Frage von hauptstaedterb, 152

Kann ich so einfach nach Amerika gehen?

Hallo, mich würde mal interessieren was man haben muss bzw brauch um nach Amerika gehen zu müssen. Ich mache gerade mein Abitur und war während der Schulzeit auch mal 3 Monate in Amerika bei einer Gastfamilie untergebracht. Ich konnte mir einen überblick über das Leben der Leute und die Menschen von dort machen. Durch mein relativ langen Aufenthalt hab ich Amerika wirklich lieben gelernt und die Menschen die ich dort kennengelernt habe. Ich habe auch schon länger mit dem Gedanken gespielt dort hin auszuwandern, und habe mich dementsprechend auch sehr mit dem Thema beschäftigt. Ich habe kein Problem damit andere sprachen zu lernen oder mich nicht anpassen zu können, sowas klappt bei mir doch ziemlich schnell und ich spreche auch fast fliesend Englisch (amerikanisches sowohl britisches) meine damalige Gastfamilie hat mich auch ziemlich ins Herz geschlossen und würde sich freuen wenn ich nach Amerika kommen würde. Ist es einfacher nach Amerika zu kommen bzw hat man dort eine höhere Chance wenn man dort bereits enge bekannte hat die einen im schlimmsten Fall auch aufnehmen würden? Ich hatte vor nach dem Abitur nach Amerika zu gehen und dort mein Studium zu machen, geht das so einfach? Meine Frage wäre nun auch ob jemand weiß was man vertraglich und so weiter und sofort alles braucht und haben muss, wie hat man höhere Chance nach Amerika gegen zu können, weil ich gelesen hab, dass man dort sehr schwer hin kommt. Ist es schon möglich in 2,3 Jahren dorthin zu ziehen oder braucht das länger Zeit? Zudem kann mir jemand schildern wie das alles schritt für schritt Abläuft?:) Danke schon mal

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GermanyUSA, 73

Hallo du,

ich bin selber ausgewandert, es ist allerdings nicht sehr einfach an das passende Visa zu kommen. Der einfachste Weg fuer den Start ist sicher das Studentenvisa, aber studieren ist in den USA sehr teuer.

Es gibt im Jahr ca. 60000 H-1B Visa, allerdings nur fuer extrem hochqualifizierte Arbeiter. Dazu musst du dich dann spezialisieren und auf Erfolg hoffen.

Die beste Chance ist oft das L-1-Visum. Du kannst z.B. bei einer deutschen Firma anfangen und dich versetzen lassen, es ist auch moeglich, dass dir eine amerikanische Firma das Visum sponsort, aber dazu brauchst du dann wieder spezielle Qualifizierungen.

Das L-1-Visum bietet dir allrdings die Chance, eine Firma in Deutschland zu gruenden und dann eine Zweigstelle in den USA zu eroeffnen. Die Firma in Deutschland kann als 1-Mann-Betrieb laufen, du versetzt dich dann selber in die USA und machst dich da selbststaendig. Die Firmengruendung ist in den USA relativ einfach, zumindest wenn das passende Visum da ist.

Wenn du auf das Glueck setzen willst, dann kannst du einmal im Jahr in der Greencard-Lotterie mitspielen. Die Chancen zu gewinnen, liegen im Jahr bei knapp zwei Prozent.

Viele Leute schaffen es auch ueber die Heirat und bekommen nach drei Jahren schon den US-Pass.

Hier mal ein kleiner Ueberblick:

http://www.visumusa.net/arbeitsvisum/

Ist es einfach? Nein, in der Regel nicht. Du brauchst genug Startkapital, bzw einen gesicherten Job. Du musst dir ein neues Leben aufbauen, inklusive Social Security Number, Credit Score, oft muss die Fahrerlaubnis neu gemacht werden (kommt auf den Bundesstaat an), neue Bankkonten muessen her und auch die erste Wohnung ist oft nicht billig.

An deiner Stelle wuerde ich erstmal in Deutschland studieren, damit kommst du ca. 100000 Dollar billiger weg und hast dann hier bessere Chancen.

Alles ist moeglich, gebe deinen Traum nie auf.

Ich wuensche dir alles Gute und sage Good Night aus Los Angeles.



Kommentar von hauptstaedterb ,

Erstmal danke für deinen sehr hilfreichen Beitrag:) und endlich mal jemand der aus eigenen Erfahrungen sprechen kann. Darf ich fragen wie lang das alles gedauert hat bis du problemlos nach Amerika gehen könntest? Geht das alles relativ schnell voran mit den Anträgen, Interviews, Gesprächen, Startkapital usw? musstest schon Jahre vorher alles beantragen eh du entgültig in ein neues Leben treten konntest? Kommst du auch gut versicherungstechnisch klar?:)

Kommentar von GermanyUSA ,

Also es kommt immer auf das Visum an. Oft kannst du mit 6 bis 12 Monaten rechnen. Du musst das nicht Jahre zuvor beantragen. Die Versicherungen hier sind fast wie in Deutschland, du kannst dir aussuchen was du brauchst und dann geht das alles ganz schnell. Auch bei der Krankenkasse ist das so.

