Frage von demo17, 67

Kann man als 17-jähriger schon an Panikattacken leiden?

Antwort
von samm1917, 10

Das durchschnittliche Erstauftreten von Panikattacken liegt zwischen 15-20 Jahren (gemäss wissenschaftlichen Studien). Ich hatte meine erste Attacke mit 18.

Es ist also sehr gut möglich, dass bereits im Teenager-Alter Panikattacken auftreten. Mehr dazu hier: http://deprimed.de/angststoerungen/

Typische Anzeichen von Panikattacken sind:

  • Atemnot (bin hin zum Gefühl zu ersticken
  • das Gefühl Herzprobleme zu haben (bis hin zum Gefühl einen Herzinfarkt zu erleiden)
  • die Angst durchzudrehen bzw. eine Psychose/Schizophrenie zu entwickeln 
  • Depersonalisation/Derealisation
  • Angst vor der Angst bzw. stetige Angst die nächste Attacke zu erleiden
  • innere Unruhe und Spannungszustände
  • Zittern
  • Schweissausbrüche
  • Schwindel und/oder Erbrechen
  • etc.

Panikattacken können, wenn sie nicht behandelt werden, chronisch verlaufen. Desshalb ist eine frühe Psychotherapie notwendig.

Bei schwereren Verläufen kommen oft Medikamente zum Einsatz. Als Notfallmedikamente Benzodiazepine (http://deprimed.de/benzodiazepine-z-drugs/), diese dürfen jedoch wegen ihrer Abhängigkeitsgefahr nicht längere Zeit (über 4-8 Monate regelmässig) konsumiert werden.

Als längerfristige Medikation werden vor allem Antidepressiva der SS(N)RI-Klasse verwendet (http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/).

Antwort
von Leopatra, 29

Ja, gerade in der Pubertät, die häufig auch mit vielen Unsicherheiten einhergeht, kann sich auch so etwas entwickeln.

Solltest du darunter leiden, bist du gut beraten, wenn du dich bald um eine Therapie kümmerst und nicht länger abwartest.

Kommentar von demo17 ,

Also ich habe öfters das Gefühl irgendwas stimmt mit meinem Herz nicht. Und sobald ich dann den Puls messe und merke das er hoch ist, werde ich nervös, mein atmen wird schneller und ich bekomm weniger Luft, ich fang an zu schwitzen und denke immer an das schlimmste (Herzstillsand, Infrakt) und das obwohl mein Herz kerngesund ist. (EKG, Blutwerte usw. alles gut) sind das Panikattacken oder wirklich Beschwerden am Herz?

Kommentar von Leopatra ,

Zunächst einmal ist es eine natürliche Reaktion, dass du nervös wirst, wenn du dich derart selbst beobachtest. So wie man die Herzfrequenz senken kann, z. B. mit Autogenem Training, beschleunigt sich der Herzschlag auch durch Ängste.

Wenn dein Herz i. O. ist, wie du schreibst, dann sind es Ängste, die sich so ein Ventil suchen. Ob du Panikattacken oder nur übersteigerte Ängste hast, müsste genauer diagnostiziert werden.

Hierfür solltest du zunächst zu deinem Hausarzt gehen, der dir eine entsprechende Überweisung ausstellen kann.

Gute Besserung!!

Antwort
von KadessaMepha, 29

Ja, kann man. Panikattacken sind sind nicht vom Alter abhängig. 

Kommentar von demo17 ,

Also ich habe öfters das Gefühl irgendwas stimmt mit meinem Herz nicht. Und sobald ich dann den Puls messe und merke das er hoch ist, werde ich nervös, mein atmen wird schneller und ich bekomm weniger Luft, ich fang an zu schwitzen und denke immer an das schlimmste (Herzstillsand, Infrakt) und das obwohl mein Herz kerngesund ist. (EKG, Blutwerte usw. alles gut) sind das Panikattacken oder wirklich Beschwerden am Herz?

Kommentar von eddiefox ,

Das ging mir genauso.

Panikattacken sind echt fies. Wenn sie schlimm sind, glaubt man, sein letztes Stündlein habe geschlagen.

Ich hyperventilierte, was dann die Symptome noch spektakulärer werden liess: Muskelzuckungen und -verkrampfungen, Schwindel, das Gefühl das Bewusstsein zu verlieren.

In meinen "besten Zeiten" habe ich mich bei einer Attacke in der Nacht in die Notaufnahme eines Krankenhauses geschleppt, da ich befürchtete, einen Herzinfarkt zu haben und ohne ärztliche Hilfe die Nacht nicht zu überleben.

Blöd war (oder gut, wie man's nimmt), dass die Panikattacke meist vorbei war, wenn dann endlich ein verschlafener Arzt bei mir erschien und mich untersuchte.

EKG ohne Befund, auch der Puls war wieder normal, während er bei der Attacke sehr hoch war (160/sec). Kein schöner Puls: schnell, flach, sehr kurze Herzschläge (nicht voluminös, wie der Herzschlag ist, wenn es mir gut geht). Der ganze Spuk war vorbei, als wäre nie was gewesen.

Man schickte mich mit einem Achelzucken und einem Beruhigungsmittel wieder nach Hause.

Aber man kann das behandeln!

Antwort
von Jessi19951818, 34

Ja warum den nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community