anschlägen nur probieren Angst zu machen, während die Rechten behaupten, dass die Medien probieren die Flüchtlinge gut zu reden. Die Medien können aber nur eins machen. (Wenn man davon ausgeht, dass es die gleichen sind.)

Was die beiden Parteien natürlich nicht bemerken ist, dass die Medien neutral berichten und deshalb manchmal gegen ihn Weltbild sprechen.

Kommentar von Barney123 ,

Nein Neutralis,

Jede Zeitung hat ihre eigene Redaktionsrichtung. Neutral ist da keine. Das ist ein Irrtum Aber es ist auch nicht gelogen: Aus verschiedenen Blickwinkeln sieht die Welt halt leicht untrschiedlich aus. Wenn Du da etwas erfassenw illst, musst du schon unterschiedliche 'Richtungen an Zeitungen lesen.

Wie schrieb doch Kafka noch gleich?

http://goo.gl/uvpyBZ

Und die Parteien wissen das natürlich und vertreten im vollen Bewusstsein, dass sie nur ihre Überzeugung vertreten können genau das, was dem am Nächsten kommt

LG

Antwort
von soissesPDF, 14

Politik hat mit Logik nichts zu tun, noch weniger mit Wahrheit.
Eine objektive Meinung ist nicht möglich.

Ein Beispiel aus der Logik:
true + true = true
true + false = false
false + false = true

In der Politik wird daraus, je dicker die Lüge je eher wird sie geglaubt.
Objektiv sind die Reallohneinkommen in Deutschland in den Jahren von 2002 bis 2012 um 23% gesunken.
Trotzdem posaunt die Politik ständig: Deutschland sei ein reiches Land.

Kommentar von Jonas711 ,

true + true = true
true + false = false
false + false = true

Was das für eine Logik sein soll, musst du mir aber nochmal genauer erklären.

In der Aussagenlogik gilt:

wahr ODER wahr = wahr

wahr ODER falsch = falsch ODER wahr = wahr

falsch ODER falsch = falsch

https://de.wikipedia.org/wiki/Aussagenlogik#Nichtausschlie.C3.9Fendes_Oder_.E2.8...

Das + steht dabei für die Disjunktion, also das logische ODER.

https://de.wikipedia.org/wiki/Boolesche_Algebra#Schreibweise

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community