Frage von Schnuttie, 95

Kann icheine Hirnblutung nach Gehirnerschütterung haben?

Hallo. Ich habe vor 2 Wochen eine schlag auf den Kopf bekommen und anschließend im Krankenhaus wurde eine Gehirnerschütterung oder Schädel Hirn Trauma Grad 1 festgestellt.

Die typischen Symptome wie Kopfweh und Übelkeit waren nach ca 7 Tagen weg. Nun aber leide ich seit dem, also seit dem Tag an dem ich den Schlag abbekam, an einer starken Müdigkeit und fühle mich teilweise Benommen. Benommen nicht im Sinne von ich weiß nicht wo ich bin oder wie ich heiße sondern ich kriege alles bewusst mit ich weiß auch alles (also keine erinnerungslücken) gehe auch arbeiten usw aber ich fühle mich teilweise so als ob ich grade im Traum bin. Habe aber Reaktion usw wenn was runterfällt ..

Es wurde kein CT gemacht da die Ärzte immer der Meinung waren dies ausschließen zu können also eine Hirnblutung da ich immer ansprechbar und orientiert war.

Nun aber mache ich mir sorgen das ich evtl so eine Art Sickerblutung haben könnte oder eine untypische Hirnblutung wo vll langsam stück für stück immer mehr Blut ausläuft.

Im Krankenhaus wurde ich wieder weggeschickt als ich dort mit Sorge auftauchte da ich ja keine Lebensbedrohliche verletzung habe solle ich zum Hausart gehen. Was soll ich jetzt machen? Ich habe so angst. Und der Hausarzt kann auch kein CT machen. Ich merke das ich mich da selbst vollkommen reinsteigere weil ich total verunsichert bin. Nur weil ich erst 22 bin heißt das doch nicht das ich sowas nicht kriegen kann...

Zudem versprüre ich manchmal im re. Gesicht ein kribblen was aber wieder verschwindet. Vor ca 5 Tagen hat es sogar auf dem ganzen rechten Köprer gekribbelt. Der Arzt im Krankenhaus sagte nur es sei nichts schlimmes sonst wäre ich schon umgekippt...

Ja was eine Antwort... erst sagen man soll bei neuen symptomen kommen und dann so eine antwort. 

Antwort
von Schokolinda, 54

rede mit deinem hausarzt. der kann zwar kein CT machen, aber deinen zustand weiter überwachen durch neurologische tests z.b. reflexe prüfen.

eine sickerblutung tut nicht großartig weh. man merkt sie erst durch zunehmende ausfälle.

dass das kribbeln wieder weg ging, deutet eher darauf hin, dass du keine sickerblutung hast. deren druck baucht sich nämlich stetig auf - nimmt aber nicht ab, so dass die symptome nicht besser würden.

wenn es mit der müdigkeit nicht besser wird, dann bestehe auf einem MRT. dafür sollen sie eine gute auflösung nehmen, um nach axonalen schäden zu fanden.

bei manchen unfällen entstehen nur kleine schäden, indem axone durch die schleuderbewegung abreissen. das ergebnis ist allerdings keine kleinigkeit - es fehlt die weiterleitung von nervensignalen, was die funktion des gehirns genaus beeinträchtigt, als würden hirnzellen kaputt sein. eigentlich sogr mehr, da ein axon meist mehrere nervenzellen empfängt/bedient.

auf welcher stelle ging der schlag auf den kopf?

Kommentar von Schnuttie ,

Der Schlag, was ein Kopfschlag war als Kopf gegen meinen Kopf, ging bei mir gegen die linke Stirn. Das Kribbeln ist aber rechts im Gesicht im Bereich des Mundwinkels und der Wange. Ebenso kribbelte es an einem Tag im rechten Arm und Bein was aber nach max. 20 min verschwunden und bis jetzt nicht wieder kam. Nur ab und an im Gesicht aber der Arzt sagte es kann evtl von Verspannungen des Nackens kommen da dieser während der Gehirnerschütterung auch geschmerzt hat. 

