Frage von Sven2025, 87

Ich kann nicht richtig die Mimik von anderen Menschen nachahmen, deutet dies auf Autismus hin?

Hallo, schöne Weihnachten :-),

Ich hab mal gelesen, dass Asperger nicht fremde Mimiken nachahmen können. Das macht mir schon etwas sorgen, denn ich drücke zwar meine Emotionen per Mimik aus, also z.b. Stirnrunzeln wenn schlecht gelaunt/ wütend oder Lächeln wenn Fröhlich oder halt erröten wenn peinlich/scham, aber wenn z.b. ein Mitschüler eine Grimasse zieht und ich sie Nachmache, sieht das meist total anders aus. Auch konnte ich vor n paar Jahren mal kein trauriges Gesicht nachahmen (irgendwann hab ich mir halt gemerkt wie ich aussehe wenn ich traurig bin). Liegt das an mangelnder Empathie? Ist das Autistisch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EstherNele, 26

Autisten ...würden gar nicht auf die Idee kommen, die Mimik anderer Leute nachzuahmen oder kopieren zu wollen - erstens, weil sie sie kaum interpretieren können, sie sie also auch keiner bestimmten Situation zuordnen und zweitens, weil sie für sie keine wirkliche Bedeutung hat.
(Das bedeutet allerdings nicht, dass ein autistisches Kind nicht auch seinen Spaß am Fratzenschneiden haben kann)

Allein deine Idee -  das Unvermögen, auszusehen wie ein anderer als Beleg für Autismus  - sagt mir sicher, dass du nichts autistisches an dir hast. Desweiteren sprechen auch deine Posts hier dagegen.

Und mangelnde Empathie ... wie alt bist du? Es gibt so eine Phase, man nennt sie Pubertät, da ist nicht viel mit Empathie zum Beispiel gegenüber den eigenen Eltern, da will man als Pubertierende/r nichts mit denen zu tun haben, da ist man cool, aber nicht verständnisvoll, das ist was für Mädchen und Warmduscher. 

Außerdem besteht das Problem der Autisten eher darin, kaum oder keine Empathie empfinden zu können. Wenn ich sie als Nicht-Autist empfinden kann, heißt das aber nicht, dass ich gegenüber jedem empathisch sein muss oder will.

Ich weiß nicht, warum das Thema "Autismus" in den letzten Jahren so in den Fokus gerückt ist - wenn man die ganzen selbstdiagnostizierten Möchtegern-Autisten dazurechnet, müsste es inzwischen ja jeden zweiten in Deutschland betreffen.

Nicht jeder, der dem anderen nicht ins Gesicht schauen mag oder ein eher unsoziales Verhalten seinen Mitmenschen gegenüber hat, ist ein Autist.
Vermutlich sind es mindestens 99% nicht.

Antwort
von goali356, 48

Nein muss nicht, wenn man sich Symptome einer kranheit durchliest, kommt es schonmal vor, dass man kurze zeit später ähnliche Symptome empfindet.

Wenn man versucht eine fremde Mimik nachzuahmen sieht es immer ein wenig anders aus. Bei autisten ist es häufig so, dass sie probleme haben überhaupt an der Mimik zu erkennen wie sich jemand fühlt.

Kommentar von Sven2025 ,

Naja, das kann ich iwie schon. Aber wenn ich z.b. die Grimasse nachahme, sieht das bei mir SEHR viel anders aus. :D

Kommentar von goali356 ,

Manche Leute haben einfach eine nicht so starke mimik. Mimik hat auch nichts mit deinem Empathievermögen zutun. Solange du erkennst wie sich jemand fühlt, und mit anderen mitfühlen kannst ist es völlig ok.

In meiner ehemaligen Klasse war mal ein Autist, er hatte dadurch probleme sich in die Klasse zu integrieren, und war auch manchmal schnell aggresiv. Es gibt also noch ganz andere Symptome.

Antwort
von Eselspur, 29

Nein, das ist nicht autistisch, du bist einfach kein besonders toller Schauspieler, wie 99,99% deiner Mitmenschen auch. 

Auch dir fröhliche Weihnachten!

Antwort
von halbsowichtig, 20

Grimassen sehen grundsätzlich bei jedem anders aus. Sie sind auch keine natürliche Mimik, sondern künstliche Verrenkungen.

Einen bestimmten Ausdruck auf Bestellung aufzusetzen, z.B. überzeugend traurig zu gucken, lernt man an der Schauspielschule. Einfach so kann das kaum jemand.

Du bist völlig normal und liest zu viele Syndrombeschreibungen. Pass auf, dass du kein Hypochonder wirst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community