Frage von Bohne999, 53

Kann ich meinen PC von einem bootfähigen USB Stick starten ohne, dass das "Hauptbetriebssystem" verloren geht?

Ich möchte mich gerne etwas in Linux einarbeiten. Kann ich mir einen bootfähigen USB Stick erstellen, den Rechner von diesem aus starten ohne das mein Windows + Daten verloren gehen?

Antwort
von Katzenkumpel, 16

Aus eigener, langjähriger Erfahrung kann ich Puppy Linux und - nachdem der Entwickler sich vor einigen Jahren aus der aktiven Weiterentwicklung zurückgezogen hat - die daraus abgeleiteten Derivate (sog. Puplets) empfehlen. Allen gemeinsam ist die schlanke Architektur und der geringe Ressourcenverbrauch, was sie auch für ältere Rechner interessant macht.

Empfehlenswert ist u.a. X-Slacko 4.2 (XFCE Desktop Environment,
Slackware kompatibel), das sich z.B. mit UNETBOOTIN bootfähig auf einem 2GB+ USB-Stick installieren lässt, aber natürlich auch auf der Festplatte/SSD eingerichtet werden kann.

Vom selben Entwickler stammt auch X-Tahr 2.0 (ebenfalls schlanker XFCE Desktop, Ubuntu Trusty Tahr kompatibel), das ich persönlich aber noch nicht getestet habe (gute Kritiken, Link s.u.).

Die Puppy Derivate lassen sich beim Start vollständig ins RAM laden, und laufen dann entsprechend performant.

Als Besonderheit werden sämtliche Lokalisierungen, Änderungen,
Nutzerdaten, Updates etc. - vom Betriebssystem sauber getrennt und bei Bedarf verschlüsselt - auf Wunsch beim Herunterfahren in einer einzigen Containerdatei (sog. SAVE-File) gespeichert, und stehen dann beim nächsten Start optional wieder zur Verfügung (Layered File System).

Zusätzliche Software muss nicht fest ins System installiert werden, sondern lässt sich bei Bedarf als Paket (SFS) zur Laufzeit dazuladen.
Hier existiert eine große Auswahl namhafter Programme, wie z.B.
LibreOffice, Gimp, VirtualBox, Wine etc...

Einige der aktuellen Puppy-Derivate unterstützen UEFI und PAE, und sind z.T. sowohl als 32-Bit-, als auch als 64-Bit-Variante verfügbar.

Falls Du auch selbst unter Linux programmieren willst, benötigst Du zusätzlich die sog. Development-Files (DEV), die i.d.R. an gleicher Stelle zum Download angeboten werden.

Ausführliche weitere Informationen und Download-Links findet man unter " in der Rubrik "Puppy Derivatives".

Viel Spaß mit Linux!

Kommentar von weckmannu ,

Fast alles, was hier beschrieben wird, funktioniert nur, wenn man alle Operationen auf dem usb- -stick durchführt. Dazu muss man wissen, unter welchem linux-namen er installiert ist.

Kommentar von Katzenkumpel ,

Ergänzung:

Sorry, im letzten Absatz meiner Antwort ist offenbar der Link http://murga-linux.com/puppy/ zum Puppy Linux Discussion Forum verschwunden...

Unter "Puppy Derivatives" findet man dort Informationen und Download-Links zu den von mir beschriebenen Puplets (Autor "rg66"), sowie zu vielen weiteren namhaften Puppy-Derivaten, u.a. auch zum aktuellen Projekt "Quirky Xerus 8.1 final for Raspberry Pi2 and 3" des Puppy-Entwicklers Barry Kauler ("BarryK").

In der Rubrik "Users ( For the regulars )" gibt es übrigens auch einen Thread "Für deutschsprachige Anhänger".

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Computer & Linux, 5

ja und nein.
Von einem USB-Stick oder einer CD/DVD ein Linux-Live-System zu booten, ist schon so oft erfolgt, dass man das mit JA beantworten muss.
Live-Systeme werden ausschließlich im RAM "installiert" und der verliert bekanntlich alle Daten, wenn der Computer wieder ausgeschaltet wird. (das kann dabei sogar mit Steckerziehen erfolgen) 

Auf einen USB-Stick kann man aber auch ein ISO bringen, mit dem Linux auf dem PC fest installiert werden kann. Manchmal braucht man zwischen Live-System  und Fest-System nur per Tastendruck auswählen.

Wer das nicht erkennt und dann auch noch die Partition, auf der Windows ist, auswählt, der muss dann mit dem NEIN rechnen.

Es gehört schon einen unwahrscheinlich große Portion Dummheit dazu, um so viele Fehler gleichzeitig zu machen.

Wer  erst einmal mit Linux etwas üben will, dem ist schon ein Live-System zu empfehlen.
Einschalten , "spielen" , ausschalten , nichts gewesen.

Aber auch Live-Systeme bieten Gefahren. Nicht , dass ein Live-System selbst etwas löscht  oder "versaut", nein, das macht dann der Benutzter mit den vorhandenen Befehlen.
Das ist dann aber so wie jemand, der sich in einen Hubschrauber setzt und einfach mal alles probiert, was die Schalter und Hebel bieten.
Es gibt nur einen Unterschied, gelöschte Windows-Dateien sind nicht lebensgefährlich.

Antwort
von triopasi, 20

Ja du kannst Linux (zB Ubuntu) als Live-System vom USB-Stick aus starten, ohne Windows zu verlieren.

Antwort
von data2309, 25

jap,das geht.

bootsequenz eben auf usb ändern. bei booten auf "Linux ausprobieren" klicken dann wird es nur so geladen. kannst alles machen auch auf die platten zugreifen usw.

Kommentar von Bohne999 ,

Und wenn ich dann später wieder von Windows starte ist alles wieder wie vorher?

Kommentar von data2309 ,

ja, dann ist alles wieder wie vorher...

am Betriebssystem wird nichts geändert.

außer, du hast was unter Linux eine Datei gelöscht, die ist dann natürlich weg.

weil du ja auf alles zugreifen kannst.

denke aber immer an dir Bootreihenfolge im bios.

ich nehme Linux immer wenn Windows zerschossen ist, um Daten von der c Partition zu retten. dafür eignet sich Linux sehr gut.

Antwort
von winterzauber99, 11

Ja, geht.

Bootreihenfolge muss im BIOS geändert werden. USB-Anschluss  (Stick) als erstes booten lassen. Dann dürfte jedes beliebige andere Betriebssystem laufen ...

Antwort
von bister88, 16

Klar :) Kannst auch einfach eine virtuelle Maschine erstellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten