Frage von RicVirchow, 233

Kann ich meine Zähne und mein Zahnfleisch noch retten?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und männlich und habe ein Problem. Ich habe seit mehreren Monaten fast nie meine Zähne geputzt und ich habe auch nicht wirklich auf meine Ernährungsweise geachtet, d.h. viel Zucker und auch Softdrinks. Oft wenn ich Filme gucke, oder einfach Heißhunger darauf habe oder es mir schlecht geht komme ich schnell dadurch in einen Zuckerrausch und oft ist es passiert, dass ich nach so einem Konsum ohne Zähne zu putzen einfach eingeschlafen bin, mit schrecklichen Mundgeruch und Geschmack am nächsten Morgen.

Ich habe nie wirklich richtig auf eine routinemäßige Zahnhygiene geachtet. Das hat mehrere Gründe, wo ich meine Inkonsequenz und meine mangelnde Disziplin diesbezüglich zugeben muss aber auch, weil ich keine guten Erfahrungen mit Zahnpasta gemacht habe. Obwohl ich meistens nur kleine Mengen nehme, habe ich selbst nach einer halben Stunde noch sehr viel Schaum im Mund. Und wenn ich mir die Inhaltsstoffe hinten angucke, weiß ich nicht, was da drinne ist und ob es mir schadet, wenn es die ganze Zeit sich in meinem Mund als Schaum neubildet und da habe ich mir nicht selten gesagt, dass ich lieber heute keine Zähne putze, anstatt das wieder mitmachen zu müssen.

Das hatte alles seine Folgen, ich habe an einigen Zähnen Karies gehabt und manche Zähne mussten versiegelt werden. Habe schon glaube ich drei oder vier Füllungen durch Bohren und das war erst letztes Jahr ungefähr. Ich habe auch bemerkt, dass mein unteres Zahnfleisch dunkelrot-bläulich geworden ist. An den unteren Zähnen haben sich bei den Schneidezähnen auch Zahntaschen gebildet, aber noch keine Blackspots, darüber habe ich mich gestern Abend informiert. Ich glaube ich habe Paradontitis. Es tut aber nicht weh.

Ich bin verzweifelt. Ich weiß es war sehr blöd von mir nicht darauf zu achten, aber es war einfach ein Resultat aus vielen unglücklichen Umständen und eigene Fehler und ich sehe es auch ein, deswegen bitte macht euch in euren Antworten nicht darüber lustig.

Ich habe Angst zum Zahnarzt zu gehen, was sie wohl wieder dazu sagen und wie schlimm es ist.

Ich will meine Ernährung umstellen und keine Produkte mit Zuckerzusätzen mehr zu mir nehmen und nur noch Wasser trinken. Ich wollte mri im Internet jetzt natürliche Zahnpasta mit Xyithol ohne Fluorid und ohne Tenside kaufen und mit vielen natürlichen Heilkräutern, was mir meine Sorgen hoffentlich nehmen wird und außerdem eine neue elektrische Zahnbürste. Wie sieht es mit Ölspülung aus?

Kann ich durch eine Ernährungsumstellung meine Zähne und mein Zahnfleisch noch retten? Ich habe gestern Abend gar keine gesüßten Sachen gegessen, sondern Salat, Fleisch mit scharfer Knoblauchcreme aus frischen Knoblauchzehen und eine ganze Zwiebel, außerdem habe ich einen Salbei, Kamillen, Ingwer-Zitronen Tee getrunken und heute morgen hatte ich gar kein Mundgeruch. Müssten durch fast kein Zucker die Kariesbakterien nicht langsam verhungern

Bitte helft mir, ich wäre sehr über einen Rat und Ermutigung dankbar.

Danke

Antwort
von igelball, 71

Zunächst einmal: Deine Situation ist vermutlich weitaus weniger schlimm, als du es dir denkst. Vier Füllungen ist zwar überdurchschnittlich in deinem Alter, aber auch nicht massiv viel. Auch Paradontitis wirst du sicher nicht haben, dafür bist du noch zu jung, das bekommt man auch bei zeitweise mangelnder Zahnhygiene normalerweise nicht als Jugendlicher.

Natürlich solltest du dennoch handeln. Karies entwickelt sich zwar recht langsam, aber besonders dann, wenn du schon Zahnfleischentzündungen hast, wäre dringend ein Zahnarztbesuch ratsam. Löcher in den Zähnen kann man noch auffüllen lassen, aber sich zurückziehendes Zahnfleisch kann man nicht so einfach ersetzen und sieht nicht nur nicht schön aus, sondern sorgt auch für dauerhaft schmerzempflindliche Zähne. Je früher du dich behandeln lässt, desto höher ist die Chance, dass du ohne größere bleibende Schäden bleibst. Und glaub mir, es gibt weitaus schlimmere Fälle als deinen, deswegen musst du auch keine Angst davor haben, was der Zahnarzt denken könnte. Geh einfach offen mit deiner Situation um und sag ganz klar, dass du die Dinge hast schleifen lassen, weil es dir vielleicht nicht gut ging oder du viel Stress hattest, zeig Bereitschaft, deine Situation zu verbessern und gut mitzuarbeiten, dann wird die Behandlung auch unproblematisch verlaufen.

Was die Zahnhygiene betrifft: Das Einfachste und Naheliegendste ist immer noch am Besten. Morgens und Abends ganz normal ca. drei Minuten die Zähne putzen (je nach Technik, Zahnstellung und Fingerfertigkeit auch länger oder etwas kürzer), optimalerweise wenigstens einige Male die Woche noch Zahnseide benutzen, wenn du das hinbekommst. Lass dir das am besten beim Zahnarzt zeigen, welche Putztechnik und welche Mittel am besten geeignet sind. Empfehlenswert ist auch eine elektrische Zahnbürste, dann musst du dich nicht so um die Technik kümmern und es geht oft auch schneller und bequemer. Wenn du das an manchen Tagen nicht so konsequent hinbekommen solltest, dann versuch wenigstens einmal pro Tag vor dem Schlafengehen zu putzen, damit du mit sauberen Zähnen schlafen gehst. Gerade beim Schlafen sind die Zähne aufgrund der schwachen Speichelproduktion besonders gefährdet. Wenn man wirklich ordentlich putzt, reicht auch einmal putzen pro Tag aus.
Von alternativen Zahncremes ohne Fluorid würde ich abraten. Fluorid ist der wichtigste Schutz vor Karies, wichtiger noch als das Entfernen des Zahnbelags. Solltest du auf bestimmte Inhaltsstoffe in Zahnpflegeprodukten mit Unverträglichkeiten reagieren, dann frag deinen Zahnarzt, ob er schonendere Produkte kennt. Es gibt auch fluoridhaltige Zahnpasta mit relativ wenigen Inhaltsstoffen, die sind nur oft etwas teurer.

Zur Ernährung: Nicht Zucker ist das Problem, sondern Säure. Zucker wird von den Bakterien im Mund zu Säure verstoffwechselt, welche den Zahn angreift. Jedoch braucht es gut 24 bis 48 Stunden, bis die Bakterienpopulation so stark gewachsen ist, bis das zum Problem wird. Regelmäßiges Putzen hält die Population unter Kontrolle. Saure Nahrung und Getränke greifen die Zähne jedoch direkt an. Dazu gehören natürlich Cola und Limonaden, aber auch saueres Obst wie etwa Äpfel. Ein Apfel oder ein Orangensaft sind also deutlich schädlicher für die Zähne als etwa Schokolade, Kakao oder Vanille-Eiscreme.
Gerade hier hilft das Fluorid, weil es die Zähne vor Säureangriffen schützt. Du musst nich komplett auf Obst, Cola und Limonade verzichten, aber es ist schädlich, den ganzen Tag an der Colaflasche zu nuckeln. Lieber wenige Male am Tag ein großes Glas trinken, als zwanzigmal am Tag einen kleinen Schluck, dann hast du nur wenige Säureangriffe pro Tag.
Empfehlenswert ist es, den Mund nach dem Konsum säurehaltiger Speisen/Getränke nochmal gründlich mit Wasser oder Milch auszuspülen, um die Säure ein wenig zu neutralisieren. Zahnpflegekaugummis helfen noch mehr, aber hier sollte man es nicht übertreiben, da die Zuckeraustausstoffe im Kaugummi zu Verdauungsproblemen führen können.

Also kurzum: Keine Panik, Ruhe bewahren, Zahnarzt besuchen, ganz normal mindestens einmal täglich, besser zweimal täglich, die Zähne putzen, den Säurekonsum etwas in Grenzen halten. Dann ist alles gut.

