Kann ich obdachlos werden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Durch irgendwelche Schicksalsschläge kann im Prinzip jeder obdachlos werden. Es macht aber keine Sinn, sein Leben mit der Angst vor Obdachlosigkeit zu verplempern. Denn unsere Ängste, die uns eigentlich vor Unbill schützen sollen, sind auch unsere ärgsten Feinde: sie hindern uns oft daran, das zu tun, was getan werden muss, um das zu verhindern, wovor wir Angst haben.

Es kann ja auch sein, dass Dir morgen ein Dachziegel auf den Kopf fällt, wenn Du aus dem Haus gehst. Dann brauchst Du Dir wegen der Obdachlosigkeit keine Sorgen mehr zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Leistungen bekommen, keiner muss auf die Straße, es sei denn jemand entscheidet sich dazu. Da ich davon ausgehe das du Erwerbsfähig bist ( du kannst mindestens 3 Stunden pro Tag arbeiten) bekommst du Arbeitslosengeld II. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Leistungen von Sozialamt bzw. der Arbeitsagentur wenn man arbeitslos ist und sich bei einer Institution rechtzeitig meldet. Jedoch ist nicht jeder zurechnungsfähig genug den Anforderungen nachzukommen.

Das ist unteranderem ein Argument für viele BGE-Befürworter. Obdachlose kriegen jedoch zuzeit Hilfe bei Obdachlosenheimen und von diversen Hilfsorganisationen.

Odachlos wird man oft weil man psychisch oder physisch nicht mehr für sich selber sorgen kann und einem niemanden hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du unter 25 bist und ALG II beziehst, dann bist du durch die Unterzeichnung der Eingliederungsvereinbarung dazu verpflichtet jedes Sofortarbeitsangebot anzunehmen. (§31 SGB II) wenn du ein zweites Mal deine Auflagen brichst (schwerwiegendes Delikt wie Arbeitsverweigerung einer zumutbaren Tätigkeit) dann werden dir dein Bezug und deine KdU völlig weggekürzt für drei Monate. Und nach 2 Monaten ohne Mietzins kannst du dir ja vorstellen was dein Vermieter macht... Du wärst ohne Familie, Freunde etc. obdachlos. Solltest du dich aber entscheiden die Aufgaben rückwirkend anzunehmen, wird die Dauer von 3 Mo auf 6 Wo gekürzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst einfach einer geregelten arbeit nachgehen und dir dein geld verdienen um deinen lebensunterhalt bezahlen zu können. obdachlos werden kann man relativ schnell: arbeit weg - wohnung weg - freunde weg .....und schon lebst du auf der strasse.

natürlich kann der staat helfen, wenn das jemand auch will, aber viele ol wollen das auch nicht - die leben dann lieber vom betteln. andere leben freiwillig auf der starsse um °°°frei°°° zu sein  ?!?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Obdachlos bist du, wenn du keine Möglichkeit zum Übernachten hast. Das kann jeden treffen und geht schneller als man denkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten obdachlosen haben ne Frau und müssen - wenn Sie Geld haben - Unterhalt zahlen -> dann lieber obdachlos und nix zahlen müssen.
Manche sind auch drogensüchtig und geben das hartz 4 für drogen aus.
Ansonsten ist keiner gewzungen auf der atrasse zu leben dank hartz 4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ohne Geld keine Wohnung! Ohne Arbeit auch kein Arbeitslosengeld....

Aber normalerweise gibt es ja noch die Eltern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Obdachlos kann jeder werden.Egal ob dickes Bankkonto oder dünnes Bankkonto.

Es gab in Deutschland Gesetze die das ermöglicht haben.

Ganz schlimm ist es sobald Immobilien im Spiel sind.

Sind in einer Ehe die Fronten verhärtet können Obdachlosigkeit vorprogrammiert sein.

Solch eine Obdachlosigkeit hing mit der gesetzlichen Schuldzuweisung zusammen.

Wird jetzt noch nicht begründet nachgeholfen ist die Strasse dein Zuhause.

Das gleiche passiert bei unverschuldet in finanzielle Not geraten.

In der Vergangenheit war das möglich.

Kein Mensch geht freiwillig auf die Strasse und ist Obdachlos.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pupybi
08.06.2016, 21:55

Doch! Es gibt Obdachlose, die weiterhin auf der Straße leben möchten, die leben teils auch schon so lange dort, dass sie sich in einer Wohnung viel zu eingezwengt fühlen!

0

Was möchtest Du wissen?