Frage von Haenexx, 90

Kann ich nen Welpen so erziehen?

Hi, Ich wünsche mir seit längerer Zeit einen Hund. Ich bin noch 17 Jahre und würde ihn mir mit 18 Jahren gerne eigenhändig kaufen. Da ich es für sinnvoller halte, direkt einen Welpen zu kaufen, sind mir ein paar fragen aufgekommen. Ich bin also noch Schülerin und bei mir ist in der ganzen Woche nur mittwochs donnerstags und Freitags niemand zuhause. Allzu lange bin ich aber nicht in der Schule, höchstens 8 std einmal in der Woche. Könntet ihr mir Tipps geben wie ich den Welpen in diesen 3 Tagen erziehen kann, denn alleine als Welpe scheint ja nicht die beste Idee. Danke im Voraus

Antwort
von XLeseratteX, 41

Ein erwachsener Hund sollte nicht länger als maximal 5 Stunden alleine sein. Ein Welpe sollte gar nicht alleine sein.

Die Erziehung von Hunden ist nicht einfach Leckerlie hier und streicheln da. Du musst die Körpersprache von Hunden kennen und das Verhaltensmuster lernen.
Jeder Hund verhält sich anders, daher musst Du auf den Hund eingehen und nicht der Hund auf Dich.
Du musst auch wissen was er macht bevor er es macht. Also quasi das Du gleichzeitig mit dem Hund weißt, was er gleich macht.

Eine Erziehung dauert mehrere Monate. Je nach dem was er lernen soll auch 1 bis 2 Jahre. Mit 3 Tagen die Woche kommst Du nicht hin.

Du musst auch Zeit finden um am Tag mehrere Stunden mit ihm Gassi zu gehen. Ausflüge in den Wald oder zum See, wären auch nicht verkehrt. Hunde sollten ab und an auch neues kennen lernen.
Und so ein Waldspaziergang ist total interessant. Kontakt zu anderen Hunden ist auch sehr wichtig, damit das Sozialverhalten aufgebaut und beibehalten wird. Aber nicht mit zu vielen Hunden.
Das überfordert Hunde oft und ist gar nicht so gut, wie viele meinen.

Antwort
von brandon, 30
Allzu lange bin ich aber nicht in der Schule, höchstens 8 std einmal in der Woche. 

Was ist denn das für eine Schule in der Du nur einmal in der Woche 8 Stunden Unterricht hast? 😮😉

Leider kann man einen Welpen nicht allein lassen. Das muß trainiert werden und bis Dein Hund so weit ist das Du ihn vier Stunden allein lassen kannst vergehen Monate. 

Länger als 4 Stunden allein zu sein sollte man keinem Hund zumuten. Das ist einfach gegen seine Natur.

Ein Hund möchte immer bei seiner Familie/Rudel sein.

In drei Tagen kannst Du einen Welpen gar nicht erziehen, in drei Tagen hat er sich noch nicht mal eingelebt. Du darfst nicht vergessen das er zum ersten mal von seiner Mutter und seinen Geschwistern getrennt wurde und er noch ein Hundekind ist.

Er muß auch erst mal stubenrein werden auch das dauert mehrere Wochen.

Wenn Du Hunde so gerne hast dann lies mal eins oder zwei dicke Bücher über Hundehaltung und Hundeerziehung. Man sollte sich immer gut über die Bedürfnisse eines Hundes informieren bevor man sich einen nach Hause holt damit man weiß was auf einen zukommt.

Ich denke wenn Du Dich gut informiert hast wirst Du selbst merken das ein Hundekind im Moment nicht in Dein Leben passt.

Sei nicht traurig darüber, viele von uns mußten oder müssen auch auf einen Hund verzichten weil die Umstände nicht geeignet sind aber das kann sich auch ändern.

LG

Antwort
von auchmama, 56

Einen Welpen kannst Du die ersten Monate keine einzige Stunde allein lassen! Und einen älteren Hund maximal 3-4 Stunden!

Bei einem Hund handelt es sich um ein Lebewesen und um kein Kuscheltier! Wenn man den Ansprüchen dieses Lebewesen nicht gerecht werden kann, dann sollte man bitte keinen Hund adoptieren!

Bei Dir kommt noch erschwerend dazu, dass Du nicht ewig zur Schule gehst und in Kürze ganz sicher einen Vollzeit-Job ausüben wirst! Du bist dann ca. 10 Stunden außer Haus - und was soll dann der Hund machen?

Ein Hund lebt in der Regel auch nicht nur 1-2 Jahre! Du trägst dann die Verantwortung für ca. 10 bis 15 Jahre. Kannst Du wirklich diese lange Zeit jetzt bereits überschauen, ohne dass Dein Ansinnen in Tierquälerei ausartet?

