Frage von DBKai, 64

Kann jeder alles erlernen, wenn er nur will?

Gibt es Dinge, die nur bestimmte Menschen ausfrühen können oder kann jeder alles erlernen - wenn er Zeit investiert und wirklich dahinter steht? Ist klar, dass jemand, der keine Hände hat, kaum jemals ein ausegzeichneter Maler werden kann... außer er malt alles mit den Füßen oder mit dem Mund bzw. mit Körpereinsatz.... doch im Großen und Ganzen kann ein Mensch doch sehr viel umsetzen... er bräuchte nur Ruhe, Möglichkeit und Zeit dafür... ev. Know-how und ein Lehrer, der sich in dem Gebiet auskennt, wären sicher auch noch hilfreich...

Antwort
von Nikita1839, 26

Jain. Klar, mit den selben Bedingungen und Möglichkeiten ist es möglich, aber ich zB hsbe Dyskalkulie und reiße mir meinen Hintern dafür auf, Mathe zu verstehen, aber können tu ich's trotzdem nicht.

Es gibt halt immernoch Stärken und Schwächen die es einem erleichtern oder erschweren bis unmöglich machen, alles zu können.

Kommentar von DBKai ,

Wo hast du den in Mathe Probleme? Verstehst du es auch nicht, wenn du dir die Beschreibung dazu im Mathe-Buch durchliest? Kann es dir dein Mathe-Lehrer so erklären, dass du es verstehen kannst? 

Solange du keinen Beruf ergreifen willst in dem du viel Mathe brauchst, ist das ja nicht schlimm... und in den meisten Berufen reichen die absoluten Grundkenntnisse doch völlig aus... außerdem habe ich nicht den Eindruck, dass du da allein bist... es gibt viele Menschen, die nicht so wirken, als wären sie mega-gebildet und als könnten sie sehr viele Dinge sehr gut...  

Wobei das irgendwann mal zu einem Problem werden könnte... bzw. ist es vielleicht sogar schon eines... denn zwei schwache Menschen, die wenig drauf haben...  können einander und sich selbst nicht helfen... sind dann auf einen starken Menschen angewiesen... sonst müssen diese sterben... während Menschen die ziemlich selbstständig sind und sich Fähigkeiten und Wissen selbst aneignen da viel unabhängiger sind... 

Kommentar von Nikita1839 ,

Ich brauche in meinem Wunschberuf so ziemlich garkein Mathe, und trotzdem wird es vorausgesetzt. Schon alleine das reicht, damit ich jetzt extreme Schwierigkeiten habe, einen Job/ Ausbildung zu finden. Noten sind für die Chef's nämlich alles. Ich erkläre jetzt nicht meine Matheprobleme, da nichts hilft. Hab alles probiert. Am Ende verstehen nichtmal Matheprofis, was ich an Mathe nicht verstehe. Ist ja schließlich nur Logisches Denken. Aber Punkte in Linearen Regressionen zu verbinden ist anscheinend wichtig ;) Wenn man schwächen hat ist es ja ok solang man nicht eingeschränkt wird und/oder einem geholfen werden kann.

Antwort
von IronofDesert, 26

Ich denke nicht das jeder alles lernen kann.

Jeder Mensch ist anders und hat andere Stärken und Schwächen. Nicht jeder schafft es z. b. die komplexen Vörgänge der Physik zu verstehen (war jetzt nur ein Beispiel). Denn es geht ja nicht nur um Auswendiglernen sondern ums verstehen.

Am Beispiel von mir. Ich bekomme z. b. keinen regelmäßigen Tackt hin. In wenigen Minuten verliehre ich ihn (werde schneller und/oder langsamer). Das war dann für Musik und Instrumente eher Nachteilig. Und ich habe es Jahrelang probiert.

Gruß

Kommentar von DBKai ,

Ich denke dass man Physik schon verstehen kann, wenn man zumindest mal ein Buch hat, in dem das alles gut erklärt ist oder einen Lehrer, der es seinerseits bereits verstanden hat... Wenn es einen interessiert und man sich damit beschäftigt, kann man dann auch dazu lernen... wenn es einen nicht interessiert und man sich nicht damit auseinander setzt, dann nicht...

