Frage von Tl1995, 56

Kann ich wegen positiven Bluttest ein Strafverfahren erwarten?

Ich wurde diese Woche Montag mit dem Auto angehalten. Es wurde ein Schnelltest gemacht, da ich in Vergangenheit wegen Handeltreiben mit BTM verurteilt wurde. Der Test schlug auf Anphitamine an, was relativ ist, da ich meiner Unschuld bewusst bin und nie was zu mir genommen habe. Darauf wurde ein Bluttest gemacht, dem ich freiwillig zustimmte. Nun die Fragen: werde ich nur auf Anphitamine getestet oder auch auf andere Stoffe? Denn ich habe 17 Tage davor geraucht. Habe ich ein Strafverfahren zu erwarten oder "nur" Erziehungsmaßnahmen wie Geldstrafe, Enzug der Fahrerlaubnis, etc.? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt THC gefunden wird? Ich habe große Angst, da für mich viel auf den Spiel steht (Familie, ..., ...) Ich hoffe auf schnelle Antworten, möglichst auf alle Fragen. Danke im Vorraus.

Antwort
von henzy71, 23

THC im Blut ist drei Wochen lang nachweisbar. Könnte also mit 17 Tagen knapp "im roten Bereich" gewesen sein. Bist ja mal verurteilt worden, wie du selber schon angibst. Hast wohl daraus gelernt, aber offensichtlich noch nicht genug, sonst hättest du kein Cannabis mehr zu dir genommen. Kann also sein, dass du jetzt pech hast und wegen der Verurteilung in der Vergangenheit härter bestraft werden - ich weiss ja nicht, ob es da noch irgendwelche Bewährungsauflagen gegeben hat, gegen die du jetzt verstoßen hast. Drück dir (trotzdem) mal die Daumen.

Gruß

Henzy

Kommentar von Tl1995 ,

Also ich wurde zu einer Erziehungsmaßnahme in Form einer Geldstrafe verurteilt. Auflagen wie Bewährung oder so habs nicht, einfach nur der Betrag.

Was denkst du erwartet mich im schlimmsten Fall?

Kommentar von henzy71 ,

Also eine Geldstrafe für Handel mit BTM? War die gefundene Menge so klein, oder war es eine Jugendsünde, oder wie? Und wie hoch war die Geldstrafe? Unter 90 Tagessätze? Falls ja, dann steht das nicht in deinem Führungszeugnis und giltst du als "Ersttäter". Nach 17 Tagen wird das THC auch soweit abgebaut sein, falls überhaupt noch was vorhanden ist, dass du einen einmaligen Konsum (vielleicht sogar "unwissentlich") glaubhaft machen kannst. Schließlich war der Konsum in den Niederlanden (ich hab dich doch in Maastricht gesehen!!!) und da ist der Konsum in Coffeeshops nicht strafbar. Du wusstest ja nicht, dass man dann 3 Wochen lang nicht autofahren sollte blablabla. Ich glaube nicht, dass dich da irgendwas erwartet, was du nicht wie oben angegeben erklären kannst und damit kommt es allerhöchstens mit erhobenem Zeigefinger zur Gardinenpredigt und gut ist. Mal ganz im Rande: du hast gesagt du hast geraucht und du sprachst vom THC - daher bin ich davon ausgegangen, dass du mit dem Rauchen einen Joint gemeint hast. Sorry, wenn ich mich da irre.....

Gruß

Henzy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community