Frage von nika199, 84

Kann ich mich selber in eine Psychiatrie einweisen und wie lange würde das dauern, bin man dann dort aufgenommen wird?

Wer meinen letzten beitrag vielleicht mitverfolgt hat,weiß,dass ich depressionen habe, panische angst vor schule und sonst auch starke soziale angst. Nun bin ich 16jahre und befinde mich schon in Behandlung. Eine zeit lang hatte ich starke selbstmordgedanken, hab auch schon selbstmordversuche hinter mir.Dann,ein paar monate hat sich das alles gelegt.ich dachte wirklich,dass es anhält und ich endlich normal leben kann ohne diese ängste und das ständige Gefühl der Leere. Zurzeit bin ich wirklich an dem punkt wieder angelangt,bei dem ich der meinung bin,ich kann nicht mehr.habe selbstmordgedanken und diese gehen einfach nicht mehr weg.

habe bis mittwoch noch ferien und die theraphie geht erst nächsten dienstag weiter.ich habe auch so angst wieder in die schule zu gehen.fühle mich generell einfach leer,bin lustlos und nur noch am weinen und habe stimmungsschwankungen zum nachteil meiner eltern.

Ich habe auch schon lange eingesehen, dass ich hilfe brauche.nun meine frage: Kann ich mich selber in eine kinder/jugendpsychatrie einweisen lassen und würden diese mich überhaupt aufnehmen?es gibt schließlich menschen mit schlimmeren problemen.

Ich kann einfach nicht mehr und glaube auch nicht,dass ich das alles noch halbwegs alleine schaffen werde und einmal die woche therapie ist glaub ich zu wenig und dann nur eine stunde...

Höchst wahrscheinlich wird von dem ein oder anderem jetzt kommen,dass ich dort anrufen soll oder mich einfach erkundigen müsse.das problem ist,selbst ein telefonat krieg ich nicht hin.würd ich mich nicht trauen.

Vielen dank fûr antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ninchen76, 32

Hallo, ich bin gelernte Ergotherapeutin und habe selbst auch schon depressiv-erkrankte behandelt. Ich kann deine Situation daher zum größten Teil nachvollziehen. Du scheinst ja irgendwie Kraft gefunden zu haben, um etwas in deinem Leben in Angriff zu nehmen. Dies finde ich persönlich gut und ist immer eine gute Therapievoraussetzung. Natürlich dauert eine Behandlung ewig. Manche Patienten kommen sozusagen immer wieder, je nachdem ob sie in eine Tagesklinik gegangen sind, Therapiepause machen mussten, die Ziele vorerst erreicht wurden und nun neue Ziele da sind. Ich glaube dessen musst du dir noch bewusst werden, da du auch etwas enttäuscht klingst, dass du "nicht geheilt" bist. Es wird immer wieder Rückschläge geben und du wirst immer wieder Kraft aufbringen müssen, um dein Leben gut gestalten zu können. Es klingt auch, als ob du lediglich eine Psychotherapie hast. Ich kann dir eine Ergotherapie als Kombination dazu empfehlen, denn hier wird nicht über deine Vergangenheit gesprochen, sondern ich würde etwas alltagsnahes üben. Ein Beispiel dazu: Eine Patientin hat eine Sozialphobie. Ein mögliches Therapieziel für eine Therapieeinheit (diese dauert im psychischen Bereich 1h) wäre z. B. Brötchen bei einem Bäcker zu kaufen (natürlich in Abhängigkeit der persönlichen Ziele des Patienten und des bisherigen Therapieverlaufs. Manchmal muss eine solche Sache noch anders beübt werden).

So ich bin nun etwas abgeschweift von deiner Frage. So viel ich weiß, kannst du dich in die Psychiatrie gern selbst einweisen. Vielleicht kannst du zu einem Arzt deines Vertrauens gehen, manchmal reicht der Hausarzt schon und dieser hilft dir weiter.
Du musst diesen Weg nicht allein gehen.

Ich hoffe diese Antwort kannst du für dich selbst nutzen.