Vokabel lerne ich auswendig - bis sie sich einprägen... dann hab ich sie im Kopf... aber viele andere Dinge muss man verstehen... jap... und sehr viele Menschen bei uns haben wenig Ahnung von ihrem Fach und von den Dingen, die sie täglich tun... sie bluffen - kochen nur mit heißem Wasser... sie machen einen auf große Klappe aber da ist dann oft nicht viel/nichts dahinter... deshalb lassen gerade solche Leute auch oft keine Gespräche zu, weil sie das, was sie da betreiben gar nicht erklären/rechtfertigen können... Wenn man etwas tut, dann sollte man auch eine Erklärung abliefern können, warum das was man da tut auch gut ist... inwiefern es Sinn machen könnte... wie man darauf gekommen ist... durch offene Kommunikation kann man viele Dinge aufklären...

Dein Beispiel von Musik: Vielleicht hat es dich auch einfach nicht wirklich interessiert... wenn ich etwas hinkriegen will und mich dahinter klemme, klappt es meistens... außer es liegt an Problemen die von außen auf mich einwirken und es mir daher erschweren etwas auf die Reihe zu kriegen... wenn ich aber alles habe, was ich brauche... Zeit und die nötigen Materialen und so was, dann kann ich das oft auch hinkriegen... wenn ich das will.

Ich hab auch mal Flöte und Keyboard gespielt - Flöte hab ich schnell wieder abgebrochen - damit hab ich eher angefangen, weil meine Familie das wollte.. aber Keyboard hat mich von mir aus interessiert und da hab ich auch eine Weile ganz nett darauf herumgeklimpert - ist dann aber auch auf der Strecke geblieben, weil mir andere Sachen wichtiger waren... ich mich darauf nicht ordentlich konzentriert habe... doch prinzipiell interessiere ich mich auch jetzt noch dafür....

Antwort
von MVirus, 26

Ich sage mal -Nein-. Für einige Dinge braucht man einfach Talent. Singen ist da ein Beispiel. Du kannst dich in allem irgendwie verbessern, aber das hat noch lange nichts mit wirklich können zu tun. Aber nimm es positiv, so bleiben die Menschen ein Stück weit individuell.

Kommentar von Jeezyjezz ,

Singen hat weniger mit Talent und mehr mit den Stimmbändern und körperlichen Vorraussetzungen zu tun.

Kommentar von MVirus ,

Wenn du von Natur aus eine hässliche Stimme hast, kannst du es nicht damit rausreißen, das du den Ton halten kannst. Ob man damit trotzdem erfolgreich ist oder nicht, spielt keine Rolle.

Kommentar von DBKai ,

Bei mir war es so, dass meine Oma immer gesungen hat und ich fand auch, dass sie das gut konnte... meine Mama und mein Opa hingegen haben so gut wie nie gesungen - da musste ich vorher schon lange darum betteln... die haben von vorne herein gesagt, dass sie das nicht können und es gar nicht erst probiert aber ich hätte es beiden zugetraut, dass sie auch gut singen können... wenn sie es hin und wieder mal probiert hätten... aber dann eben nicht... wenn man nicht will, dann will man nicht.. Ich glaube schon, dass es sehr viel damit zusammen hängt, ob man etwas überhaupt mal ausprobiert und auch übt... dann kann man - denke ich - in fast allem besser werden... 

Kommentar von DBKai ,

Ab wann ist es denn "können" für dich?

Zu Beginn kann ein Baby noch kein Wort sprechen... doch dadurch, dass immer mal wieder mit dem Baby gesprochen wird... reagiert dieses darauf und lernt dann täglich und wöchentlich immer mehr Wörter dazu... es lernt Sätze zu bilden... und kann dann immer besser ausdrücken, was es haben will... 

Zuerst kann es nicht sprechen - später kann es dann aber sprechen.

Entweder es kann ein bisschen sprechen und hat noch einen eher eingeschränkten Wortschatz oder es kann sich sehr gut ausdrücken und kennt viele Worte und ev. auch viele unterschiedliche Sprachen... Je mehr es kann und weiß, desto besser kommt es durch den Alltag... je weniger es kann und weiß, desto härter ist der Alltag...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten