Frage von bidaik, 112

Kann ich trotz meiner Zusage zur Übernahme, die Übernahme absagen?

Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage, es geht darum das vor ungefähr zwei Monaten ein Gespräch zwischen meinem Chef und mir stattgefunden hat, wo wir über die Übernahme sprachen. Er wollte mich Übernehmen und ich stimmte zu. Jetzt ist aber so das ich von einer anderen Firma eine Zusage erhalten habe und auch eher gerne dort neu anfangen möchte.

Kann ich zu meinem noch Chef gehen und ihm das sagen ? Oder kann er mir nachher rechtlich was, weil ich ja zuerst zugesagt habe und jetzt absagen möchte?

Ich danke euch jetzt schon für die Antworten.

MfG Bidaik

Antwort
von Hexle2, 39

Hast Du die Zusage der anderen Firma schriftlich?

Du hast momentan mit Deinem Chef noch ein Ausbildungsverhältnis. Das ist mit Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse beendet.

Du hast noch keinen Arbeitsvertrag, der übrigens auch befristet sein darf, mit dem jetzigen Ausbildungsbetrieb.

Wenn Du nach der Ausbildung bei einem anderen AG arbeiten möchtest, solltest Du das Deinem Chef so schnell wie möglich sagen. Der kalkuliert ja schon mit Dir und je schneller er weiß, dass Du nicht bleibst, desto besser.

Du machst das aber bitte erst, wenn Du vom anderen Betrieb einen unterschriebenen Arbeitsvertrag hast. Sonst stehst Du evtl. mit leeren Händen da wenn Du beim einen AG absagst und der andere sich nicht an Zusagen hält.

Kommentar von bidaik ,

Ja ich habe eine Zusage bei der anderen Firma, nächste Woche soll der Arbeitsvertrag auch unterzeichnet werden.

Ich wollte gleich morgen früh mit meinem Chef die Angelegenheit klären. Aber kann er mir rechtlich was ? Kann er sagen, "sooo Sie wollen hier nicht bleiben, dann kümmern Sie sich drum wie das ohne Sie weiter laufen soll" ?

Kommentar von Hexle2 ,

Kann er sagen, "sooo Sie wollen hier nicht bleiben, dann kümmern Sie sich drum wie das ohne Sie weiter laufen soll" ?

Sagen kann er viel, das ist aber nicht Dein Problem. Er ist der Chef und muss schauen dass sein Laden läuft. Niemand kann Dich zwingen nach der Ausbildung weiter dort zu arbeiten.

Antwort
von landregen, 55

Das solltest du deinem Chef möglichst bald und möglichst freundlich mitteilen.

Er wird dir rechtlich keinen Strick daraus drehen.

Kommentar von bidaik ,

Ich habe die Information erst heute erhalten und würde das gleich morgen mit ihm klären, ist das in ordnung ?

Wir haben mich auch die letzten Mittwoche eingearbeitet, kann er mir da rechtlich irgendwie ?

Kann er sagen, dass ich mir überlegen muss wie es weiter läuft im Betrieb wenn ich da nicht bleiben möchte ?

Kommentar von kleinewanduhr ,

Satz1: Morgen mit ihm reden ist völlig in Ordnung.
Satz2: Er hat Dir etwas mitgeteilt, was zur Ausbildung gehört.
Satz3: Wie es im Betrieb weitergeht, kann nicht Dein Problem sein - Du hast z.Zt. einen Ausbildungsvertrag, und den erfüllst Du ja.

Antwort
von juliavoo, 51

Nö kannst absagen, aber mach es sobald wie möglich.

Hab auch ein Angebot mal bekommen für eine Arbeitsstelle, hab zugesagt und dann hat sich halt ne andere Firma gemeldet. Hab dann einfach bei der ersten Firma abgesagt.

Dürfte bei einer Übernahme nicht viel Unterscheid sein, aber klär es am besten mit deinem Chef selbst.

Antwort
von apophis, 47

Solange noch nichts unterschrieben ist, stehst Du auch in keinem Arbeitsverhältnis. Da ein Arbeitsverhältnis in Deutschland ein schriftlichen Vertrag benötigt, sind mündliche übereinkünfte nicht rechtlich binden.

Falls Du bereits etwas unterschrieben hast, musst Du das mit dem Arbeitgeber abklären, wobei hier ein Kündigen in der Probezeit wohl das Schlimmste Ereignis wäre.

Allgemein solltest Du aber mit Deinem Chef darüber reden, das gehört sich einfach und mitkriegen wird er es ja sowieso irgendwann.

Kommentar von bidaik ,

Eine mündliche Klärung ist zwar bindend aber nicht rechtlich bindend ? (Damit ich das richtig verstehe)

Ich habe noch nichts unterschrieben (Zum Glück auch) Es wurde bis jetzt alles mündlich geklärt.

Ich habe die Information von meinem Neuen Arbeitgeber heute erhalten und würde dann morgen früh gleich mit meinem Chef darüber sprechen, ist das okey ?

Kommentar von apophis ,

Nein, Verträge sind auch in mündlicher Form rechtens, es gibt aber gewisse Ausnahmen. Beispielsweise bei einem Häuserkauf, dies zieht viele Eintragsänderungen mit sich und muss schriftlich festgehalten werden.