Antwort
von Abbrandler, 69

Um einen Zahnarztbesuch kommst Du nicht herum... das ist die Grundlage, der 1. Schritt um Deine Lage zu verbessern!

Sage vorher schon bei der Anmeldung, dass Du ein Angstpatient bist und Beratung und Begleigung brauchst. Wenn der Arzt das vorher weiss, wird er sich Zeit nehmen und ganz vorsichtig vorgehen. 

Lasse Dir die richtige Zahnpflege erklären!

Du bist 17, Du brauchst Deine Zähne noch oder möchtest Du irgendwann mal mit nur 2 dunkelbraunen Zähnen, nuschelnd und mit schlechtem Atem enden ??  ich glaube nicht.

Außerdem stehen die Mädels nicht auf Typen mit ekligen Zähnen und schlechtem Atem.

Ein gesundes Gebiss  / schöne Zähne werden in der Gesellschaft mit gesund / kräftig / erfolgreich gleichgestellt - wer offensichtlich schlechte oder gar keine Zähne hat wird automatisch als assozial angesehen - das bringt Dich um viele Möglichkeiten.

Was Du tun kannst:  Ab sofort mindestes 2 x täglich Zähne putzen - ohne Wenn und Aber und ohne Ausrede.

Es gibt so viele Zahnpasten, eine davon WIRD  passen. Du kannst z.B. eine Bio-Zahnpasta nehmen, die sind auf trockener Zahnbürste anzuweden schäumen nicht. Eine Sensitiv Zahnpasta und weiche Zahnbürsten passen hier ebenso. Danach eine Mundspülung und voila die Mundhygiene ist perfekt.

Das dauert 2 x 3,5 Minuten  also 7 Minuten täglich - Zeit für Dich!

Zum Ölspülen: Die Ölspülung dient dazu das Zahnfleisch zu kräfigten - ist also in Deinem Falle sicherlich gut. ES ERSETZT ABER NICHT DAS ZÄHNEPUTZEN !!

Zur Info: Wenn Du mit Deiner Zunge über die Zähne fährst und diesen pelzigen Zahnbelag spürst, das sind nichts anderes als Bakterien... keiner will Bakterien auf den Händen haben und wäscht sich die Hände, aber im Mund stören sie nicht ??

Antwort
von Hardware02, 49

Fluorid ist gut für deine Zähne. Natürlich solltest du die Zahnpasta nicht schlucken. Wenn du aber wirklich keine Zahnpaste mit Fluorid möchtest, dann ist es immer noch besser, du nimmst eine ohne Fluorid, als du putzt dir gar nicht die Zähne. 

Schau  mal im Bioladen, vielleicht haben die auch eine da. Oder du kannst auch mal schauen, ob die Zahnpulver haben, das schäumt nicht so. 

Ich würde nicht versuchen, Zucker gleich komplett aus der Ernährung zu verbannen. In kleinen Mengen (z.B. mal ein Stück Kucken, wenn jemand Geburtstag hat) ist nichts dagegen einzuwenden. Nur auf gesüßte Getränke solltest du wirklich verzichten. 

Geh außerdem mal zum Zahnarzt zu einer professionellen Zahnreinigung. Die musst du selber bezahlen, das kostet zwischen EUR 50,- und EUR 100,-. Dabei wird der Zahnstein entfernt, und das ist wichtig, damit sich keine Parodontose entwickelt. ... Wenn du lange nicht die Zähne geputzt hast, dann hat sich da mit Sicherheit Zahnstein gebildet. Das tut nicht weh, den entfernen zu lassen, es ist nur ein bisschen unangenehm.

Antwort
von Allianzhilft, Business, 53

Hallo RicVirchow,

ich kann das Gefühl der Angst und der Scham sehr gut nachvollziehen.

Zuerst solltest Du wissen, dass es vielen Menschen geht wie Dir - auch wenn das erstmal keine Hilfe ist, ist es vielleicht ein kleiner Trost.

Du solltest auf jeden Fall einen Termin bei Deinem Zahnarzt ausmachen und Deine Ängste und Sorgen auch mit ihm teilen. Ihr werdet zusammen einen Weg finden.

Da Du noch sehr jung bist, sollen Deine Zähne noch mindestens 60 Jahre halten, dafür kannst Du selbst viel tun.
Bitte vergiss nicht mehr das Zähneputzen - das ist die Basis für Deine zukünftig gesunden Zähne. Schau Dir doch mal den folgenden Link an, hier ist gut erklärt wie Du Deine Zähne putzen solltest:

https://gesundheitswelt.allianz.de/themen/zahnpflege/interview_zahnpflegetipps/

Und hier noch ein Link wo wir Tipps haben für einen frischen Atem:

https://gesundheitswelt.allianz.de/themen/zahnpflege/frischer_atem/

Du schreibst, dass nach dem Zähne putzen immer noch Schaum im Mund hattest. Hast du denn Deinen Mund richtig gründlich mehrmals mit Wasser ausgespült?

Ich finde es gut, dass Du Deine Ernährung umstellen möchtest. Allerdings reicht nur eine Umstellung der Ernährung nicht aus um Deine Zähne zu retten. Du solltest in Zukunft nicht viele zuckerhaltigen Getränke trinken und auch beim Essen möglichst auf Süßes/Saures verzichten. Zudem eine regelmäßige Mundhygiene betreiben. Am besten 2-3 mal täglich. Wenn Du dies einhältst und einen Termin bei Deinem Zahnarzt ausmachst zur Kontrolle und Besprechung, dann kannst Du Deine Zähne retten.
Auch hier habe ich einen Link für Dich, wozu etwas über riskante Lebensmittel für die Zähne steht:

https://gesundheitswelt.allianz.de/themen/zahnpflege/riskante_lebensmittel/

In Zukunft solltest Du am besten halbjährlich zur Kontrolle zu Deinem Zahnarzt gehen, dass es nicht mehr so weit kommen kann wie jetzt.

 
Ich wünsche Dir alles Gute, erzähle mir doch, ob Du Dich überwunden hast und wie der Besuch beim Zahnarzt war.

Viele Grüße von
Christina

https://forum.allianz.de/

https://gesundheitswelt.allianz.de/themen/zahnpflege/

https://www.allianz.de/gesundheit/zahnzusatzversicherung/professionelle-zahnrein...

Antwort
von Silo123, 34

Also, es gibt keine Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Allein mit Ernährungsumstellung wirst Du das aber , wenn es so schlimm ist, wie geschildert, nicht in den Griff bekommen. Aber u.U. ist es gar nicht so schlimm, wie Du im Augenblick denkst.

Was meinst Du, was Zahnärzte schon alles sehen und behandeln mußten. Dafür sind sie da.

Du gehst also mit geputzten Zähnen zum Zahnarzt, und läßt erstmal schauen, wie schlimm es überhaupt ist. Karies wird behandelt- das bekannte Bohren. Ich rate nach meinen Erfahrungen aber extrem von Amalgamfüllungen ab!!!!

. Präkaries kann mit Glück auch so heilen. Aber das muß sich ein Zahnarzt angucken.

Dann  machst Du noch eine Paradontosebehandlung.

Sprech das Problem mit dem komischen Schaum an. Es gibt da sicher eine Lösung.

Antwort
von baehrchen2, 86

Ich kann mir gar nicht erklären, wie es zu dieser nachhaltigen Schaumbildung kommen kann, von der du da sprichst. Davon hab ich noch nie gehört, vielleicht solltest du deinen Zahnarzt (ein Termin dort zur Besprechung, wie es weitergehen soll erscheint mir unumgänglich) mal darauf ansprechen. Ansonsten gibt es alternativ zur herkömmlichen Zahnpasta auch noch Zahnputztabletten mit sehr geringer Schaumbildung beim Putzen, vielleicht kommst du damit besser zurecht. Nur eine Umstellung der Ernährung löst das Problem sicher nicht.

Antwort
von Ursusmaritimus, 76

Du kannst den Rest deiner Zähne durch Zahnhygiene immer retten. Fang an jetzt und mache weiter.

Weiterhin ab zum Zahnarzt um die Reste zu versiegeln und konservieren.

Was ich nicht verstehe, du empfindest die Zahnpasta als temporär schlechtes Aroma belästigst aber mit deinen oralen Ausdünstungen deine Umwelt tagelang......

Antwort
von weasle20, 8

leider musst du wohl oder übel zum doc .  ich versteh deine Angst , bin selbst Angstpatien , obwohl im nachhinein tat es nie weh !
trotzdem hab ich immer wieder angst.

du kannst bis dort nur eines tun .
minimum 2x am tag zähne putzen !
mundspüllung verwenden !
chlorhexamed ist eine gute mundspüllung ( für mein empfinden )

viel glück

Antwort
von leon3221, 49

Geh zum Zahnarzt und lass den retten was zu Retten ist... Ganz wichtig ist jetzt das du dir die Zähne und das Zahnfleisch jeden Tag reinigst 2-3 mal... Zahnpaster ist nicht schädlich, ich zb. bin nicht viel älter als du und musste seit 3 Jahren nicht mehr zum Zahnarzt weil ich extrem auf meine Mundhygiene achte... Also lieber Zähneputzen als ständig zum Zahnarzt zu müssen weil alles kaputt ist... Die 15min für seine Zähne kann man jeden Tag aufbringen und muss man... Außerdem reagieren Menschen auf Leute mit Mundgeruch bzw. sehr schlechten Zähnen ziemlich abweisend

Antwort
von Kurpfalz67, 61

Um einen Besuch beim Zahnarzt wirst du nicht herumkommen.

Bestehende Schäden, kannst du nicht "reparieren" indem du nun auf mehr Hygiene achtest und weniger Zucker zu dir nimmst.

Aber du kannst damit weitere Schäden verhindern.

Ich kann dir nur raten, zum Zahnarzt zu gehen und die Angelegenheit richten zu lassen. Je früher desto besser! Wenn du noch wartest, wird es nur schlimmer!

Antwort
von Deichgoettin, 42

auch, weil ich keine guten Erfahrungen mit Zahnpasta gemacht habe.

Hat Dir niemand gesagt, daß Du nach dem Zähneputzen den Mund gründlich ausspülen mußt?

Ich habe Angst zum Zahnarzt zu gehen,

Wenn Du Deine Zähne richtig pflegst und Du regelmäßig Deine Zähne kontrollieren läßt, dann brauchst Du auch keine Angst vor dem ZA haben.

Kann ich durch eine Ernährungsumstellung meine Zähne und mein Zahnfleisch noch retten?

Nein, das reicht alleine nicht aus. Das Wichtigste ist, daß Du die Zähne gründlich und richtig pflegst!

Müssten durch fast kein Zucker die Kariesbakterien nicht langsam verhungern

Nein, denn auch andere Lebensmittel sind zucker- und säurehaltig und wenn Du Dir die Zähne nicht putzt, nützt es überhaupt nichts, wenn Du auf Zucker verzichtest, denn Plaque bildet sich trotzdem.

Wie sieht es mit Ölspülung aus?

Vergiß es, das ist nichts anderes als Voodoo. Ölziehen entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage.

Alles in Allem - das einzige, was Dir hilft ist schnellstens einen ZA- Termin zu machen (Siehe Antwort @Jersey) und endlich Deine Mundhygiene optimieren!

Kommentar von Madmoisele ,

Ölziehen haben kultivierte Völker schon betrieben, als die deutschen Zahnärzte noch mit Keulen ihre Patienten kurierten,

Kommentar von Deichgoettin ,

Klar Madmoiselle - Ölziehen ersetzt das Zähneputzen und heilt Karies. Kopfschüttel!!!

Antwort
von jersey80, 63

du bist 17 und du brauchst deine zähne noch ... mach also bitte einen termin beim zahnarzt und lass deine zähne anschauen und nötige behandlungsschritte durchführen ...

besonders bedenklich halte ich deine schilderung von deinem zahnfleisch ...

parodontitis tut nicht weh - erst dann, wenn es viel zu spät ist ...

noch hast du eine chance: nutze sie ... für dich und dein weiteres leben (mit freundin / freund) ...

Antwort
von AkitoXD, 76

Also...

Es tut mir leid dir das sagen zu müssen, aber ich glaube ohne einen Zahnarzt kannst du deinen Zähnchen nicht mehr wirklich helfen...

Geh lieber wirklich zu einem Zahnarzt der kennt sich aus... Vorallem wenn sich dein Zahnfleisch umgefärbt hat, kannst du denke ich Garnichts mehr ändern... also alleine nicht.

Das schlimmste was dir der Zahnarzt antun könnte wäre eine Zahnprotese...Musst du aber wissen was du machst... ich kann dir nur diesen Rat geben.

Hoffe dennoch das ich dir ein wenig helfen konnte. ^-^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community