Frage von SaRuMaN4YoU, 220

Kann ich meine Ex nicht irgendwie zu Vernunft bringen, dass sie unser Kind wenigstens besucht?

Wir sind beide 19 und vor 3 Tagen kam unser Sohn zur Welt, leider zu früh.

Das Problem ist, dass sie ihn garnicht wollte, ich musste sie überreden ihn nicht abtreiben (und damit ermorden) zu lassen und er soll auch bei mir aufwachsen.

Ich möchte aber, dass sie ihn wenigstens kennenlernt und später alle 2 Wochen besucht, damit er seine Mutter kennt, aber sie will einfach nicht, sie war noch nichtmal am Brutkasten, dabei ist sie doch seine Mutter.

Wie kann ich sie zur Vernunft bringen, ihr ein schlechtes Gewissen machen, damit sie ihn zumindest kennenlernt.

Antwort
von Dooooll, 112

Um so mehr du sie zwingst, um so mehr Abneigung wird sie gegen ihr Kind entwickeln und schon allein aus Trotz nicjt einlenken.

Das Beste was du tun kannst, ist einfach versuchen Kontakt mit ihr zu halten, ein gutes Verhältnis zwischen euch zu schaffen. Wenn das gemacht ist, kannst du sie ja, ganze ihne Zwang ider Versuche sie zu überreden, immer mal wieder über den Stand und die Entwicklung eures Kindes informieren. Ab und an mal ein Bildchen schicken.
Vielleicht, wenn du und euer Kind Glückt habt, ändert sie uhre Meinung ja doch und will es mal sehen. Und dann heißt es einfach abwarten wie es sich entwickelt. Wichtig ist, dass du ihr möglichst wenig Druck und Wut entgegen bringst, damit sie der Sache gegenüber nicht von Grund auf negativ gestimmt ist.

Viel Glück euch dreien. Finde es übrigens toll, dass du dich dem Kleinen angenommen hast.

Antwort
von lastunicorn007, 101

Wenn die Mutter das Kind nicht kennenlernen oder besuchen möchte, dann möchte sie nicht. Du kannst sie nicht zwingen und ein Recht dazu, ihr ein schlechtes Gewissen einzureden hast du auch nicht. Dafür dass sie allein für dich dass Kind ausgetragen hat, solltest du ihr dankbar sein und eher in ihrer Schuld stehen, statt sie jetzt noch mit dem Kind zu bedrängen! Immerhin hat sie fast 9 Monate ein Kind mit sich getragen, die ganzen Nebenwirkungen der Schwangerschaft und die Schmerzen&Risiken der Geburt auf sich genommen, nur damit du dein Kind haben kannst!

Antwort
von Nashota, 104

Wenn sie keine Bindung zu ihrem Kind hat, kannst du es auch nicht erzwingen. Entweder gibst du ihr Zeit. Oder du akzeptierst ihre Entscheidung.

Frauen müssen es umgekehrt auch so machen, wenn ihre Expartner sich nicht kümmern wollen.

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Aber die meisten Männer schauen dann wenigstens mal alle 2 Wochen nach ihrem Kind

Kommentar von Nashota ,

Eben nicht. Wer sich gegen sein Kind entscheidet, bringt das auch entsprechend ignorant zum Ausdruck.

Kommentar von MaraMiez ,

Nein. Die meisten Männer, die ein Kind nicht wollten und gehen, kümmern sich Zeit ihres Lebens nicht darum. Und da sagt man "Ja er wollts doch nicht, wieso sollte er sich jetzt also drum kümmern?", aber Frauen sind direkt Rabenmütter...

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Ich kann solche Männer auch nicht ausstehen.

Kommentar von Thomas414 ,

Genau umgekehrt, bei Männern wird direkt losgeschimpft bis zum geht nicht mehr, bei Frauen gibt es immer Ausreden, "Es ist ihre Entscheidung" - "Sie ist bestimmt nur durcheinander" etc.

Kommentar von Nashota ,

Davon abgesehen, dass es Dinge wie Wochenbettdepressionen real gibt, gibt es nun mal definitiv mehr Männer als Frauen, die nach der Geburt, Jahre später oder auch gern schon während der Schwangerschaft stiften gehen.

