Frage von huschhusch73, 53

Kann Imbissessen Steuerhinterziehung sein?

Unglaublich - neulich in einem Einkaufscenter mit vielen Geschäften habe ich mir bei einem Asia-Imbiss ein Nudelgericht gekauft, wurde gefragt „zum Mitnehmen oder hier Essen?“, ich antwortete „zum Mitnehmen“ und ging mit dem Pappbecher hinaus. In der Zwischenzeit hatte sich meine Freundin in einem italienischen Imbiss nebenan niedergelassen und aß eine Nudelportion am Tisch. Ich gesellte mich zu ihr, bestellte noch etwas zu trinken und begann dort mein chinesisches Wokgericht ebenfalls zu essen.

Plötzlich sprang der chinesische Wirt vom Nachbarimbiss herbei, und forderte mich auf, mein Essen „draußen“, also außerhalb der Imbisse zu verzehren, da er sonst „wieder“ Ärger mit der Finanzbehörde bekomme. Ich hätte „zum Mitnehmen“ bestellt, dann dürfte ich es nicht am Tisch essen, egal bei welchem Imbiss. Er hätte bei sich nur 7% Mehrwertsteuer eingebucht, für am Tisch verzehrte Speisen müsste er 19% abführen, usw. usw.

Hat er Recht? Ich kann’s nicht glauben… Ich habe mich dann zum Essen auf einer Bank im Fußgängerbereich niedergelassen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dirk-D. Hansmann, 11

Es reicht, wenn irgend wer eine Möglichkeit anbietet. Das kann auch ein kleines Brett sein. Die Reaktion ist aus meiner Sicht übertrieben, da der Gesetzgeber mit Sicherheit nicht das Nachbar-Restaurant oder den anderen Imbiss meint.

Doch kann man dieses durchaus so argumentieren. Und wenn die Finanzverwaltung auf diese Auslegung käme, dann müsste man vor das Finanzgericht.

Antwort
von DietmarBakel, 30

Er hat im Grundsatz recht.

Unser Steuerrecht sieht das so vor.

Ob in Deinem speziellen Fall auch? Da bin ich überfragt. Erstmal zweifelhaft, denn Du hast ja nicht in seinem (Asia)-Bereich verzehrt. 

Eine erforderliche Distanz ist meines Wissens nicht definiert.

 Aber in Italien gibt es etwas ähnliches: "Mitführungspflicht von Restaurantquittungen", da ist die Meterzahl genau festgelegt (bevor man diese entsorgen darf). Man kann sich halt vieles ausdenken. Ob's schlau ist ?

Er hatte ja schon mal Ärger und ist deshalb ein "gebranntes Kind".

Gruß

Antwort
von berlina76, 33

Ja hat er, Vor Ort essen wird mit 19 % versteuert ausser Haus mit 7 % und es liegt der Verdacht der Steuerhinterziehung nahe wenn er dich dann trotzdem drinn essen lässt. 

Zudem hat er Hausrecht.

Antwort
von Ralfi1988, 32

Jap das stimmt so, falls du mal in London unterwegs bist solltest du alles "take away" kaufen, da die dort die Steuern direkt draufschlagen. Heißt, wenn du im Restaurant isst bezahlst du mehr als fürs mitnehmen.


Antwort
von SergeantPinpack, 28

Das mit den unterschiedlichen Steuersätzen ist korrekt, daher auch seine Frage.

Wenn er in der Vergangenheit Probleme mit dem Finanzamt hatte, kann ich schon verstehen, dass er keinen neuen Ärger möchte, vor allem, wenn dieser durch die Unachtsamkeit seiner Gäste verursacht wird.

Kommentar von huschhusch73 ,

auch wenn man im benachbarten Imbiss sitzt?

Kommentar von SergeantPinpack ,

Auf dieser Frage gibt es wohl mehrere Antworten:

  • eine steuerrechtliche, die sicherlich eindeutig ist, aber dazu kenne auch ich mich nicht gut genug mit dem Thema aus
  • eine subjektive des chinesischen Imbissbesitzers, der schon mal Ärger am Hals hatte und vielleicht auch nur auf Nummer sicher gehen wollte. Und wer schon mal Probleme mit dem Finanzamt hatte, der lässt es im Zweifelsfall nicht noch mal darauf ankommen.
Kommentar von TomRichter ,

Wie wissen nicht, ob der nicht demselben Besitzer gehört.

Wir wissen auch nicht, ob der Bereich mit den Sitzgelegenheiten beiden Imbissen gleichermaßen gehört.

Antwort
von Shiranam, 28

So komisch es ist: Er hat recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten