Frage von DausD, 35

Kann Impulsivität auch absichtlich geschehen?

Hallo, mich beschäftigt eine Aussage über eine Impulsivität und impulsiven Handlungen. In der Regel meinen Menschen, wenn sie sagen, „es geschah impulsiv“, dass diese Handlung ohne Berechnung geschehen sei.

Bei mir war es aber kürzlich so. Jemand glaubte mir nicht dass ich Wütend bin und diese Wut nur unterdrücke. Daraufhin macht ich mit meinem Gegenüber aus, dass der nächste Impuls von mir nicht mehr unterdrückt werden würde und ich diesen vorsätzlich ungehindert passieren lasse.

Der Gegenüber stimmte mir zu, dass er nichts dagegen hätte und ich ließ daraufhin meinen Impuls ungehemmt passieren.

3 Sekunden später nahm ich dann einen Stuhl und schleuderte ihn durch den Raum und ich langte meinem Gegenüber 3 mal eine.

Ist diese tat nun Impulsiv oder Kontrolliert, oder kontrolliert Impulsiv, oder vorsätzlich Impulsiv, oder wie würdet ihr meinen?

MFG

Headline

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Seanna, 35

Der Impuls wird nicht "absichtlich" erzeugt. Der Impulskontrollverlust bzw die Impulskontrolle jedoch schon.

Kommentar von DausD ,

ist dann meine Handlung ein "aggresiver Impulsdurchbruch" ?

Kommentar von Seanna ,

Wenn nicht versucht wurde, den Impuls zu kontrollieren, ist es auch kein Durchbruch. Es gab ja nichts zu durchbrechen. Es ist dann schlichtweg ein ausagierter Handlungsimpuls.

Antwort
von verquert, 23

Ich denke hier an "Impulskontrollstörungen" ("Störung der Impulskontrolle", wie auch immer).

Dazu zähle wohl auch die Wut komplett zu unterdrücken - oder zu "ungefiltert" diese auszuagieren, also die "Extreme". Eine "absichtliche Impulsivität" würde ich zur Manipulation zählen. Also eine "selbst erzeugte Affektivität", um etwas zu bekommen.

Ob Du nun "kontrolliert" gehandelt hast oder nicht, das kannst nur Du wissen. Wahrscheinlich schon, weil Du 'etwas beweisen wolltest'. Am Ende aber vielleicht so hineingesteigert, dass Du gar nicht mehr anders hätten können.

In jedem Fall ist es gewiss hilfreich, ein Mittelmaß zu finden. Das heißt: die Wut auf angemessene Weise ausdrücken lernen. Ohne Handgreiflichkeiten und ohne Unterdrückung.

Meine Gedankengänge zu Deinen Zeilen.

Kommentar von DausD ,

Ich tat es nicht um etwas zu bekommen.

Es war ein Test, in wie weit meine Befürchtungen stimmen, dass ich die Kontrolle verlieren könnte, wenn ich nicht ständig dagegenansteuere.

Auch habe ich mich nicht hinein-gesteigert, sondern den Persönlichkeitsanteil anstelle ihn herunter zu drücken, nach obenkommen lassen.

Bei mir sind mehrere F40er Diagnosen gestellt worden. Es handeltsich somit um etwas in Richtung Persönlichkeitsspaltung.

(bitte nicht mit F20ern verwechseln, da diese Schizo-Erkrankungeh sind).

Kommentar von verquert ,

Um Diagnosen geht es gar nicht, habe ich zumindest nicht im Sinn.
Und wie gesagt: Manipulation ist auch ein anderes Thema, weil Du "Deinen Gefühlen ohne Filterung ausagiert hast" (ohne etwas zu wollen oder was auch immer).

Nun hast Du allerdings einen "Persönlichkeitsanteil" mit reingebracht.... somit geht es in eine "Dissoziative Störung"? Oder doch eine "Impuls-steuerungs-störung"? (Einen Impuls zu sehr unterdrücken, bzw. zu sehr auszuleben). Das sollte wohl abgeklärt werden. Vielleicht ist es auch unnötig es abzuklären.

Okay, also um Deine Frage zu beantworten: diese Frage kannst nur Du beantworten.

Ist diese tat nun Impulsiv - bedeutet, dass diese aus dem Affekt gekommen ist. Sehr plötzlich, keine Gegenmaßnahme mehr und meistens "neben sich stehen-Gefühl".

oder Kontrolliert, - Du hättest jederzeit damit "aufhören können"

oder kontrolliert Impulsiv, - du hättest weitaus mehr zerstören können, aber hast Dich auf dem beschränkt, was Du getan hast

oder vorsätzlich Impulsiv, - aus Vorsatz gehandelt

oder wie würdet ihr meinen? - all das kannst nur Du wissen. Und ich glaube, Du weißt es auch, magst vielleicht eine Bestätigung oder so. Und wenn Du es nicht weißt, dann magst Du vielleicht die andere Person fragen, wie diese es erlebt hat... ob es mit Deinen Gedankengängen übereinstimmt oder Du ein anderes Erleben hast.

Antwort
von DausD, 8

Danke für die Antworten!

Seanna hat es auf den Punkt gebracht.

Der Impuls war ungehemmt, also kein Impulskontrolldurchbruch, nur einfach Impulsiv.

Mein Problem, das nun gelöst ist, war in der Bedeutung des Wortes Impulsivität versteckt.

Einige benutzen das Wort in der Bedeutung von Kontrollverlust und andere eben als allgemeiner Ausdruck von einem vorhandenem Impuls (Egal ob gehemmt oder ungehemmt oder sonst wie). 

Wenn die meisten zu mir sagten es war Impulsiv, so meinten diese wohl immer Krankhaft impulsiv, im Sinne von „Du hattest die Kontrolle verloren“. Was aber nicht der Fall war.

Ich stand zwar nebenmir und beobachtete meine Handlung, hätte aber jederzeit in das Geschehen zurückkommen können, um den Impuls zu steuern. In der Regel mach ich das ja auch, nur eben in diesen Testversuch nicht.

Danke auch an verquert für seine Gedanken zu dem Thema.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten