Frage von TYjazzy, 35

Kann langsam nicht mehr, wie soll ich vorgehen (Beruf finden)?

Hey :)

Mein Abitur ist jetzt ein Jahr her. In der Zeit hab ich ein Studium angefangen (Mathematik), wo ich mich schon beim Gedanken erschießen konnte, damit mein Leben lang mich zu beschäftigen. So, hab dieses also abgebrochen. Ich hatte zuvor schon mehrere Anläufe um einen Beruf für mich zusuchen bzw. das passende Studium/ eine Ausbildung. Jedenfalls hab ich mich jetzt für Logopädie beworben, wurde aber abgelehnt, weil das Gespräch mit mir nicht überzeugt hat. Wieder ein Tiefschlag. Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Langsam zweifel ich an mir selbst, weil ich vielen Bewerbungsansprüchen nicht gewachsen bin bzw. ich an der Berufswahl scheitere, weil ich mir zu viele Gedanken mache wie z.B. wie die Jobgarantie ist, wie viel ich verdiene, ob ich mich in dem Beruf wohl fühle u.s.w.. Ich bin eher kreativ, künstlerich veranlagt mit guten Ideen und Vorstellungen. Ja, aber versuch mal, damit dein Lebensunterhalt zubegleichen. Ich interessiere mich auch nicht wirklich für Fächer wie Wirtschaft/ Naturwissenschaften/ Technik. Eher ziehen mich kreative, soziale Themen an. So...da sind wir an den Punkt angekommen. Wer behauptet das nicht von sich selbst? Ich hab das Gefühl, dass ich nie was auf die Reihe bekommen werde bzw. noch im hohen Alter zum Jobcenter rennen muss, weil meine Ansprüche zu hoch sind, meine Leistungen dagegen aber sehr beschränkt sind. Brauche eure Hilfe. Was würdet ihr in meiner Situation tun?

P.S.: Bei der Arbeitsagentur war ich bereits, die hat mir nur Fragen an den Kopf geworfen und hat mir kein Stück geholfen

Mitarbeiterin:,,Was hast du denn vor, nach deinem Studium zumachen?" Imaginäres- Ich:(,,Wenn ich das wüsste, wäre ich nicht hier?!") Ich:,,Vielleicht wieder ein Studium." M:,,Und was wollen sie genau machen." Imaginäres I:(,,Ich hab mir hier keinen Termin geben lassen, um mit Ihnen Smalltalk zuführen über dinge, die ich offensichtlich schon wissen soll.") I:,,Vielleicht was im Bereich..." M:,,Ich guck mal nach dem Studiengang...Der Computer sagt mir..." Imaginäres- Ich:(,,Ist das hier ein schlechter Witz und soll ich jetzt gehen?!")

Antwort
von Windlicht2015, 15

Da kann dir auch kein Jobcenter helfen, solange du kein klares Ziel vor Augen hast und nicht weißt was du gerne tun möchtest.
Mache dir doch eine Liste mit Dingen die dich interessieren und mit Dingen, wo du denkst, das wäre nichts für dich. Die Frage ist auch, ob du eher der Typ bist, der mit Menschen zu tun haben möchte, oder lieber im Büro sitzen möchte!Dann überlege, was für dich in Frage kommen würde! Und suche dann nur in dem Bereich weiter, Stelle oder Studium!  Mache auch einige Tests, vielleicht bringen sie dich weiter, zB der hier:

http://www.fh-koeln-studieninfos.de/e47593/e47905/e179782/spqRSets182008

Gib nicht auf! Du wirst schon das Passende finden! Und vor allem, zweifle nicht an dir, du bist kein Verlierer, nur weil gerade die Orientierung fehlt!
Alles Gute!

Antwort
von WolfsNala, 8

Liebe Jazzy Bitte mach dir nicht so viel Stress."Den einen Beruf" zu finden,der einen ausfüllt,ist gerade heutzutage sehr schwierig. Berufe im kreativen Bereich werden häufig mit dem berühmt berüchtigten Satz : "Damit kann man doch kein Geld verdienen",abgetan ! Das ist jedoch nicht wahr ! Ich selbst bin als selbstpublizierende Jungautorin tätig,kenne viele Künstler aus verschiedenen Bereichen (Musiker,Autoren,Maler,Gamedesigner etc.),die sehr wohl von ihrer Arbeit leben können & das gut ! Ich fange im nächsten Jahr sogar ein kreatives Studium an der SAE in Berlin an ... Wenn du kreativ sein möchtest,dann tu es ! Kreative Berufe verlangen zwar weitaus mehr Schweiß,Tränen & Herzblut,aber es füllt einen aus,macht glücklich & lässt dich du selbst sein ! Ich verlinke dir einmal die Seite der SAE.Falls du magst,schau sie dir einmal an & hole dir Erfahrungsberichte oder rufe den Bildungsberater in Köln (Herrn Hauke Kolbe) an - der ist sehr nett & beantwortet dir gerne alle deine Fragen ! Du kannst auch gerne mich anschreiben,falls du noch Fragen hast etc. Alles liebe bis dahin, Deine Eyhttp://www.sae.edu/deu/de/m-homede/m-home

Antwort
von ParisKills616, 18

Nach dem Abbruch meines Studiums habe ich mich um Praktika in allen möglichen Bereichen bemüht, die für mich interessant klangen. Zum einen wirken diese sich positiv auf deinem Lebenslauf aus, zum anderen kommst du immer mehr in die richtige Richtung. 

Antwort
von slos8, 11

Schau der Realität ins Auge. Nur wenige üben ihren Traumjob aus und noch sehr viel weniger üben ihren Traumjob aus und verdienen dazu gutes Geld.

Ich bin jemand dem es realtiv egal ist, was er macht, hauptsache das Geld stimmt. Anderen ist das Geld nicht so wichtig und sie wollen lieber eine Arbeit die Spaß macht. Versuche eben ein Zwischending für dich zu finden, einen Beruf der einigermaßen ok ist, aber welcher eben auch etwas Geld abwirft.

Kommentar von WolfsNala ,

Ein Beruf,hinter dem du nicht stehst,langweilt & frustriert im schlimmsten Fall schnell ! Nicht jeder kann so rational denken ... Geld ist auch nicht alles & dich für Moneten kaputt zu machen,bringt auch nichts !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten