Frage von HalloAnni, 59

KAnn ich kündigen wenn mein Chef und Vertreter nicht da sind?

Heute war mein Chef nicht in der Arbeit aber seine Assistentin. Ich habe ihr die Kündigung gezeigt und wollte es von ihr bestätigen lassen . Also den Eingang bzw ne quittung geben lassen. Sie meinte sie macht es nicht weil sie mal den Fehler gemacht hat und vom Chef auf den Deckel bekommen hat. Sie meint ich soll es in einen Umschlag auf seinen Tisch legen. Aber richtig ist es doch nicht? Kann ich morgen einen Kollegen fragen zu bestätigen? Morgen ist weder Chef noch Assistenz noch PersonalAbteilung da ...

Antwort
von anitari, 26

Doch das ist richtig.

1. Muß der Erhalt einer Kündigung nicht bestätigt werden.

2. Hat die Kollegin die Anweisung so etwas nicht zu tun. Ein Verstoß dagegen könnte Konsequenzen haben. Darum solltest Du auch keinen anderen Kollegen fragen ob er Dir eine Bestätigung ausstellt/unterschreibt.

Entweder legst Du die Kündigung, wie geraten, auf den Schreibtisch des Chefs oder wirfst ihn, mit Vermerk "eingeworfen am ...", in den Firmenbriefkasten.

Warum glauben so viele das man eine Kündigung persönlich abgeben muß?

Du hättest sie auch per Post (Einwurfeinschreiben) schicken können, wenn die Zeit gereicht hätte.

Kommentar von HalloAnni ,

Leider hat die Zeit eben nicht gereicht, weil ich erst gestern den neuen Vertrag zugesandt bekommen habe und ja nicht die Katz im Sack kaufen möchte.

Da die Vertretung ja nicht bestätigen wollte, meinte Sie ich soll es in einen Couvert auf den Schreibtisch der Chefin legen (mach Personaldinge im Haus) - habe ich getan. Heute früh schau ich auf Ihren Tisch und es ist geöffnet bzw. andere Zettel auch weg. Sie war wohl noch gestern abend da. Passt das ganze dann? Oder brauche ich noch eine Bestätigung von ihr? 

Ich habe Angst, dass ich am Dienstag dann die böse Überraschung bekomme, und sie sagen, dass diese nicht gültig ist.

Kommentar von anitari ,

Oder brauche ich noch eine Bestätigung von ihr?

Nein. Wie mehrfach geschrieben, eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die muß der Empfänger nicht bestätigen.

und sie sagen, dass diese nicht gültig ist.

Wenn Du die gesetzlichen Bestimmungen (Kündigungsfrist beachtet, spätestes Zugangsdatum und eigenhändige Unterschrift) ist die Kündigung wirksam.

Kommentar von HalloAnni ,

Alles klar danke. Ja es steht das gestrige Datum drauf. Ich habe unterschrieben. Es steht bis zum 30.09.2016 kündigen mit einer Frist von 1 Monat. Und dass mir bitte ein Arbeitszeugnis ausgehändigt werden soll.

Antwort
von agentharibo, 41

Eine Kündigung ist eine einseitige Willenseklärung und Bedarf nicht der Annahme.

Sie muss nur rechtzeitig und wirksam zugestellt sein.

Unter Zeugen hättest du sie dem Chef auch in die Post legen können, versehen mit einem Eingangsstempel.

Kommentar von HalloAnni ,

Es ist eine ganz kleine Firma und sowas wie einen Post eingangs Stempel gibt es nicht :( kann ich eine Kollegin fragen ob sie Beständen kann ?

Kommentar von agentharibo ,

ja, kannst du

Kommentar von anitari ,

kann ich eine Kollegin fragen ob sie Beständen kann ?

Würde ich nicht machen.

Antwort
von Goodnight, 39

Das ist doch Blödsinn, die Sekretärin kann doch den Eingang bestätigen.

Kommentar von HalloAnni ,

Jaa sollte sie. Verstehe auch nicht warum sie sich weigert  .. 

Kommentar von Familiengerd ,

Werfe den Umschlag einfach in den Firmenbriefkasten oder lege ihn auf den Schreibtisch des Chefs - mit einem Zeugen für den Inhalt (die Kündigung) und den Vorgang (Einwurf oder Ablage).

Das reicht vollkommen.

Kommentar von Goodnight ,

Bei der Kündigung braucht man eben einen Beweis, dass sie bei der Firma eingegangen ist. Dem Postboten oder Kurier hätte die Sekretärin das Einschreiben ja auch bestätigt.

Kommentar von Familiengerd ,

Dem Postboten oder Kurier hätte die Sekretärin das Einschreiben ja auch bestätigt.

... oder die Annahme verweigert, womit die Kündigung nicht zugestellt wäre.

Kommentar von anitari ,

Weil sie die Anweisung des Chefs hat das nicht zu tun?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community