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Mehr soll sie ja garnicht

Antwort
von Mytrylive, 87

du kannst sie nicht zu soetwas erzwingen. Wenn sie nicht will, und keine Bindung aufbauen will, dann geht es halt nun mal nicht. Guck mal. Bei meinem letzten Kind konnte ich auch nicht so eine richtige Bindung aufbauen, aber es ist gegangen nach und nach und keiner meiner Freunde hat mich irgendwie zu vernunft gebracht. Ich liebe sie und liebe sie wie meine anderen kinder und hab sie auch so aufgenommen.

Entweder deine Ex braucht einfach ihre Zeit, oder sie schafft das nicht, dann hat es auch ihre Gründe. Wie wäre es, wenn du dich mal einfach mit ihr zusammen sitzt und fragst, warum sie ihn nicht sehe will und was es bei ihr macht, wenn sie ihn sehen würde? Vielleicht hat sie irgendeine angst. Angst sie würde es nicht schaffen oder so?

Rede mal mit ihr und ansonsten lass ihr die Zeit und es ist ihre Entscheidung ob sie den Kontakt zum Kind will oder nicht, so schwer es dir auch fällt, dass dein Sohn ohne seine Leibliche Mutter aufwachsen wird, oder sie gar nichtmal kennen wird.

Wenn du willst, kannst du mir auch eine FA machen und dann kann ich dir ein wenige erzählen wie es bei dir war. Vielleicht hilft es dir, vielleicht fällt mir was ein, was dir und deiner Ex helfen würde, vielleicht hilft es euch aber auch einfach zu wissen, dass ihr nicht die einzigen seid. :)

Antwort
von Volkerfant, 30

Wenn sie das Kind von Anfang an ablehnte und du sie quasi dazu bewegt hast, das Kind z ubehalten, kannst du jetzt nich tvon ihr erwarten, dass sie es anschaut und alle 2 Wochen besucht.

Sie ist noch nicht reif für das Kind, sie steht dem Kind mit Ablehnung gegenüber, sie wollte es nicht und will es vorerst logischerweise auch nicht sehen. Akzeptiere das, du kannst Interesse und Liebe nicht erzwingen.

Mache für deine Ex ein Fotoalbum mit regelmäßigen Aufnahmen des Kindes, das du ihr überreichst, wenn sie mal so weit sein sollte, dass sie sich für das Kind interessiert. Das wäre doch eine schöne Geste.

Es kommt mit Sicherheit die Zeit, glaube mir, dass sie Interesse an ihrem Kind zeigt, aber im Moment ist sie eben noch nicht bereit dafür und später bereut sie es mit Sicherheit. So kannst du ihr wenigstens etwas zurückgeben.

Antwort
von amy2107, 54

wenn sie das partout nicht möchte, solltest du nicht versuchen, sie dazu zu zwingen. es ist zwar sehr traurig und irgendwie auch nicht nachvollziehbar, dass eine mutter so entscheidet, aber fakt ist: wenn sie es nicht will, wird es dem kindeswohl nicht zuträglich sein, sie zu überreden, zu drängen oder sonst was. ein elternteil, das kein elternteil sein will, soll besser ganz fern bleiben! entweder von herzen oder eben garnicht. glaub mir, für das kind ist das dann wirklich besser. und ganz viel respekt an dich, dass du dich für dein kind entschieden hast! ganz viel kraft und alles gute für euch :) 

Antwort
von DundF, 40

Vielen Dank, dass Du für Dein Kind gekämpft hast und es bei Dir aufwachsen darf. Dein Kind wird später mächtig stolz auf Dich sein.

Mit Druck wirst Du bei Deiner Ex genau das Gegenteil erreichen. Gib ihrer Seele Zeit, vielleicht kommt irgendwann die Zeit, dass sie neugierig ist und ihr Kind einmal sehen will.  Versuche vielmehr ihr Herz zu erreichen. Weißt Du was sie dazu bewegt hat, das Kind nicht zu wollen? Denn dies kann der Schlüssel zu ihrem Herzen sein.

Antwort
von metbaer, 93

Du kannst niemanden dazu zwingen, vor allem nicht mit Provokationen oder dem Versuch, irgendwelche Schuldgefühle aufzubauen. Ein Kind braucht Liebe und keinen Rosenkrieg. Konzentriere deine Energie auf das kleine Würmchen, damit es alle Liebe bekommt, die Du geben kannst. 

Antwort
von KirtonFlame, 81

Wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Zwingst du sie, dann kommt sie sowieso nur schlecht gelaunt oder vielleicht sogar wütend auf das Kind vorbei.

Lass dir von ihr Unterhalt zahlen und sie sieht es bestimmt bald ein, dass sie sich um es kümmern muss. Vielleicht triebt sie auch nach einer weile die Neugier. Du solltest das einfach aussitzen.

Kommentar von annemarie37 ,

Lass dir von ihr Unterhalt zahlen

???? Sie wollte das Kind nie, er hat sie quasi gezwungen es auf die Welt zu bringen!

Kommentar von Mewchen ,

Na und? Sie muss trotzdem Unterhalt zahlen, genauso wie Männer, die eigentlich kein Kind wollten und die Frau trotzdem die Schwangerschaft ausgetragen hat.

Antwort
von Goodnight, 39

Ja du bist der tollste Vater der Welt, das muss reichen. Lass die Mutter einfach in Ruhe.

Antwort
von Mewchen, 16

Anstatt dankbar zu sein, dass sie die Schwangerschaft für ein Kind auf sich genommen hat, was sie nie wollte, willst du sie jetzt auch noch zum Kontakt mit dem Kind zwingen? Sie will erstmal keinen Kontakt, also respektier das gefälligst. Sie wird ihren Teil in Form von Unterhalt leisten und hat damit ihre Schuldigkeit getan. Vllt ändert sie noch ihre Meinung, aber wenn du sie bedrängst, wird sie das Kind noch mehr ablehnen.

Antwort
von CathalBrugha, 75

Na das ist ja mal eine ungewöhnliche Geschichte.

Mein Fazit ist ganz einfach: Wenn sie nicht will, lass sie. Es ist es ihre Sache ganz allein. Wenn ich es richtig verstehe, war die Idee mit dem Nicht-Abtreiben ja deine. Immerhin hat sie dir ja 9 Monate (also weniger als) ihren Körper geliehen, damit du das Kind bekommst. Jetzt guck, dass du es groß kriegst. Viel Erfolg dabei.

Es wäre toll, wenn wir alle weniger Erwartungen an unsere Mitmenschen hätten. Es gäbe viel weniger Konflikte.

Antwort
von WALDFROSCH1, 5

Es ist nicht möglich einer Frau Muttergefühle auf zu zwingen wo sie nun mal keine hat.

Am besten findest du dich damit ab und wenn du Glück hast findest du eine bald Frau die auch für dein Kind noch Muttergefühle aufbringen wird .Das ist gar nicht mal so selten .

Es ist wohl besser hier nach vorne zu blicken und dir vielleicht auch  Hilfe zu holen von Frauen die bereit  sind hier ein wenige Mütterlichkeit zu geben wo es not tut .

Vielleicht kann man dir hier eine solche  Frau an deinem Wohnort vermitteln 

https://www.profemina.org/

https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/allgemeine-sozialberatung...

Antwort
von MaraMiez, 61

Vernunft durch schlechtes Gewissen...das klappt nicht.

Sie muss den Willen von ganz alleine aufbringen und wenn sie das derzeit nicht kann oder möchte, dann ist das fürs Kind tragisch, aber es ist eben so.

Das ist halt das Problem, wenn eine Frau ein ungewolltes Kind austrägt. Alle wettern immer gegen Abtreibung, dass man damit dann nicht fertig werden würde, ein Kind "umgebracht" zu haben (so ein Schwachsinn...es heißt Schwangerschaftsabbruch, nicht Mord und das hat einen Grund), aber kaum einer zieht in betracht, dass ein ungewolltes Kind zu bekommen für die Frau viel Schlimmer sein kann. Psychisch und körperlich ist das deutlich drastischer. Schon allein sie zu überreden, nicht abzutreiben, war etwas, das dir nicht zustand.

Sie hat mehr getan, als sie überhaupt wollte, nur weil du das so wolltest und Risiken auch für sich selbst in Kauf genommen. Lass es damit gut sein. Du hast was du wolltest. Das Kind ist da und wenn es kräftig genug ist, kannst du es mit nehmen.

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Natürlich stand mir das zu, er ist mein Sohn und ich will nicht, dass meine Kinder umgebracht werden, ganz einfach.

Was kann er dafür, dass wir nicht aufgepasst haben ?

Kommentar von MaraMiez ,

Nein, das stand dir nicht zu. Einzig und allein die Schwangere darf das entscheiden. Es ist ihr Körper, ihre Gesundheit. Kein Mann wird je erfahren können, was für eine Strapaze so eine Schwangerschaft sein kann und wenn man die dann nicht mal will...dann hat einfach keiner das Recht, zu sagen "Doch, das machst du jetzt." DU musstest ja kein Kind austragen, das du nicht wolltest. DU musstest die Hormonachterbahn nicht fahren. DU musstest nicht mit Übelkeit, Schwindel und Schmerzen leben. DU musstest kein Kind auf die Welt bringen. DU musstest nichts von dem tun, was du nicht gewollt hast. SIE schon. Aber Du wolltest das Kind...logisch. Dann nimm es, sie gibt es dir ja ohne Probleme zu machen. Aber zwing sie nicht, noch weiterhin irgendwas zu tun, das sie nicht will. Vermutlich hat sie keinerlei verbindung zu dem Kind, da sie schon die ganze Schwangershcaft über dachte "Was soll der Mist, ich hab keine Lust hier drauf...nehmt es endlich raus hier."

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Ich will sie ja zu nichts zwingen, dachte nur es gibt eine Möglichkeit sie umzustimmen, aber wenn sie ihn doch mal sehen will, dann lasse ich ihr alle Möglichkeiten offen

Bei all dem was du hier schreibst, was kann er dafür, warum hätte er sterben sollen nur damit es ein paar Monate besser hat.

Kommentar von amy2107 ,

was er gemacht hat und wie er entschieden hat verdient respekt, keine vorwürfe! erstens hat sie ja auch selbst schuld, überhaupt schwanger geworden zu sein. dann kann man ruhig die konsequenz tragen und das baby zumindest zur welt bringen! wenn da ein vater ist, der SEIN kind möchte und bereit ist, es aufzuziehen und ihm die liebe zu geben, die es verdient hat, dann hat er auch das recht dazu und das kind hat ein recht auf sein leben. und zweitens, wenn ich das nicht absolut falsch verstanden habe, hat er sie nicht mit ner knarre am kopf dazu gezwungen, das baby zu bekommen, sondern er hat sie überredet, entschieden hat sie letztlich selbst! was er damit auf sich genommen hat, nämlich bewusst alleinerziehender papa zu werden, ist eine sehr schwere aufgabe, das wird nicht leicht und dazu wären nicht viele bereit gewesen! niemand hat das recht, jemandem, der so handelt, ein schlechtes gewissen einzureden!

Kommentar von Goodnight ,

Respekt, jemanden unter Druck zu setzen um ein Kind zu bekommen und nach der Geburt den Druck erhöhen..?

Glaubst ja selber nicht, dass er mit 19 das Kind alleine aufzieht. Es landet bei seiner Mama und er fühlt sich gut...

Kommentar von MaraMiez ,

Ich sag überhaupt nicht, dass es schlecht ist, dass er sich um sein Kind kümmern will. Ich sage nur, dass es nicht in Ordnung ist, sie zu etwas zu überreden, das sie nicht wollte und sie damit in die Situation zu bringen, ihre eigene Gesundheit für etwas aufs Spiel zu setzen, das sie nie wollte.

Ich hab zwei Kinder und ich hätte die Schwangerschaften, Geburten und alles was danach noch passierte nie im Leben mit machen wollen, wenn ich die Kinder nicht selbst gewollt hätte, weil es mich körperlich und psychisch einfach fertig gemacht hat. Das hätt ich bestimmt nicht gemacht, nur um wem anders eine Freude zu machen.

Überlegs mal andersrum: Hätt er sie zur Abtreibung überredet und sie hätte das für ihn getan, wär hier aber die Ka*a am dampfen, was er sich rausnimmt, ihre Entscheidung nicht zu respektieren und sie in dieser zu Unterstützen.

Antwort
von Shadaya, 72

Du kannst sie nicht dazu zwingen ihr Kind zu sehen. Wenn sie es nicht will kann man nichts machen. Sorry, es ist einfach so. So hart wie das klingt.

Besser so als das das Kind den ganzen Hass der Mutter verspürt. Zieh ihn allein auf und gut. Aber da wirst du erstmal mit klar kommen müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community