Frage von l1l2l3l4l5l6l7l, 122

Kann man als Beamter Probleme bekommen, wenn man sich für eine Cannabis-Legalisidrung einsetzt?

Ich habe mich als Alternative für eine Beamtenlaufbahn beworben und wollte fragen, ob eine Pro-Cannabis-Einstellung hier zum Jobverlust führt, obwohl keine Straftat nach BtmG begangen wird, sondern nur z.B. Spenden an den DHV und Co. gezahlt werden.

Antwort
von Unsinkable2, 43

Kann man als Beamter Probleme bekommen, wenn man sich für eine Cannabis-Legalisidrung einsetzt?

Kein Konflikt mit Vorschriften = kein Konflikt mit dem Recht

Auf menschlicher Ebene kann es anders aussehen. Da rächt sich Macht gern mal; etwa durch "Übergehen bei  Beförderungen" oder bei der Aufgabenverteilung oder durch andere Möglichkeiten des indirekten - und nicht nachweisbaren - Mobbings, wenn der Chef ein Cannabis-Gegner ist und mitbekommt, dass du dich dafür einsetzt.

Und wenn du mit "Job-Verlust" jetzt die Entlassung aus dem Beamtendienst meinst: Nope. Dazu müsstest du dir DEUTLICH mehr leisten, als dich für etwas zu engagieren, das unter bestimmten Umständen sogar als "medizinisch wertvoll" gilt.

Anders sieht es mit verschiedenen disziplinarischen Maßnahmen, etwa Verweisen, Versetzungen auf andere Stellen oder Geldbußen aus. Da hängt es vor allem von deinen Vorgesetzten ab, wie pfiffig sie sich dabei anstellen; denn allein deine freie Meinung zur Legalisierung von Cannabis, und sei es, dass du sie durch Spenden an legale(!) Organisationen ausdrückst, reicht für gar nichts ... nicht einmal für einen Verweis.

Doch wer arbeitet, macht auch Fehler. (Und selbst von Beamten hört man gelegentlich, dass sie sich zur Arbeit durchringen können. ;)) Das kann niemand vermeiden. Insofern bietest du also immer latente Angriffsflächen, aus denen ein böswilliger Vorgesetzter dir einen Strick drehen kann...

Antwort
von Geraldianer, 23

Nöö, die beamtete Biolehrerin meines Sohnes hat mal leichtsinnig ihr Oberteil wegen der Hitze ausgezogen. Sie hatte ein T-Shirt drunter. Dabei aber vergessen, dass auf ihrem hinteren Schulterblatt ein Marihuanablatt tätowiert war.

Hat ihr aber nicht geschadet. Die Schüler der höheren Klassen fanden es prima und der Deutschlehrer hat sie trotzdem geheiratet. ;-)

Antwort
von medmonk, 44

Solange du polizeilich nicht in Erscheinung getreten bist, sollte es da eigentlich keine Probleme geben. Zumal eine Pro-Cannabis Einstellung ja nicht nicht den eigenen Konsum impliziert. Es gibt auch genügend Bürger, die selber weder Cannabis konsumieren oder konsumiert habe, und dennoch für eine Freigabe sind. Beispielsweise für medizinische Zwecke und der Gleichen. Mit Gewissheit kann ich es dir zwar nicht sagen. Mir dennoch ziemlich sicher bin, das man dir nur der Spenden wegen keinen Strick draus drehen wird. 

Antwort
von Artus01, 37

Rechtlich und verwaltungstechnisch kann man Dir nichts. Wenn jedoch Deine Vorgesetzten davon erfahren könnte es zum sogenannten "Karriereknick" kommen, denn solche Aktivitäten werden nicht gerne gesehen.

Antwort
von voayager, 19

Ich würde es in der Dienststelle nicht an die große Glocke hängen, schließlich muß man nicht unbedingt schlafende Hunde wecken.

Antwort
von 1988Ritter, 27

Nein.

Wir haben hier in Deutschland grundsetzlich die Meinungsfreiheit, und damit ist Deine Ansicht möglich.

Was allerdings bedacht werden muss:

  • Du darfst mit Deiner Meinung nicht gegen geltendes Recht verstoßen, oder gar zum Verstoß aufrufen.
  • Dementsprechend muss Deine Meinung so formuliert sein, dass Du lediglich eine politische, und somit gesetzliche Legalisierung befürwortest.

Eine Problematik würde ich in Deinem Fall allenfalls sehen, wenn Du schon vorbestraft wärst. Dann könnte das polizeiliche Führungszeugnis ein Hindernis darstellen.

Antwort
von peace1287, 24

Wir haben in Deutschland die Verfassungsmäsig, zugesicherte Meinungs und Rede Freiheit! 

Also Nein! Falls doch, dann frage diese Leute warum sie als Staatsbeamte unser Grundgesetz nicht achten!

Das wäre nämlich eher ein Grund um als Staatsdiener,  Probleme zu bekommen

Antwort
von barfussjim, 14

Nein, viele Politiker, Lehrer, Ärzte, Polizisten u. a. sind für die Legalisierung von Cannabis, die meisten Beamten tendieren ohnehin politisch zu Rot-Grün, so dass du als Cannabis-Befürworter keine Außenseitermeinung hast. 

Cannabis-Konsum kann u. U. beamtenrechtliche Konsequenzen haben (insbesondere bei Polizisten), die jedoch in der Praxis selten zum Tragen kommen. 


Antwort
von ibrakadabraaa, 49

Gute Frage. Solange du es nicht konsumierst ist wahrscheinlich alles im grünen Bereich.

Antwort
von atzef, 15

Nein.

Antwort
von xTheForza, 32

Nein, keiner kann dich deswegen anklagen, weil du deine sache vertrittst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community