Kommentar von nika199 ,

Ja,stimmt.Bin auch etwas enttäuscht obwohl es von anfang an klar war,dass das alles nicht einfach so verschwindet..

danke dir!

Kommentar von Ninchen76 ,

Das hören viele meiner Patienten. Ich sage es auch am Anfang, dass es nicht von heute auf morgen besser wird, aber es vergeht schon einiges an Zeit, bis dies wirklich realisiert wird und mitunter bricht auch ein Patient seine Behandlung ab.

Aber keine Sorge, ein guter Therapeut wird da nicht gleich böse sein. Er wird dies besprechen und dann wird mit dem Patienten überprüft, ob derzeit die Therapie sinnvoll ist oder andere Maßnahmen wichtiger sind (dies gilt alles in Bezug auf eine Ergotherapie).

Kommentar von nika199 ,

Und noch einmal vielen dank für die ganzen informationen!

Antwort
von 0PinkUnicorn0, 46

Vielleicht könntest du jetzt sofort zu deinen Eltern gehen und ihnen genau das sagen und auch dass du eingewiesen werden möchtest weil du nicht mehr kannst. Sicher werden sie versuchen sich dort zu erkundigen. Ich wünsche dir viel Kraft und vor allem: Halt durch, du schaffst es!

Kommentar von nika199 ,

Danke  fûr deine antwort

Antwort
von snus911, 24

Also mit suizidalen gedanken gibts in jeder klinik eine akut aufnahmestation, von dort aus wirst du dann auf die weiterbehandelnde station verlegt. Sie werden mit dir tests machen um zu sehen ob irgenwelche störungen vorliegen oder die symptomatik dafür spricht.

Natürlich steht es dir frei dich selbst einzuweisen, aber rede mit deinen eltern erstmal. Und wenn du das dann echt durchziehen magst entweder sofort ins kkh zur aufnahne oder morgen zum hausarzt.

Solltest du direkt auf eine psychotherapie station oder psychosomatik station wollen, dann wird es eine wartezeit geben und du musst dich anmelden und eine überweisung von hausarzt mitbringen. Um die zeit zu überbrücken kannst du dich an den Sozialpsychatrischen Dienst der Diakonie wenden oder die psychologische Beratungsstelle der Diakonie, die helfen dir die Zeit zu überbrücken mit einzelgesprächen und vllt gibts bei euch auch gruppengespräche.

Joa nun liegts in deiner hand

Kommentar von nika199 ,

Vielen lieben dank

Kommentar von snus911 ,

kein thema. wünsche dir alles gute, nimm die hilfe an die dir geboten wird und sei ehrlich mit dir selbst, dann schaffst du das. Manchmal hilfts auch schon einfach geistig/mental 3m zurückzutreten und zu sehen, dass es neben dem aktuell negativen weg auch noch etliche positive gibt. Ich weiss, das ist leichter gesagt als getan. aber versuchs mal. Das hat mir in der ein oder anderen Situation echt den allerwertesten gerettet...

Kommentar von nika199 ,

Nochmal danke!

ja,du hast recht,ich werds versuchen.

Kommentar von snus911 ,

wünsch dir von herzen alles gute, du bist jung und hast noch so viel vor dir, s etz das nicht aufs spiel. :)

Antwort
von nika199, 29

Habe vergessen noch zu erwaehnen,dass die suizidgedanken wieder da sind

Antwort
von ciubacka, 26

Mit einer selstdiagnostizierten Erkrankung nimmt Dich keine Anstalt auf.

Begib Dich in fachärztliche Behandlung; der Facharzt wird entscheiden, ob Du stationär untergebracht werden mußt oder ambulant therapierbar bist.

Kommentar von nika199 ,

Es ist nicht selbstdiagnostiziert.

Kommentar von ciubacka ,

Dann wende Dich an den Arzt, der Deine Diagnose gestellt hat. Wenn Du kein Vertrauen zu ihm hast, steht Dir frei, Dich an einen anderen Arzt zu wenden, ggf. auch mittels Überweisung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community