Frage von NeXuS2711, 47

Kann jemand folgenden Textausschnitt verständlicher darstellen (GG)?

Die normative Aussage des objektiven Verfassungsrechts, daß die Würde des Menschen unantastbar ist, beinhaltet eine Werteaussage, der ihrerseits aber eine Aussage über eine Seinsgegebenheit zugrundeliegt.

Antwort
von avionicsmaster6, 14

Also.... was mit Werteaussage gemeint ist liegt ja auf der Hand. Und normativ heißt soviel wie "einer gesellschaftlichen Norm entsprechend. Schwer wird es dann beim Wort Seinsgegebenheit.
Damit ist gemeint dass die Menschenwürde im gg abs. 1 existent ist, und unantastbar sein soll. Somit wird vom Sein auf das Sollen geschlossen.
Weiterhin ist die Menschenwürde nur dem Menschen zugeschrieben, da sich der Mensch durch sein Bewusstsein und sein denken vom Rest also der Natur abhebt. Dazu passt auch Kant, mit seiner Aussage, dass der Mensch nie nur ein Mittel zum Zweck sein darf sondern immer auch einen Selbstzweck erfüllen muss. Auch dadurch definiert sich Menschenwürde.

Kommentar von NeXuS2711 ,

Danke, deine Antwort hat mir sehr geholfen.

Kommentar von avionicsmaster6 ,

kein Problem

Antwort
von avionicsmaster6, 40

Ich seh keinen Textauszug...

Kommentar von NeXuS2711 ,

Mein Fehler...der Textauszug wurde beim bearbeiten der Frage unabsichtlich gelöscht.

Kommentar von avionicsmaster6 ,

hm, hast du ihn noch einmal?

Kommentar von NeXuS2711 ,

Habe ich überarbeitet. Kannst du ihn jetzt sehen?

Kommentar von avionicsmaster6 ,

oder sag einfach paragraph und absatz dann seh ich mal was ich tun kann

Kommentar von NeXuS2711 ,

Es ist eher ein Textausschnitt über das GG und nicht aus dem GG. Es handelt sich aber um Art. 1 Abs. 1 GG.

Kommentar von avionicsmaster6 ,

ja kann ich ich schreib gleich dazu noch eine Antwort :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten