Frage von Syyntax, 81

Kann jemand aus den USA nach Deutschland ziehen?

Ich habe eine gute Freundin die in Arizona wohnt. Sie ist nur eine gute Freundin, also wir sind nicht zusammen oder sowas. Sie ist zurzeit 19. Ich habe sie vor ein paar Jahren im Internet kennengelernt. Und naechstes Jahr im Sommer flieg ich auch wieder fuer 6 Wochen zu ihr und darf bei ihrer Familie unterkommen.

Sie ist halb Mexikanerin und halb Afrikanerin. Ihre Mutter hat leider Krebs und wird vermutlich nur noch 1-2 Jahre leben. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt, und ansonsten hat sie auch niemanden. Sie ist wirklich ein sehr lieber und netter Mensch. Sie tut fuer jeden fast alles.. und sie ist trotzdem nett zu den Menschen die sie schlecht behandeln. Sie wurde frueher aufgrund ihres Aussehens in der Schule gemobbt und hat eigentlich keine Freunde.

Naja jedenfalls, wenn ihre Mutter stirbt, dann hat sie wirklich niemanden mehr. Sie muesste alleine leben und das will sie nicht. Und dann hatten wir die Idee dass sie vielleicht nach Deutschland zieht. Ich wuerde zwar sehr gerne in die USA, aber ich denke es ist leichter fuer sie nach Deutschland zu ziehen als fuer mich in die USA. Sie koennte auch bei uns wohnen solange sie sich an den Umkosten und der Miete beteiligt. Sie muesste hier natuerlich ein bisschen verdienen.

Was fuer Moeglichkeiten haette sie? Koennte sie hier auf's College gehen oder sich fuer einen Deutschkurs anmelden oder sowas? Gibt es irgendeine Moeglichkeit dass sie in ca. 2 Jahren zu uns ziehen koennte? Sie hat nur ein normales High School Diploma.

Antwort
von Nc201996, 53

Das größte Problem ist wahrscheinlich die Sprachbarriere. Selbst bei nem Aldi 450€ Job muss man sich verständigen können. Und für nen Deutschkurs bekommt man ja auch kein Geld. Also ich würde mich in deiner Stadt/Gemeinde mal an die Behörden wenden.

Antwort
von mondfaenger, 53

Das ist nicht so einfach! Sie braucht eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, ansonsten kann sie wie jeder andere Tourist auch 3 Monate bleiben und muß dann ausreisen. Auch wenn sie ein Visum für ein Studium bekommt - was bei ihrem Abschluß nicht sicher ist - , kann sie nach Beendigung des Studiums nicht einfach hier bleiben. Um zu studieren, sollte sie die Sprache einigermaßen beherrschen.

Antwort
von Rotrunner2, 49

US - Amerikaner dürfen natürlich nach Deutschland ziehen, sind doch schon ne ganze Menge hier.

Kommentar von mondfaenger ,

Auch US-Amerikaner müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um dauerhaft in Deutschland zu leben. Einfach hier einreisen und dableiben geht nicht.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Wer hat das behauptet? Wo steht soetwas?

Kommentar von mondfaenger ,

Beschäftige dich mal mit den Einwanderungsgesetzen!

Kommentar von Luise ,

https://www.auswaertiges-amt.de/DE/EinreiseUndAufenthalt/StaatenlisteVisumpflich...

1) Inhaber von Nationalpässen der Staaten, die zur Einreise nach
Deutschland kein Visum benötigen (Angabe: "Nein"), dürfen sich ohne
Visum grundsätzlich nicht länger als 90 Tage pro Halbjahr im
Bundesgebiet aufhalten. Zudem dürfen sie während dieses Zeitraums
keine Erwerbstätigkeit aufnehmen.

Unser Staat behauptet das.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Ich habe gefragt wo das bei mir steht. Ganz einfach. Und wenn ich was wissen möchte diesbezüglich, würde ich mich an die jeweilige Botschaft oder unser Außenministerium wenden, aber garantiert nicht hierher.

Kommentar von KingSlimShady ,

Wieso direkt an die Botschaft oder das Außenministerium wenden? Kann man doch alles im Internet rausfinden, Luise hat doch eine offizielle Seite verlinkt auf der das steht, oder glaubst du die werden dir etwas anderes sagen wenn du dich direkt an die jeweiligen Stellen wendest? Gesetz ist Gesetz, es ist zwar so, dass hier fast jeder herkommen darf, aber SOOO einfach ist das nun auch wieder nicht. Maximal 90 Tage, dann ist Schluss, einfach so kommen und bleiben ist nicht.

Kommentar von Rotrunner2 ,

In meiner Antwort steht nichts falsches, nur das es möglich ist. Wenn diverse User der Meinung sind mit ihren Wissen wie Oberlehrer umsich werfen zu müssen, dann sollen sie sich bitte direkt an den Fragenden wenden. Ich habe keine Frage gestellt! Ergo erwarte ich hier keine Oberlehrerbelehrung. Und ich hole mir speziellen Rat von den dafür pretestinierten Stellen, die für ihre Auskünfte auch geradestehen müssen. Es bleibt jeden selbstüberlassen wie er es handhabt.

"Man widerspricht oft einer Meinung, während uns eigentlich nur der Ton missfällt, in dem sie vorgetragen wurde." - Friedrich Nietzsche -

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community