Frage von gabriele0302, 126

kann ich wegen genommenen Urlaub nachträglich gekündigt werden?

Hallo, ich habe kürzlich in einer neuen Firma, einem Bäckereifachbetrieb, wo die Wege für den Urlaubsantrag noch nicht ganz eindeutig sind, weil die Bäckerei selbst ganz neu ist, für ein Jahr im Voraus den Urlaub meiner Chefin geschrieben. Den hat sie auch mit den Urlaubszeiten all meiner Kolleginnen hinten auf einen Kalender notiert, sogar ihren mit meinem getauscht und so konnte ich im Januar, einen Monat nach der gesendeten Urlaubswünschen, eine Woche in den Urlaub gehen.

Nun haben wir so ein modernes Stechuhrsystem, wo die Stunden drauf stehen und da fiel uns auf, dass ich den Urlaub eigentlich da eintragen hätte müssen. So gesehen war der Urlaub also gar nicht beantragt. Jetzt muss ich bei dem Regionalleiter der Kette nachfragen, ob er mir den Urlaub nachträgt. Dabei sah er doch schon im Januar, dass ich eine Woche lang nicht eingeteilt war. Kann ich dafür im Nachhinein gekündigt oder abgemahnt werden? Ich habe es doch nicht extra gemacht.

Danke und viele Grüße

Antwort
von Barbaratlos, 54

Gibt es einen Hinweis darauf, dass eine Abmahnung oder eine Kündigung ansteht? Wenn keiner etwas in dieser Richtung sagt, gibt es keinen Grund zur Sorge. Dann müssen nur noch die Zahlen richtig eingetragen werden, damit die Anzahl der Urlaubstage stimmt. So wie du das beschreibst, gab es ja kein Problem mit den Absprachen. Der Regionalleiter wird die Urlaubstage nachtragen und fertig. 

Kommentar von gabriele0302 ,

Ich sag mal so, das Firmenklima ist relativ...kalt. Das fiel einem sofort auf, also weiss keiner so genau, wie genau die Chefetage tickt.

Es ist nur so, der Urlaub wurde genommen, und wenn der Urlaubsantrag im Nachhinein ja nicht anerkannt wird, kann man das ja immer noch als Überstundenabbau ansehen, oder? Wie man eine geduldete Abwesenheit im Nachhinein ansieht, ist doch nicht von Belang, oder? 

Tatsache ist nur, als ich mit meiner Vorgesetzten in das Stundenkonto schaute, fiel uns auf, dass die Woche im Januar nicht als Urlaub beantragt wurde; sie ist jedoch nicht die letzte Instanz, was Urlaub angeht. Das läuft eigentlich über die Personalabteilung. Chefin beschwerte sich, im Glauben, dass mir der Urlaub zustand, natürlich nicht wegen der Abwesenheit. Ich tauschte ja sogar die Urlaubswoche mit ihr. 

Will nur auf Nummer sicher gehen... :/

Kommentar von Barbaratlos ,

Ich würde einfach mal den Urlaub sozusagen rückwirkend beantragen, damit alles seine Richtigkeit hat. Wenn an der Arbeitsstelle keiner einen Nachteil hatte, sehe ich da kein Hindernis. Dann mal sehen, wie die Antwort ausfällt. Oft macht man sich unnötig Sorgen. Wenn es zu Schwierigkeiten kommt, kannst du die immer noch lösen, wenn sie da sind, der Vorschlag mit den Überstunden ist doch schon ein Angebot. Bestimmt ist alles gut.

Kommentar von gabriele0302 ,

Danke, habe mit Absprache mit meiner Cheffin eine Anfrage bei dem Regionalleiter ganz freundlich gestellt, wie denn da zu verfahren ist.

Hier war das ja so, ich stand auf dem Dienstplan auf Urlaub, und der wird vom Vorgesetzten meiner Cheffin auch immer durchgeschaut und ggf. bemängelt, was ich bei anderen Wochen schon gesehen habe. Hier wurde nichts gesagt. Also weiss wohl die linke Hand nicht, was die andere tut. Und ich merk sowas erst Wochen später... :/

Habe mich ein bisschen durchgelesen: da ich nicht absichtlich mich "selbst beurlaubt" habe, sondern meine Cheffin den Urlaub abnickte, darf ich nicht mal abgemahnt werden. Es bestand ja auch nie eine trotzige Reaktion a la "dann geh ich eben!", wo mir explizit Nein gesagt wurde. Also nur Papiersache. Mal sehen, wie das die Firma sieht. 

Antwort
von snacky99, 77

In Deutschland gibt es Kündigungsschutz deine Chefin kann dich nicht einfach kündigen. Wenn ich wissen darf ist das eine Ausbildung wenn JA dann kann ich dir viel mehr helfen.

Kommentar von gabriele0302 ,

Nein, ist keine Ausbildung. Ich arbeite ganz regulär dort. Aber Danke für das Angebot :-)

Kommentar von snacky99 ,

Es ist besser zur Handelskammer zu gehen da kannst du dich beschweren sag den dort was auf der Arbeit passiert ist die kommen bestimmt dort hin und klären es ab. Wenn du irgendwo arbeitest wie bei einer großen Firma dann ist es gut immer bei der Gewerkschaft dabei zu seien falls mal gestreikt wird bekommst du Streikgeld. Ist ein kleiner Tipp.

Kommentar von gabriele0302 ,

Danke dir. Haben einen Betriebsrat und ich bin in der Gewerkschaft. Hab die beide natürlich angeschrieben, ob es besser ist, die nicht genommene Arbeitszeit nachzuholen, weil ja alles klangheimlich abgenickt wurde oder auf den Urlaub nachträglich zu bestehen. Schließlich hat der Regionalleiter ja mein Fehlen schon vor Wochen abgenickt. Nachher ist das ja Auslegungssache, ob das Urlaub war oder abgenickte Abwesenheit. Meine Cheffin hat sich ja nicht über mein Fernbleiben beschwert ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community