Frage von sophia1990, 34

Kann jemand über die Hochschulen BiTS, EBC und BSP in den Studiengängen International Business und Wirtschaftspychologie berichten?

Was mich vorallem interessiert: Wie verlief das Auswahlverfahren und war es schwer bzw.was wurde abgefragt?

Antwort
von toomuchtrouble, 22

Wenn man die Erfahrungsberichte mit etwas Urteilskraft lesen kann, die zahllosen Sockenpuppen erkennt, zeigt sich ein zwiespältiges Bild. Die wenigen Studierenden, deren Urteilsvermögen ausreicht, um jenseits von Wohlfühlfeeling die Ausbildungsinhalte solcher privaten Blender-Einrichtungen mit abstrusesten Studiengängen zu bewerten, melden organisatorische Schwächen und Terminnot.

http://www.studycheck.de/studium/business-psychology/ebc-hochschule-4768/bericht...

http://www.studycheck.de/studium/business-psychology/ebc-hochschule-4768/bericht...

Wie man an Deiner Frage sieht, verbreitet der Aufnahmetest eine elitäre Aura, was Ziel dieser Übung ist. In der Realität werden Hunde diesen Test bestehen können. Schließlich geht es um knapp € 800,-- monatliche Gebühren, da lassen die doch nicht die Zahnarzttochter mit 3,9 Abischnitt durchfallen, die mit dem "Nail and Fashion Business Communication Psychology" Studiengang richtig durchstartet.

http://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?3,1853445

Kommentar von JaniXfX ,

Hallo Tocuhtrouble!

In einigen Teilen will ich Deine Antwort stehen lassen, weil es Deine Sicht auf die Dinge ist und hier einfach jeder das Recht hat, ein Urteil zu schreiben. 

An einigen Stellen würde ich das gern differenzierter darlegen. Beispielsweise finde ich schade, dass Du scheinbar gar nicht an einer solchen Hochschule warst bzw. auch mit Absolventen keinen persönlichen Austausch hattest. Denn das Urteil auf solchen Internetplattformen ist häufig nicht brauchbar. Wer mal auf staatlichen Hochschulen war, kennt um das organisatorische Problem solcher Institutionen - Privatstudenten würden sich wundern, um wie viel schlimmer es an staatlichen läuft. Aber mit einer Investition pro Monat wachsen auch die Erwartungen, man würde alles auf Silbertellern erhalten... 

Kommentar von toomuchtrouble ,


In einigen Teilen will ich Deine Antwort stehen lassen, weil es Deine Sicht auf die Dinge ist und hier einfach jeder das Recht hat, ein Urteil zu schreiben.  

Ok, so weit zu den Selbstverständlichkeiten....


An einigen Stellen würde ich das gern differenzierter darlegen.

...leider fehlt die Umsetzung...

Ich muss nicht an einer privaten Hochschule studiert haben, um die Struktur der Ausbildung beurteilen zu können, von der Fähigkeit zur korrekten Verwendung der Begriffe "scheinbar" und "anscheinend einmal ganz zu schweigen. Eine wache Auffassungsgabe und Urteilskraft nebst einem Sohn im Abi-Jahrgang reichen vollkommen aus.


Denn das Urteil auf solchen Internetplattformen ist häufig nicht brauchbar.


Ach was?! Und manche Leute sind sogar in der Lage, das Social Media Mausi solcher Bildungsträger zu erkennen, die als Absolventin eines "egal, Hauptsache irgendwas mit Medien"-Studiengang an einer dieser Eliteschulen leider nicht helle genug ist, Stil und Wortschatz halbwegs routiniert anzupassen und die nicht immer gleichlautenden Satzbausteine zu verwenden.


Kommentar von JaniXfX ,

Oh, ich habe Deinen Kommentar aber spät gefunden...

Tja, was soll ich sagen. Wenn es an Inhalten mangelt, geht's ab an die Fassade. Das macht aber die Politik auch so, passt schon ;-) Gratuliere zum Sohn im Abi. Dennoch ist mir die Urteilskraft über Strukturen von Privathochschulen ein Rätsel.

Und wo ich mich gerade noch mal vergewissert habe: ich bin ein Mann... war mir aber kurz unsicher, hätte doch eine Mausi sein können :)

Ich habe das Gefühl, Du hast ein recht starres und festes Weltbild. Aber für Dich ist ja auch das Studium gar nicht gedacht... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community