Kommentar von Schokolinda ,

seite passt schon für die symptomatik. aber bei (kleiner, lokaler) verletzung an der stirn sollte es nicht zu sensiblen oder motorischen ausfällen kommen. daher vielleicht doch eher verspannung - oder auch eine sensibilisierte wahrnehmung. 

Antwort
von putzfee1, 62

Bei einer Hirnblutung hättest du unerträgliche Schmerzen. Das wissen die Ärzte auch und haben es deshalb ausgeschlossen.

Die anderen Symptome (falls du dir die nicht nur aus lauter Angst einbildest) lässt du bitte durch den Hausarzt klären. Für notwendige Untersuchungen, die er selbst nicht machen kann, wird er dich an einen Facharzt überweisen. Ein Notfall liegt nicht vor.

Kommentar von Schnuttie ,

Und wenn es sowas wie eine art untypische bultung ist? Kann man davon nict so müde werden und benebelt? Das hängt doch sicherlich mit der Gehirnerschütteurng zusammen ich bin doch sonst nicht so müde und verpeitl,

Kommentar von putzfee1 ,

Es gibt keine "untypische Gehirnblutung". Entweder blutet es in dein Gehirn ein, weil ein Gefäß geplatzt ist oder nicht. Wenn es das tun würde, hättest du starke Kopfschmerzen und richtige Bewusstseinseintrübungen, wärst nicht mehr ansprechbar. Mach dich doch nicht selber verrückt!

Deinen ganzen Fragen nach bist du offensichtlich etwas hypochondrisch veranlagt. So etwas lässt sich mit einer Therapie ganz gut behandeln. Solltest du mal drüber nachdenken.

Kommentar von putzfee1 ,

Symptome einer Hirnblutung:




  • plötzlich auftretende, sehr starke Kopfschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen
  • plötzlich auftretende, auf eine Körperseite beschränkte Schwäche (Hemiparese) oder Lähmung (Hemiplegie), vor allem eines Armes, Beines oder im Gesicht
  • Taubheitsgefühle (Hypästhesie)
  • Sprachstörungen (Aphasie), Sprechstörungen (Dysarthrie)
  • Schluckstörungen (Dysphagie)
  • Sehstörungen: Sehen von Doppelbildern (Diplopie), verschwommenes Sehen, vorübergehender Sehverlust auf einem Auge, halbseitiger Gesichtsfeldausfall
  • Schwindel mit Gangunsicherheit, Gleichgewichts- oder Koordinationsprobleme
  • plötzliche Bewusstseinstrübung bis hin zu Bewusstlosigkeit
  • Krampfanfall (epileptischer Anfall)


Hast du doch alles nicht!

Kommentar von Schnuttie ,

Danke für deine mühe. Du hast recht das ich das alles nicht habe.Ich weiß auch das och psychisch labil in solchen dingen veranlagt bin habe bereits nach einemTtherapieplatz gesucht aber da ich kein Geld für eine private therapie habe und auf die kassentherapeuten angewisesn bin hatte ich noch keinen erfolg auf einen Platz da selbst die Plätze für die Warteschlange vergeben sind... Ich leide darunter total meine das auch nicht böse wenn ich solche fragen stelle und die antworten dann ''kritisch überlege'' aber ich denke dann immer direkt wie zb hier bei den sympromen das ich so eine art untypische blutung habe wo sich zb die symptome nicht so ausgeprägt zeigen. Das ich bisschen schwindel usw habe das mag vll von der angst kommen aber ich denke immer das schlimmste...

Antwort
von mychrissie, 40

Klar. Sowas hatte ich vor einem Jahr nach einem Sturz vom Fahrrad. Es war aber eine kleine Gehirnblutung, vier Tage Klinik. Dann hatte der Körper die kleine Blutung absorbiert. Ich hatte noch nicht mal Kopfschmerzen und mir war auch nicht übel – höchstens vom Krankenhausessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community