Frage von Kapp83, 70

Kann ich Rechnungen als Nachweis anfordern?

Hallo,

ich habe an meinen Vermieter 493,00 EUR meiner Kaution abtreten müssen. Also Grundlage dafür lieferte er mit Kostenvoranschläge von Firmen. Dies ist jetzt fast 6 Monate her.

Kann ich jetzt Rechnungen als Nachweis anfordern, dass er die Arbeiten erledigt hat. Meine Vermutung ist nämlich, dass er diese Sachen nicht machen lassen hat.

Falls er die Arbeiten nicht ausgeführt hat, was kann ich tun? Besteht die Chance, dass ich mein Geld zurück bekomme?

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 42

Niemand, der geschädigt wurde, ist verpflichtet, den Schaden sofort zu beseitigen. Dennoch steht ihm Schadensersatz zu. In Deinem Fall durch Abzug von der Kaution.

Angenommen, Du hast wertvolles Parkett beschädigt und der Boden mußte raus gerissen werden. Es wurde jedoch kein neues Parkett verlegt, weil der Nachmieter mit dem Vermieter vereinbart hat, dass er stattdessen selbst und auf seine Kosten einen anderen Belag verlegt. Wenn dieser dann irgendwann auszieht und seinen Boden wieder mitnimmt, was z. B. bei Laminat ohne weiteres möglich ist, steht der Vermieter ohne Fußboden da. So hat er wenigstens den von Dir bezahlten Schadensersatz als Beitrag für eine Neuverlegung, die vielleicht erst in 3 Jahren sein wird.

Du kannst es in Deinem speziellen Fall natürlich auf eine Klage ankommen lassen, aber versprich Dir nicht zuviel davon.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 70

Dein Kommentar beschreibt nicht exakt den Vorgang. Der Vermieter hält die Kaution (dein Eigentum) treuhänderisch und kann sich bei Schäden und Mängeln aus der Kaution bedienen, wenn du der Verursacher bist und innerhalb einer Frist nicht Abhilfe geschaffen hast. Daher musst du nichts "abtreten". Unabhängig davon ist der Vermieter verpflichtet über die Kaution abzurechnen, wenn er daraus Zahlungen an sich vornimmt. Der Vermieter hat bis zu 6 Monaten das Recht Schäden auf deine Kosten beseitigen zu lassen. Danach kann er  eventuell Kautionsteile zur Besicherung der BK-Abrechnung einbehalten aber  nicht einziehen. 

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 41

An hand von Kostenvoranschlägen kann kein Abzug von der Kaution vorgenommen werden. Es muss der tatsächliche Aufwand nachgewiesen werden. Binnen 6 Monaten ab Rückgabe muss das gelaufen sein, ansonsten ist der Anspruch auf Schadenersatz verjährt. Die Vorlage von Kostenvoranschlägen hemmt die Verjährung nicht.

Antwort
von ChristianLE, 56

Er muss eine Kautionsabrechnung durchführen, d.h. alle angefallenen Kosten mit der Kaution verrechnen.

Hat er keinen Nachweis über erledigte Arbeiten, kann er diese Kosten nicht geltend machen.

Falls er die Arbeiten nicht ausgeführt hat, was kann ich tun?

Die Kaution zurückfordern.

Kommentar von Kapp83 ,

Er hat Kostenvoranschläge eingereicht, keine Rechnungen!

Kommentar von AadenDetekteiFr ,

Somit, wie der Vorredner sagte: Kautionsabrechnung anfordern oder Kaution zurück.

Kommentar von Gerhart ,

Du sollst ja auch in der Kautionsabrechnung die Rechnungskopien der 493€ aufordern. Nun mach das mal!

Antwort
von tapri, 35

du hast einen Schaden verursacht und zugestanden indem du keinen Widerspruch geleistet hast, als die die Summe von der Kaution abgezogen wurde. Ein Kostenvoranschlag genügt, denn es bleibt ihm ja überlassen, ob er den Schaden von einer Firma reparieren lässt, oder sich dazu entschließt den Schaden selbst zu beheben. Auch diese Kosten kann er dir ja belegen. Bist du im Mieterschutzbund, dann wende dich an die. Bist du es nicht, dann fahr doch zur alten Wohnung und lass dir die Beseitigung des Schadens zeigen.

Antwort
von Translateme, 50

Für was musstest du bezahlen? Ich hoffe nicht für die Abnutzung des Mietgegenstandes! Selbst Schäden müssen nicht bezahlt werden, wenn nicht mutwillig passiert. 

Kommentar von ChristianLE ,

Selbst Schäden müssen nicht bezahlt werden, wenn nicht mutwillig passiert. 

Quelle hierfür? Der Mieter muss auch für fahrlässige Schäden aufkommen. Oder anders: Alle Schäden, die nicht durch einen vertragsgemäßen Gebrauch (also Abnutzung) entstanden sind, hat der Verursacher zu beheben.

Kommentar von Translateme ,

Rechtssprechung und Judikatur

Kommentar von Ifm001 ,

Was hat das mit "Quelle liefern" zu tun?

Kommentar von Translateme ,

BGB -> Schadenersatz -> Kausalität

Wenn zB die Scheibe durch eine Silvesterrakete zu Bruch geht, ist der Schaden nicht durch den Mieter entstanden, daher muss der Vermieter dafür aufkommen. 

Kommentar von ChristianLE ,

Rechtssprechung und Judikatur

Du weißt aber schon, was eine Quelle ist, oder? Der Begriff "Rechtsprechung" ist keine Quelle. Hier wäre dann wohl eher ein Aktenzeichen eines entsprechenden Gerichtsurteils nötig.

Wenn zB die Scheibe durch eine Silvesterrakete zu Bruch geht, ist der Schaden nicht durch den Mieter entstanden, daher muss der Vermieter dafür aufkommen. 

Darum geht es nicht. Du hast geschrieben, dass der Schaden nicht durch den Mieter beglichen werden muss, wenn dies nicht mutwillig geschehen ist. Was ist denn mit Fahrlässigkeit? Oder wenn der Besuch des Mieters etwas mutwillig/fahrlässig beschädigt?

Kommentar von Translateme ,

Ich hatte einen Fall, bei dem der Vermieter explizit Haustiere nicht wünschte, weil hochwertige Einrichtung. Die Vermieterin hat ihren großen Hund verheimlicht. Der war den ganzen Tag in der Wohnung eingesperrt! Kratzte an den Türen, kratzte den Vollholzparkett auf, verrichtete sein Geschäft in der Wohnung und die Mieterin selbst war auch nicht die reinlichste Person. Die Wohnung hatte also richtige Schäden, die über die Abnutzng hinaus gingen. Völlig zu Recht hielt sich der Vermieter die Kaution zurück für die Behebung der Schäden. Die Mieteri. Klagte auf Herausgabe und bekam recht! Der Richter argumentierte damit, dass die Mieterin weder fahrlässig noch mutwillig gehandelt hat und die Schäden "übliche Genrauchsspuren" sind. Es kommt also auf den Einzelfall an. 

Kommentar von ChristianLE ,

Der Richter argumentierte damit, dass die Mieterin weder fahrlässig noch mutwillig gehandelt hat und die Schäden "übliche Genrauchsspuren" sind.

Entweder der Richter war betrunken oder Du versuchst uns einen Bären aufzubinden. Das wichtigste fehlt aber in deinem Beitrag: Das Aktenzeichen dieses Urteils.

Welches Gericht? Landgericht? BHG? welches Jahr?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community