Antwort
von ceroxyl, 58

Nun, es gibt mehrere Möglichkeiten. Du kannst über eine Uni z.B. ein Studentenvisum bekommen, aber auch in den USA versuchen, dich an einer Uni zu bewerben und dem entsprechend ein Studentenvisum bekommen, d.h. aber dass du nur für die Zeit des Studiums geduldet bist, wenn du Verwandtschaft hast, in direkter Linie, können die für dich eine Greencard beantragen, unter 21 bekommt man die direkt, über 21 wird es etwas schwerer. Man kann auch an der Greencard Lotterie teilnehmen, da kann man eine Greencard gewinnen, aber Vorsicht, es gibt sehr viele "Abzocker" Seiten. Eine andere Möglichkeit ist natürlich die Heirat, da bekommt man auch eine Greencard, da ist es ähnlich wie bei uns, der Partnerschaft muss im Zweifelsfall für dich aufkommen. Noch eine Möglichkeit ist es eine Greencard über einen Arbeitgeber zu bekommen, da muss man aber einen guten Beruf haben, der gefragt ist in den USA, z. B. Ingenieur. Ich glaub, dass war so eine Grobe Übersicht, mit der du dann ggf. mehr Infos im Netz findest. Viel Glück✌

Kommentar von hauptstaedterb ,

Danke für diese hilfreiche Antwort:)

Antwort
von Ursusmaritimus, 75

Das größte Problem beim Auswandern nach Amerika ist die Arbeitserlaubnis (Green Card) ohne diese bleibt es bei dem touristischen Traum.

Wenn du dann die Green Card hast kannst du dir auf dem Markt deinen Traumjob ohne Krankenversicherung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Rentenversicherung suchen. Als Belohnung hast du dafür fünf bis zehn Tage Urlaub im Jahr........

Kommentar von ceroxyl ,

Es gibt durchaus Firmen, die ähnliche Sozialleistungen in den USA bezahlen, dass ist Verhandlungssache, aber es ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Allerdings muss man immer seine kompletten Lohnsteuern selbst bezahlen, einmal im Jahr bekommt man eine Rechnung, dass ist für manche im ersten Moment befremdlich, mit allem anderen kann man klarkommen und sich privat absichern.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Diese Firmen sind (außer der Army) recht dünn gesäat und die Lohnsteuer zahlst du auch in D komplett Selbst. Allerdings hier (erst einmal) in monatlichen Raten.

Kommentar von hauptstaedterb ,

Und wie sieht es mit den Krankenkassen aus? Ist man da gesetzlich versichert?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

ObamaCare seit Neuestem auf extrem geringen Niveau. Trump will es wieder abschaffen......

Du wirst dich in aller Regel persönlich versichern müssen oder das Risiko tragen.

Kommentar von GermanyUSA ,

Also ich wohne seit Jahren in Los Angeles und habe keine Ahnung wovon du redest. Die Jobs bieten in der Regel alle eine KV, aber vor Obama-Care war das deutlich besser, denn was spricht dagegen, wenn man sich selbst versichern kann?

Lohnvorzahlungen im Krankheitsfall bekommen hier auch viele, meistens bis zu 2 Wochen 100 % und dann geht es runter. Wo ist das Problem mit der Rentenversicherung? Du zahlst hier immer beim Gehalt in den 401k ein.

Es gibt auch 6-12 Monate sowas wie ALG 1, das nennt sich Social Benefits. Zudem hast du deutlich mehr Nettolohn und kannst dann auch mehr zur Seite legen.

Deine Geschichten treffen also nicht zu.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Möglicherweise die Jobs in welchem du dich auf deinem (außergewöhnlichen) Niveau bewegst......

Kommentar von GermanyUSA ,

Nein, KV ist hier absolut die Regel, bekommst du auch ohne Job kostenlos vom Staat (Obama Care). 401k hat auch jeder, wie gesagt, hier ist nicht alles so wie das oft in Deutschland geschildert wird.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Sicher nicht, auch lebe ich nicht in den USA, meine Infos stammen, aus zweiter Hand. Meiner Schwester mit Ehemann und Familie welche seit Jahrzehnten in den Staaten leben.

Antwort
von TUrabbIT, 53

Du brauchst in jedem Fall ein Visum.

Es gibt verschiedene Studenten Visa die man beantragen kann und unter Umständen auch erhält. Ich denke Bekannte in den USA sind dabei ein hilfreicher Faktor.

Hier einige detaillierte Informationen dazu:
http://www.ustraveldocs.com/de_de/de-niv-typefandm.asp

Doch bedenke, sowohl Einreise als auch Leben in den USA sind schon ziemlich teuer, ein Studium an einer US Hochschule ist in der Regel auch ziemlich teuer und aufwendig.
Wenn du in den USA studieren willst und ein Studenten Visa bekommst, darfst du damit nicht arbeiten. Daher solltest du dich zunächst um Sponsoren oder ein Stipendium bemühen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community