Ein Arbeitsvertrag ist ebenfalls eine solche Ausnahme, da dieser viel zu viele Punkte hat, als das man sie jederzeit mündlich wiedergeben könnte. Zudem spielen da die Krankenkassen, andere Versicherungen usw.  noch mit rein.
Letztendlich brauchst Du bei einem Streitfall auch eine eindeutige Grundlage, die ein mündlicher Vertrag nicht bieten könnte.

Daher, solange Du nichts unterschrieben hast, bist Du auch kein Arbeitsvertrag eingegangen und kannst Deinem Chef absagen, ohne dass er Dir rechtlich irgendetwas anhaben kann.

Antwort
von kleinewanduhr, 53

Da Du nichts schriftlich vereinbart hast, dürfte die Kündigung kein Problem darstellen.

Aber bedenke auch, dass Du in der "alten" Firma schon jetzt durch die Übernahme einen großen Pluspunkt hast (und gewisse Aufstiegsmöglichkeiten?) - in der "neuen" Firma fängste sozusagen als Neuling mit Probezeit an.

Was wäre also besser? Darüber würde ich mal nachdenken. Grüße

Kommentar von bidaik ,

Ich bin derzeit noch in der Ausbildung und bin dieses Jahr fertig.

Kann ich das mit ihm so klären oder muss ich eine Kündigung schreiben ?

In meiner alten Firma habe ich keine Aufstiegsmöglichkeiten, ich werde hier eher ausgenutzt. Muss etwas machen was ich aus Chefs sicht schon läääääängst hätte wissen müssen (mir hat es aber niiiiiie einer begebracht) Meine Kollegin aber muss das aber nicht wissen. Dazu habe ich auch noch Probezeit

In der neuen Firma habe ich aber diese Aufstiegsmöglichkeiten.

Kommentar von apophis ,

Wenn Du keinen neuen Vertrag unterschrieben hast und der Ausbildungsvertrag fristgerecht ausläuft(Du die Ausbildung beendest), stehst Du in kenem Arbeits-  oder Ausbildungsverhältnis mehr mit der Firma.

Kommentar von kleinewanduhr ,

Dann geh zu Deinem Chef und teile ihm mit, dass Du sein Angebot leider nicht annehmen wirst, weil...
Du in einem anderen Betrieb noch mehr an Wissen sammeln kannst, die für Deine berufliche Laufbahn wichtig sind.

Wenn Du erst später in diesem Jahr Deine Ausbildung beenden wirst, hat er ja noch genügend Zeit, einen Ersatz zu beschaffen.

Dir Alles Gute.

Kommentar von bidaik ,

So genau wann ich meine Ausbildung beende kann ich nicht sagen. Die mündlichen Prüfungen sind zw. 15.06.16 - 15.07.16

Antwort
von Cobynervt, 62

Soweit ich weiß ist durch deine Zusage ein mündlicher Vertrag zustande gekommen, der genauso viel Wirksamkeit hat wie ein schriftlicher. Daher würde ich an deiner Stelle die Situation mit deinem Chef klären, da er ja keinen neuen Ersatz für dich eingestellt hat. Sollte er das ablehnen, bleibt dir nur die Möglichkeit der fristgerechten(schriftlichen) Kündigung. Das solltest du auch mit deinem neuen Arbeitgeber besprechen, bevor er von seiner Zusage zurück tritt und du dann gar keinen Job mehr hast. Viel Glück

Kommentar von bidaik ,

Also habe ich einen mündlichen Vertrag abgeschlossen und komme da nur raus wenn ich fristgerecht Kündige ?

Kommentar von Cobynervt ,

Ja, es sei denn denn Chef ist so kulant und lässt dich gehen. Du mußt bedenken, das er ja auch einen Arbeitsausfall hat wenn du gehst und er keinen Ersatz hat. Man kann natürlich auch mit miesen Tricks arbeiten wie krank machen usw, aber das sieht erst recht nicht gut aus, wenn der neue Arbeitgeber mal beim alten Erkundigungen über dich einzieht.

Besser ist: geh so schnell wie möglich zu deinem Chef und rede mit ihm. Selbst wenn es schlimm laufen sollte, weißt du aber wo du dran bist.

Kommentar von bidaik ,

Er kann mich also auch nicht gehen lassen ?

Ich mein, ich habe da nur meine Ausbildung gemacht und war zuerst auch gewollt bei den zu bleiben, jetzt ist aber ein besseres Angebot gekommen.

Er kann sich doch nicht voll und ganz darauf verlassen das ich hier auch bleibe.

Kommentar von apophis ,

An sich stimmt das mit den verträgen schon, es gibt jedoch Ausnahmen. Eine Ausnahme ist eben ein Arbeitsvertrag, dieser ist nur in schriftlicher Form rechtens.

Kommentar von bidaik ,

Ich habe aber keinen Arbeitsvertrag unterschrieben, das ist alles mündlich gewesen.

Kommentar von apophis ,

Dann bist Du auch zu nichts verpflichtet. :)

Kommentar von bidaik ,

Also kann ich meinem jetzigen Chef einfach bescheid sagen das ich jemanden anderes habe ? :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten