Frage von Kezo5558, 14

Kann man als Eltern Bei "frühzeitigem normal Pubertät" verlangen oder darauf bestehen, dass mein Kind die Antihormone gespritzt bekommt (Nasenspray)?

Meine Tochter ist 8 und ist in der vorzeitigen Puppertät. Ich möchte, dass man die Puppertät hinauszögert, weil sie 1. zu jung und kindlich ist und mit der Situation schwer klar kommen wird und 2. wird sie nicht ausreichend wachsen. Sie wird sehr früh aufhören zu wachsen . Die Ärztin will ihr die Antihormone nicht geben. Kann ich als Elternteil darauf bestehen?

Antwort
von Kirschkerze, 6

Wenn dem so ist wie du sagst (primär das "sie wird nicht ausreichend wachsen???") was ist denn da das Gegenargument der Ärztin? Sie wird doch kaum sagen "dann bleibt sie halt ein Zwerg" Sind deine zwei Punkte da die Aussage der Ärztin? oder sind das DEINE Einschätzungen?

Wenn keine wirklichen gesundheitlichen Einschränkungen/Folgen oder dergleichen vorliegen oder vorliegen werden kann ein Arzt jede Behandlung verweigern bzw. zu einem anderen Arzt verweisen wenn er diese Praxis nicht durchführen kann oder möchte. Man kann nicht darauf bestehen dass jemanden irgendwas verarbreicht wird (insbesondere wenn sie dich Person der Folgen gar nicht ausreichend klar sein kann..)

Kommentar von Kezo5558 ,

Nicht ich sondern der Kinderarzt hat gesagt, dass sie nicht so wachsen wird wie die anderen Kindern und hat mich an die Endocrinologen geschickt. Die Hormonärztin sagt jedoch, dass sie früh dran ist aber trotzdem keine Notwendigkeit sieht. Weil heutzutage sehr viele Mädchen ihre Tage sehr früh bekommen. Die Hormonspritze hätte sie bis jetzt nur einmal bei einer an Tumor Erkrankten Mädchen verabreicht. Außerdem wäre es bei südländischen Mädchen auch schon normal. Was meiner Meinung nach auch nicht stimmt.

Kommentar von Kirschkerze ,

Ich versteh nur nicht was das "nicht so wachsen wie andere Kinder" mit der Früh-Pubertät zu tun haben soll. Rein in Theorie würden "Antihormone" die Entwicklung eher zurückhalten bzw. eventuell auch komplett hemmen anstatt gegenteilig zu wirken (denn nein, man hört nicht mit Pubertät auf zu wachsen...wenn der Arzt das so gesagt hat dann liegt das noch an irgendeinem anderen Faktor)

Aber so oder so kann man den Arzt nicht zur Verabreichung zwingen wenn keine Notwendigkeit gesehen wird (aber grundsätzlich: Ja Pubertät mit 8,9 ist heutzutage wirklich normal)

Antwort
von Clarissa1986, 1

Wenn die Ärzte dumm rumlabern und Blödsinn reden (Pubertät mit 8 normal? LOL?) dann wechsle und warte nicht unnötig! Lass dich nicht hinhalten, sondern gehe zu wem anders! Desto früher die Pubertät, desto größer das Brustkrebsrisiko! Teilweise wird die Pubertät auch verfrüht durch Weichmacher in Plastik, das hormonähnlich wirkt, als auch durch Östrogen in der Kuhmilch usw... Also du solltest handeln. Das ist viel zu früh!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten