Frage von Vegancore, 32

Kann ich meinem Vermieter (größter Deutschlands) die entfallene Prämie eines Gasanbieters in Rechnung stellen?

Kann ich meinem Vermieter (größter Deutschlands) die entfallene Prämie eines Gasanbieters in Rechnung stellen, wenn der Objektbetreuer uns die falsche Zählernummern im Übergabe-Protokoll gegeben hat und wir diese bei Anmeldung falsch angegeben haben?

Wir sind gerade frisch in die neue Wohnung gezogen und unsere Nachbarn klopften eines Abends an und meinten das wir deren Zähler umgemeldet haben. Nun stellte sich heraus das der Objektbetreuer (Vermieter) uns die falsche Nummer gegeben hatte. Nun haben wir bei unserem Gasanbieter das ganze umgemeldet und der hat in seinem neuen Angebot dann die Prämie entfallen lassen ... das sind immerhin 120 Euro die wir gerne bekommen würden!

Antwort
von EnergieAndi, 11

Hi,

Deinen Vermieter wirst du leider nicht in Regress nehmen können. Er wird derartige Forderungen weit von sich weisen, da er nichts mit Deinen Energieverträgen zu tun hat. - Also gar nicht erst versuchen, gibt nur Ärger.

Der richtige Ansprechpartner ist Dein EVU, bei dem Du Deinen Gasvertrag abgeschlossen hast.

Vertraglich hast Du zuerst einen Vertrag über eine bestimmte Laufzeit geschlossen, und sollst dafür die 120 Eur Neukundenbonus erhalten. Dass das der falsche Zähler war ist weder Dir, noch dem EVU vorzuwerfen. Dennoch hast Du (ohne Deine Schuld!) die vereinbarte Mindestlaufzeit für DIESEN Zähler nicht eingehalten, und daher keinen Anspruch auf den Bonus.

Als Du nun den richtigen Zähler nachgemeldet, und um Korrektur gebeten hast, wurde der 1ste Vertrag vorzeitig beendet, und ein neuer Vertrag mit der jetzt richtigen Zählernummer abgeschlossen. Wenn auch rückwirkend, und als Korrektur.

Ob in dem 2ten Vertrag auch ein Bonus enthalten war, kann ich von hier nicht feststellen. Ein seriöser Anbieter (EVU) wird dir den Bonus aus Kulanz gewähren, da Du eine neue Mindestlaufzeit bei Ihm vereinbart hast.

Handelt es sich um eine rückwirkende Anmeldung als Neueinzug, mit dem korrekten Einzugszählerstand, ohne das der GV im Spiel war, solltest Du sehr gute Karten haben.

Antwort
von schelm1, 17

Sie können nur den Vermieter unter Darlegung der besonderen Umstände auffordern, Ihnen einen nachgewiesenen Schaden, den er verschuldet hat,zu erstatten.

Die Reaktion des Vermieters gibt Ihen dann ggfs. Aufschluß zur Einleitung weiterer Schritte, soweit diese danach noch erforderlich scheinen.

Vielleicht haben Sie Glück und der Vermieter erkennt Ihren Anspruch ohne Weiteres an!?!

Kommentar von Vegancore ,

danke, so in etwa hatte ich es auch schon überlegt ... aber vielleicht gibt es ja jemanden der schon ein ähnliches Problem hatte und einen weg parat liegen hat ...  

Kommentar von schelm1 ,

Hier liegt ein Irrtum vor, der ohne weiteres korrigierbar ist!

Inwieweit Ihr persönlicher Vorteil in anderer Hinsicht, die mit dem Mietverhältnis und der Beschaffenheit der Mietsache  als solchem/r zunächst einmal nichts gemein hat,  da eine Anspruchsgrundlage bildet, ist nur sehr schwer zu beurteilen.

Ob sich da ein Rechtstreit in Richtung zu beweisendem Schaden, mit dem Ziel Schadenersatz zu erlangen, um die stoze Summe von € 120 lohnt, bleibt abzuwarten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community