Bitte hol Dir keinen Hund!

Antwort
von nickboy, 45

lass es sein tiere brauchen zeit besonders welpen müssen solange sie noch jung sind dauerhafte beaufsichtigung bzw. beschäftigung mann kann ihn nicht mal ebend 5 stunden aleine lassen und ihn mal sich selbst überlassen

oder würdest du ein kleinkind auch mal 5h aleine lassen und sagen amch mal ich bin dann später wieder da

Antwort
von KleinToastchen, 52

Dein Wunsch ist für mich absolut nachvollziehbar, aber du solltest dir selbst eingestehen, dass du doch absolut keine Zeit hast für einen Hund - weder für einen Welpen, noch für einen Ausgewachsenen. Mit 18 verändert sich so viel im Leben, du wirst bald arbeiten gehen usw. Wenn du den ganzen Tag in der Schule bist, auch wenn es nur einmal in der Woche 8h sind, dann kannst du dich wirklich nicht ausreichend um ein Lebewesen kümmern können, egal wie du dir das schön redest. Wer beschäftigt sich mit dem Hund, wenn du nicht zu Hause bist? Wer finanziert das ganze, wenn du noch Schülerin bist? Was machst du, sobald du einen Job hast? Wer geht mit dem Hund zur Hundeschule, da du ja selbst in der Schule bist? Diese Überlegungen scheinst du dir noch nicht gemacht zu haben und dann mit 18 einfach einen Hund zu kaufen, weil du unbedingt einen willst und dann erwachsen bist, ist echt egoistisch. 

Antwort
von LaMounte, 40

Hey Haenexx,

dein Wunsch ist absolut nachvollziehbar und ich kann mich meinen Vorschreiber*innen anschließen.

Ich empfehle dir außerdem ganz viel vorher zu lesen, beispielsweise dieses Buch: http://hundeleinekaufen.de/index.php/2016/01/02/produktreview-welpen-erziehung-d...

Du findest auf der Website außerdem noch andere Tipps und eine Artikelreihe, die deinen Hundekauf von der Planung bis zum Vollzug begleitet: http://hundeleinekaufen.de/ (etwas runterscrollen).

Ich finde auch, dass es wichtig ist, dass du ernst zu dir selbst bist und alle Fragen im Vorab versuchst zu klären. Du brauchst für die Eingewöhnung und Sozialisierung mehrere Wochen Zeit, in der du nicht viel andere Dinge tun kannst - wenn du diese Zeit nicht aufbringen kannst, wird es auch für die Zukunft nicht schön werden.

Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, helfen zu können,

LaMounte

Antwort
von Sanchez92, 43

Hey, tut mir Leid dir das sagen zu müssen aber das geht nicht. Ein Welpe braucht viel Aufmerksamkeit und Zeit. Man sollte mit ihm in die Hundeschule gehen und man muss auch erfahren sein bzw vorher viel lernen über das Wesen von Hunden, speziell der Rasse und noch spezieller über Welpen. Da gehört mehr zu als man glaubt. Ich habe mein Leben lang Katzen, dachte früher ich hätte ne riesen Ahnung davon und hab irgendwann festgestellt dass es garnicht der Fall ist. Habe dann noch viel gelernt und lerne auch immer weiter über Verhaltensweisen und Körpersprache der Tiere. Bei einem Hund ist das ganze sogar noch schwieriger, da du ihn ja erziehen musst.

So sorry, bin etwas abgeschweift.. aber wirklich, man muss vorher ne Menge lernen und dann auch Zeit haben für einen Welpen. Ich möchte auch gerne einen Welpen haben, es ist aber klar, dass ich das erst realisieren kann wenn mein Freund und ich mal eine Familie gründen und ich zu Hause bin.
Selbst jetzt wo ich studiere und echt viel zu Hause bin würde ich das nicht tun.

Dann hätte ich noch ein paar Fragen.

Wohnst du alleine oder bei deinen Eltern? Wo wohnst du wenn du 18 bist?
Was sagen deine Eltern zu einem Hund/Welpen? Was sagt ein eventueller Vermieter zu einem Hund?

Kommentar von Haenexx ,

Ich wohne bei meinen Eltern, haben ein eigenes Haus und ich unten dann eine Wohnung. Meine Eltern hatten selbst Hunde und wären jeder Zeit für den Hund da. Es geht nicht volle 3 Tage ihn alleine zu lassen, war mir schon klar. Der Hund ist jeden Tag beschäftigt und es wird immer einer aus der Familie da sein. Es ging mir in meiner Frage mehr oder weniger um einen Tag und ob jemand weiß ob man ihn zu einem Freund auch mit Hund geben könnte. 

Kommentar von brandon ,
Ich bin also noch Schülerin und bei mir ist in der ganzen Woche nur mittwochs donnerstags und Freitags niemand zuhause. 

Wieso schreibst Du jetzt:

Meine Eltern hatten selbst Hunde und wären jeder Zeit für den Hund da. 

Es ging mir in meiner Frage mehr oder weniger um einen Tag und ob jemand weiß ob man ihn zu einem Freund auch mit Hund geben könnte. 

Warum steht dann in Deiner Frage nichts davon wenn es Dir darum geht. 😕

Ich finde das ein bisschen verwirrend. 😮

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 53

Ich habe mir auch viele Jahre lang einen Hund gewünscht, mußte diesen Wunsch jedoch zurückstellen und konnte ihn mir erst erfüllen, als es mir beruflich möglich war und ich meine Fellnase größtenteils mit zur Arbeit nehmen konnte.

Man kann einen Hund zwar grundsätzlich daran gewöhnen, auch mal längere Zeit alleine zu bleiben, aber zum ersten dauert es Monate, bis es dann soweit ist, und zum zweiten sehe ich bei Dir noch das Risiko, daß Du gerade jetzt in einem Alter bist, wo viele schulische und berufliche Veränderungen anstehen.

Du kannst heute noch nicht mit Sicherheit sagen, was in ein oder zwei Jahren sein wird. Ob Du dann immernoch Schule haben wirst oder arbeitest, ob Du vielleicht von zu Hause weggehen und auswärts arbeiten oder studieren wirst, ob Deine Eltern dann immernoch gewillt sind, sich alleine um den Hund zu kümmern usw.

Aus diesem Grunde würde ich Dir empfehlen, Deinen Hundewunsch noch etwas zurückzustellen und ein paar Jahre zu warten.

Wenn Du unbedingt mit Hunden zusammen sein möchtest, dann melde Dich doch als Helfer im Tierheim. Die freuen sich mit Sicherheit über helfende Hände, Du hättest Kontakt zu Hunden und könntest die Zeit nutzen, viel über Hunde, ihre Haltung, Erziehung und Ihr Verhalten zu lernen.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 29

Du schreibst, dass Du den Welpen an dem Tag, an dem niemand auf ihn aufpassen kann, zu einem Freund mit Hund bringen willst. Davon würde ich Dir abraten.

Die wenigsten erwachsene Hund findet es toll, einen Welpen in den eigenen vier Wänden vor die Nase gesetzt zu bekommen, und reagieren entsprechend unfreundlich. Selbst wenn der Hund andere Hunde draußen toll findet: das eigene Reich ist für einen Hund etwas völlig anderes!  Ohne einen vorausschauenden Halter kann so etwas ziemlich übel für den Welpen enden. Dein Freund muss Erfahrung mit der Haltung mehrerer Hunde haben, sehr souverän sein und seinen und Deinen Hund sehr gut lesen können. Außerdem darf er beide Hunde in den ersten Wochen, wenn nicht sogar Monaten, nicht aus den Augen lassen und muss die anfangs noch fehlenden Stubenreinheit, den Zahnwechsel und die Pubertät mit dem Welpen durchmachen. Das ist ziemlicher Stress für alle Beteiligten und wenn Dein Freund feststellt, dass ihm das zu viel wird, hast Du keinen Plan B. Gerade heute hat hier eine Userin geschrieben, dass sie mit der Betreuung des Welpen ihrer Mutter und dem Ersthund völlig überfordert ist und auf die Abgabe des Welpen drängen will. Das, was Du Deinem Freund aufbrummen willst, ist alles andere als ein netter Freundschaftsdienst und ich würde nicht damit rechnen, dass das auf längere Zeit funktioniert.

Alleine bleiben kann ein Welpe minutenweise. Stunden schafft er, ebenso wie ein Junghund, nicht stressfrei. Wenn Du in der ersten Zeit Fehler beim Training machst und zu schnell zu viel willst, kann es auch gut sein, dass Du Dir das Alleinsein auf lange Sicht richtig verdirbst und eine dauerhafte erzieherische Baustelle hast.

Erziehen kannst Du einen Hund nicht an drei Tagen pro Woche. Erziehung funktioniert über Bindung, Bindung über gemeinsam verbrachte Qualitätszeit und davon hast Du neben Deinem Schulalltag schlichtweg zu wenig.

Überleg Dir bitte auch, dass Dein Leben in den nächsten Jahren einem ziemlich heftigen Wechsel unterliegen wird (Schulabschluss, Lernphasen, Job, vielleicht Studium, beides nicht unbedingt in Nähe des jetzigen Umfelds). Und dann stehst Du mit einem Hund und einem Vollzeitjob da und kannst beides nicht unter einen Hut bringen.

Es ist absolut sinnvoll, als Hundehalter eine bzw. mehrere Betreuungsmöglichkeiten in der Hinterhand zu haben. Aber holen solltest Du Dir erst dann einen Hund, wenn Du dazu in der Lage bist, die Betreuung und Erziehung komplett alleine und dauerhaft zu bewältigen, ohne dabei so alternativlos von anderen abhängig zu sein.

Antwort
von Turbomann, 51

@ Haenexx

Dein Wunsch nach einem Hund ist nachvollziehbar. Aber:

Einen Welpen kannst du die erste Zeit überhaupt nicht alleine lassen. Dann musst du jede Nacht mehrmals raus und tagsüber auch.

Nachts musst du den Hund sofort wieder schnappen und mit ihm raus, sollte er dir in die Wohnung pieseln, wenn du gerade von draußen kommst. Das alles ohne ihn zu schimpfen, denn wenn man schlafen will, ist das nicht so einfach.

Dann ist das vielleicht "schnell" möglich, wenn du ebenerdig wohnst, aber je höher du wohnst, dann musst du sehr schnell sein beim laufen.

Dann brauchst du in der Früh viel Geduld, wenn der Welpe draußen seine Geschäfte erledigen soll. Da geht nichts schnell schnell und die Schule wartet auf dich und das bei jedem Wetter. Dann wird der Halter nervös und das übertägt sich auf deinen Welpen.

Wie willst du das bewerkstelligen von der Zeit her? Wie willst du deinem Welpen nach einer gewissen Zeit das beibringen, dass der alleine bleibt, ohne alles zusammenzuheulen und Ärger mit Nachbarn vorprogrammiert ist?

In drei Tagen kannst du den gar nicht erziehen. Erst mal muss der bei dir ankommen und es liegt am Besitzer, wieviel Zeit er überhaupt investieren kann und will. Welpenerziehung ist kein Zuckerschlecken und bei einem dauert es kürzer und beim anderen länger.

Acht Stunden kannst du auch einen anderen Hund nicht alleine lassen. Der Hund muss mind. drei Mal am Tag längere Gassigänge absolvieren. Das braucht auch Zeit.

Du gehst noch zur Schule und es wäre DEIN Hund, dann musst du auch selber dafür sorgen, dass DU den erziehst und die Zeit dafür hast. Derjenige der sich von Anfang an kümmert, zu dem wird er eine Beziehung aufbauen.

Was ist denn wenn du eine Ausbildung machst und evtl. eine eigene Wohnung hast?

Sicher können auch berufstätige Menschen einen Hund anschaffen, aber dann muss von Anfang die Gewährleistung gegeben sein:

Dass erstens der Hund so gut erzogen ist, dass er max. vier Stunden alleine bleiben kann und dass der Hund zu regelmässigen Zeit auch tagsüber seine mehr oder weniger "langen" Sparziergänge bekommt.

Einen Hund noch dazu einen Welpen alleine zu lassen geht nicht, ein Baby lässt man auch nicht alleine.

Bevor du dir überhaupt einen Hund kaufen willst, bitte lese dir den Link durch

http://www.eschenbruch.com/html/hundekauf.html

Antwort
von Weisefrau, 36

Hallo, ich bin leider die Spass-Bremse wenn es um den Hundekauf geht. Das liegt wohl an meiner Arbeit im Tierschutz. 

Ich kann dir etwas zu den Kosten schreiben, die so ein Hund macht.

Der Aktuelle Stand ist das ein Hund im -Durchschnitt- in seinem ganzen Leben

ca 30,000€ Kostet!

Die Rasse ist dabei Egal. Von der Anschaffung bis zur Beerdigung wenn der Hund 12 Jahre Lebt, sind alle Kosten eingeschlossen. 

Das ist ein Haufen Geld! Im ersten Lebensjahr ist der Aufwand um einen Hund mit dem eines Babys zu vergleichen. 

Bist du Sicher das du das willst und kannst? 

Die Tierheime sind voller Hunde deren Besitzer nicht vorher nachgedacht haben.

Jeder Hund sollte pro Tag 3 Stunden Gassi gehen. Einige Rassen noch mehr.

Hast du soviel Zeit und Geld, kannst du dein Leben für die nächsten 12 Jahre sicher Planen?

