kann ich während meiner Insolvenz einen kauf tätigen und es mein Kind übertragen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nee, ist nicht machbar.

Die Abfindung: Pfändbares Einkommen – ja oder nein?

Gemäß § 287 Abs. 2 InsO handelt es sich bei einer Abfindung durchaus um pfändbares Einkommen. Der dazugehörige Gesetzestext lautet folgendermaßen:


„Dem Antrag ist die Erklärung beizufügen, daß der Schuldner seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge für die Zeit von sechs Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens an einen vom Gericht zu bestimmenden Treuhänder abtritt. Hatte der Schuldner diese Forderungen bereits vorher an einen Dritten abgetreten oder verpfändet, so ist in der Erklärung darauf hinzuweisen.“

Eine vom Arbeitgeber beim Ausscheiden aus dem Betrieb gezahlte Abfindung wird demnach als Bestandteil des Arbeitslohns angesehen.

Nach den entsprechenden Abzügen verbleibt dem Schuldner pro Monat ein unpfändbarer Betrag, welcher zwischen dem Existenzminimum, das der Familie des Schuldners zugestanden wird, und dem Pfändungsfreibetrag liegt.

Keine Pfändungsfreigrenzen für die Abfindung

Das monatliche Einkommen eines Arbeitnehmers unterliegt während der Wohlverhaltensperiode gewissen Pfändungsfreigrenzen. Das bedeutet im Klartext: Der pfändbare Teil des monatlichen Arbeitseinkommens ist abhängig von der Höhe des Nettolohns des Schuldners.

Die derzeit geltenden Pfändungsfreigrenzen können Sie der Website des Bundesministeriums der Justiz entnehmen. Warum aber ist das Arbeitseinkommen eines Schuldners nur bis zu einem gewissen Maße pfändbar, die Abfindung aber zu 100%?

Laut Gesetzestext (§ 850 c ZPO) gelten die Pfändungsfreigrenzen ausschließlich für Einkünfte aus fest umrissenen Zeiträumen. Da die Abfindung aber eine einmalige, nicht wiederkehrende Leistung darstellt, kann sie auf die geltende Definition nicht angewendet werden.

Für den Arbeitgeber bedeutet dies, dass er im Fall der Privatinsolvenz seines Arbeitnehmers die Abfindung nicht ohne weiteres an diesen auszahlen darf. Tut er es trotzdem, macht er sich schadenersatzpflichtig.

Einschränkung der Pfändbarkeit möglich

Gemäß §850 i ZPO ist eine Einschränkung der Pfändbarkeit der Abfindung unter gewissen Voraussetzungen möglich. Eine Abfindung ist eine Vergütung für persönlich geleistete Arbeiten oder Dienste.

Wenn diese gepfändet wird, kann der Schuldner einen Antrag auf Vollstreckungsschutz stellen. Dieser kann zu Protokoll der Geschäftsstelle des Gerichts abgegeben werden.

Wird der Antrag vom zuständigen Insolvenzgericht bewilligt, dann wird dem Schuldner der Teil der Abfindung zugesprochen, welchen er laut Richter während eines angemessenen Zeitraumes für seinen notwendigen Unterhalt benötigt.

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit machst Du Dich strafbar und gefährdest Deine Restschuldbefreiung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?