Frage von Summergirln, 14

Kann jemand mir die Außenpolitik der DDR und BRD vergleichen?

Steht oben

Antwort
von dsteinigfn, 9

Ach Du meine Güte - das sind ja ganze Bücher voll Stoff - wie soll man das in wenigen Sätzen zusammen fassen? Normalerweise müsste man hier getrennt herangehen - zum einen aus der Sicht der DDR und zum anderen aus der Sicht der BRD. Ich versuche 'mal ganz kurz gefasst meine Einschätzung wiederzugeben:

DDR und BRD waren von 1949-1989 zwei souveräne Staaten, wenn auch nicht gegenseitig - jedoch international anerkannt. Beide Staaten verfolgten eine Außenpolitik, die im jeweiligen Interesse ihrer Gesellschaft stand. In den Grundzügen war diese Außenpolitik ziemlich gleich. Man kann dies mit dem Fahren zwei verschiedener Fahrzeuge vergleichen - Mercedes und Traktor. In den Grundzügen sind beide gleich - Kupplung, Gas, Lenkrad und Schalthebel. Erst in den speziellen Funktionen werden die Unterschiede deutlich sichtbar.

Die DDR war ein sozialistisch orientierter Staat, während die BRD heute noch marktwirtschaftlich orientiert ist. In der DDR gab es kein Eigentum an Produktionsmitteln, in der BRD dominiert die Privatwirtschaft. Daher galt in der DDR die Devise "Alles zum Wohle des Volkes" während in der BRD heute noch jeder zuerst an sein eigenes Portemonnaie denkt. In wie weit diese Orientierungen positiv oder negativ sind, zeigt allein schon die Tatsache, dass das sozialistische System nicht überlebt hat!

Betrachtet man nun die Außenpolitik beider Staaten, so muß man zuerst einmal klar heraus definieren, dass beide Staaten in jeweils einem anderen ökonomischen, wie auch militärischem - kurz gesagt in einem anderen weltpolitischen System integriert waren. Die DDR war Mitglied im RGW und im Warschauer Pakt, während die BRD Mitglied in EG und NATO war. Dementsprechend war auch die Außenpolitik orientiert. Die nationale Politik musste (und muß sich auch heute noch) diesen weltpolitischen Interessen unterordnen. Welche Politik in der DDR gemacht wurde, wurde in Moskau entschieden. Heute bekommen wir diese Vorschriften größten Teils aus Brüssel. Darüber hinaus ist die Außenpolitik immer auch abgestimmt mit den jeweiligen "Partnerstaaten". Dies waren die so genannten Ostblockstaaten und der Westen. Kein Staat konnte und kann "Außenpolitik im Alleingang" betreiben.

Politisches Ziel der Außenpolitik beider Staaten war die Erhaltung, und möglichst eine Erweiterung, des eigenen Einflussbereiches in der Weltpolitik. Ökonomisches Ziel beider Staaten war die Versorgung der Bevölkerung mit allen Lebensnotwendigen Dingen, angefangen bei Nahrung, Wohnung, Energie und Fortbewegung, bis hin zu Kultur, Kunst, Freizeit und Unterhaltung. Militärisches Ziel der Außenpolitik beider Staaten war Bündnistreue und Schutz der eigenen Bevölkerung vor Angriffen von außerhalb. Wie gut oder wie schlecht all diese Ziele durchgesetzt wurden, lässt sich nicht mal ebend in drei Sätzen formulieren. Außerdem liegt eine solche Einschätzung sehr subjektiv in den Augen des jeweiligen Betrachters.

Abschließend möchte ich zusammenfassend bemerken, dass beide deutsche Staaten seinerzeit eine Außenpolitik betrieben haben, die der jeweiligen politischen, ökonomischen und militärischen Weltanschauung entsprach, die dem Wohle und Schutz des eigenen Volkes diente und die in das jeweilig eingebettete weltpolitische System integriert war.

Spezifische Besonderheiten in der Außenpolitik beider deutschen Staaten gegenüber aller anderen Staaten in Europa, ergab sich aus der Tatsache, dass beide deutsche Staaten zugleich auch die Außengrenze zum jeweiligen weltpolitischen System bildeten - den so genannten "Eisernen Vorhang".

Kommentar von itaalygurl ,

Wo kann ich nachlesen wie gut oder schlecht die Außenpolitik ablief? @dsteinigfn

Kommentar von dsteinigfn ,

Ich kann Dir leider keine Literatur-Hinweise geben. Das, was ich Dir geschrieben habe, sind meine Erinnerungen aus DDR-Zeiten. Wenn Du nach Literatur suchst, beachte bitte, dass auch die "Schreiberlinge" immer unter einem bestimmten Aspekt schreiben. Je nach Anforderungen an den Autor wirst Du Artikel finden, in denen alles aus DDR-Zeiten schlecht und diktatorisch war, oder Du findest bei Nostalgikern auch Artikel, die die "Guten Alten Zeiten" in den siebenten Himmel heben.

Ich empfehle Dir, für eine objektive Literatur, zuerst nach Autoren aus ehemaligen DDR-Zeiten zu suchen. Diese haben das System selber erlebt und können daher ganz anders urteilen, als Jene, die das DDR-System nur aus Rundfunk, Presse und drei Besuchen "in der Zone" kennen. Bei diesen drei Besuchen waren die Personen zudem ständig überwacht und konnten sich nicht einmal frei und überall-hin bewegen.

Du fragst nach gut oder schlecht - das liegt, wie immer, im Auge des Betrachters !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community