Ja, es ist so den Traum vom Hund kann man sich in jungen Jahren nicht erfüllen...und das ist auch gut so. Früher wäre kein Mensch auf die Idee gekommen sich mit 18 oder 20 einen eigenen Hund anzuschaffen.

Ein Hund wurde angeschafft wenn die Frau mindestens halbtags Zuhause war oder erst im Rentenalter.

Auch ich habe meinen ersten eigenen Hund erst mit 43 Jahren bekommen. Einen älteren Hund aus dem Tierschutz. Aber davor habe ich meine Liebe zu Hunden im Tierheim ausgelebt...die brauchen immer Hilfe.

Meine Tochter hat sich mit 25 Jahren einen Erwachsenen Hund aus dem Tierschutz angeschafft. Sie trägt alle Konsequenzen mit Gleichmut. Nie Urlaub, kleine Wohnung, kein Auto und nur eine Halbtagsstelle.

Kommentar von marla80 ,

30.00€ 😂... Im Leben nicht... Nicht mal bei mehreren eventuellen OP's...

Kommentar von Weisefrau ,

30,000€ das wurde vor 6 Monaten in einer TV Sendung durchgerechnet. Meine Berechnungen sind genau so.

Kommentar von inicio ,

kannst du locker ausrechnen: pro monat mind.(!) 150 euro..das in 10-15 jahren mindesten einmal ein groesserer eingriff...

Antwort
von user8787, 31

Lebst du dann noch bei deinen Eltern brauchst du als deren Zustimmung.

Sehen wir das mal streng: 

- sie zahlen die Miete oder das Haus gehört denen

Für den Unterhalt des Tieres wirst du nicht alleine aufkommen können: 

-Tierarzt (Impfungen, Krankheiten, Kastration, Verletzungen, Entwurmen ect.)

- Haftpflichtversicherung

- Hundesteuer

- Futter, Zubehör

- Hundeschule (als Laie erziehst du mit so wenig Zeit den Hund ganz sicher nicht) 

Wer kümmert sich wenn du nicht da bist? 

Was du vor hast finde ich....verantwortungslos. Ein verantwortungsvoller Züchter würde dir unter den Umständen keinen Welpen verkaufen.


Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 26

nein, das klappt so nicht.

ein welpe darf kein wnaderpokal mit staendig wechselder betreuung sein.

wenn du mit der schule fertig bist, machst du eine ausbildung oder studierst und wirst noch laenger von zu hause weg sein.

ein hund bracuht sicherhit fuer ein langes hundeleben. man kann sich nicht nur auf fremde menschen verlassen, freund/familie, die sich um deinen hund kuemmern -

verschiebe deinen wunsch, bis du mehr zeit fuer einen hund hast

Antwort
von nettermensch, 48

das sollte man genau überlegen, ein Welpe 8std allein zu lassen, mit Verlaub, das funktoniert so nicht. also, dies muß genau überlegt sein.

Antwort
von pupselisel, 41

Welpen brauchen seehr viel Aufmerksamkeit und Nähe in den ersten Monaten, MINDESTENS das erste halbe Jahr würde ich ihn niemals so lange alleine lassen.

Ich habe das so gemacht: Schule fertig und dann ein Jahr eingeplant nur für den Hund und bietet sich ja auch an, nach der Schule erstmal zu entspannen.

Und allgemein: IMMER konsequent sein in der Erziehung ist ganz wichtig!

du kannst mir auch gerne schreiben, wenn du noch etwas wissen möchtest :)

Antwort
von Marakowsky, 47

Bitte überlege dir das noch genau. Du bist 8h in der Schule und an 3 kann sich niemand um den kleinen kümmern. Tu das bitte keinem Hund an.

Antwort
von tyraristin2015, 38

Hallo :) Wichtig ist meiner Meinung nach, dass du dir nicht nur irgendeinen Welpen kaufst, sondern darauf achtest, dass du Einen nimmst, der zu dir passt. Ein Welpe braucht natürlich viel Zeit und sollte nicht alleine bleiben, deshalb würde ich dir einen etwas ältereren Hund empfehlen, der das alleine bleiben schon ein wenig gewohnt ist. Da Hunde nicht länger als 5 Stunden alleine bleiben sollten wäre es vielleicht gut, wenn du deine Familie oder eventuell auch Freunde fragst ob sie manchmal Zeit haben auf den Hund aufzupassen. Ich kann dir empfehlen den Hund in den Ferien zu kaufen, damit du lange Zeit hast ihn an das alleine sein zu gewöhnen. Du solltest es dir trotzdem genau überlegen. Wenn es momentan noch nicht möglich ist, wartest du eben noch ein paar Jahre. Viel Glück! :)

MFG tyraristin2015

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten