Frage von Vater2016, 81

Kann ich meiner Exfrau das geteilte Sorgerecht bzw. den Umgang verweigern?

Ich bin seit 11/2016 geschieden und alleinerziehender Vater. Meine Exfrau ist extrem aggresiv und benutzt die Besuche der Kinder ( zwei Jungs 5&8 Jahre) um mich schlecht zu machen. Sie wurden mir vom Gericht zugesprochen da sie damals von Ihr geschlagen und unter psychischen Druck gesetzt wurden. Nun, nach dem letzten Besuch bei Ihr war der Kleine extrem traumatisiert und weinte ca. 40 Minuten lang herzereissend bevor mir der Große anvertraute was vorgefallen war. Die Mutter hat an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den kleinen an Ihre Brust gelegt und Ihn daran minutenlang saugen lassen. Das war dem Kleinen im Nachhinein so peinlich das er so extrem darauf reagiert hat. Ich weiss nicht ob ich mit dem Jugendamt oder meinem Anwalt darüber reden soll oder gar eine Anzeige wegen sexuellem Missbrauch erstatten soll? Ich kann die Beiden auf gar keinen Fall dort wieder vorbeibringen. Oder muss ich das? Am liebsten würde ich Ihr das Sorge bzw. Umgangsrecht entziehen!!!

Antwort
von maja11111, 51

ich würde an deiner stelle sofort einen termin beim kinderpsychologen machen. weiterhin eine anzeige bei der polizei wegen missbrauchs. lass dich da genau beraten bei der polizei ob es bei dieser anzeige bleibt oder noch etwas dazu kommen sollte.

nimm dazu vorher deinen anwalt ins boot und lass dich beraten wie ihr vorgeht. ob eine anzeige wegen missbrauchs oder missbrauch misshandlung oder wie auch immer. jedenfalls würde ich ergänzend umgangsaussetzung beantragen hilfsweise betreuten umgang 2h im monat unter aufsicht des jugendamtes oder wem auch immer. anstreben würde ich aber aussetzung.

beim kinderpsychologen würde ich eine untersuchung starten was dem kind oder den kindern sonst noch wiederfahren ist. einfach um ihnen die möglichkeit zu geben zu sprechen und lernen zu verarbeiten. bis zur verhandlung würde ich den kontakt abbrechen. alles immer schön vom anwalt absegnen lassen.

ob es für alleiniges sorgerecht schon reicht, wage ich zu bezweifeln, sollte aber erst in zweiter linie dein anliegen sein. zuerst gehts um das wohl der kinder und das scheint ganz böse im argen bei der km zu sein.

Antwort
von petrapetra64, 37

Auch bei alleinigem Sorgerecht hat sie noch Umgangsrecht. Daher wäre der erste Schritt wohl zum Jugendamt, um abzuklären, ob das Umgangsrecht ggf. erst mal einzuschränken ist, weil es den Kindern nicht gut tut.

Kommentar von maja11111 ,

wenn alles in einem verfahren gebündelt wird und sich aus der geschichte ein missbrauch nachweisen lässt, vor allem wenn das schon länger geht, dann hat sie längste zeit das umgangsrecht gehabt. dann hat sie ganz andere probleme - nämlich strafrechtliche verfahren am hals.

die frage ist ob das schon für asr reicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten