Frage von pwilde, 122

Kann ich innerhalb PKV von Bisex in Unisex unter Mitnahme der Beitragsrückstellung und dann später in andere PKV wechseln und wieder Rückstellungen mitnehmen?

Ich bin seit 2007 in einem geschlossenen Bisex-Tarif bei der DKV und überlege einen Wechsel. Wenn ich innerhalb der DKV wechsle, kann ich meine Rückstellungen mitnehmen. Wenn ich in eine andere PKV wechseln würde, verliere ich die Beitragsrückstellungen.

Daher stellt sich nun die Frage: Ich wechsel innerhalb einer PKV aus einem alten, geschlossenen Bisex Tarif in einen neuen, offenen Unisex-Tarif in der gleichen PKV und kann meine Beitragsrückstellungen mitnehmen.
Kann ich dann etwas später in andere PKV wechseln und die Rückstellungen für den Grundfarbe mitnehmen, wie es allgemein für Verträge nach 2009 möglich?

Oder gibt es da eine Klausel? Klingt zu schön, um wahr zu sein...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DolphinPB, 92

Generell warne ich vor einem Wechsel (natürlich bei der gleichen Gesellschaft) von einem Bisex- in einen Unisex-Tarif. Das mag in einzelnen Fällen Sinn machen, will aber sehr genau beraten, gepürft und überlegt sein, denn:

1. Das ist eine Einbahnstraße !

2. Man verliert, weil es eine Einbahnstr. ist, zukünftig jede Menge Optionen für einen weiteren Tarifwechsel.

3. Man verliert die Möglichkeit des Standard-Tarifes. Ob der jemals in der Unisex-Welt kommt, steht in den Sternen (auch wenn ich perönlich dafür kein Verständnis habe).

Die mittelfristige "Attraktivität" eines Tarifes hat nichts mit der Frage zu tun ob er geschlossen ist. Die Behauptung der "Vergreisung" von geschlossenen Tarifen ist der größte Unsinn und zeugt von keinem oder sehr rudimentärem Wissen um das Wesen und den Aufbau einer PKV. In diesem Zusammenhang bedarf es der Erklärung des Begriffes Versicherungskollektiv, das führt hier aber jetzt zu weit.

Bevor Du Dir zu viele Gedanken machst über die Mitnahme von Altersrückstellungen (so wie Du das beschreibst, funktioniert das eh nicht) solltest Du alle alternativen Möglichkeiten (d.h. Tarife) innerhalb der DKV ausloten (lassen).

Auch wenn jetzt hier wieder einige "aufschreien" werden, es ist für eine Privatperson unmöglich, eine Tarifwechsel gem. § 204 VVG selbst abzuwicklen. Das kann nur schief gehen und man muss sich in diesem Fall auf die i.d.R. nicht vorhandene volle Kooperation der PKV verlassen.

Wenn Dein DKV-Vermittler sowas drauf hat, um so besser. Ansonsten lieber einen in diesem Bereich versierten Berater (gegen Honorar) hinzuziehen. Da gibt es leider ziemlich viele nicht sehr seriöse Damen und Herren, insofern .....

Vorsicht mit dem Vergleich alter Beitrag - neuer Beitrag, selbst unter Berücksichtigung der Leistungen. Ich halte von der DKV gar nichts und würde sicherlich einen Wechsel des Versicherers nicht von vorne herein ausschliessen, aber Du verlierst halt ein Jahrzehnt Altersrückstellungen.

Bei einem Wechsel des Versicherers solltest Du unbedingt den Versicherer mit in den Vordergrund stellen, dessen Tarifstruktur, dessen Bilanzsituation, dessen Kalkulationsgrundlagen (!), usw., aonsonsten hast Du in ein paar Jahren genau dasselbe Problem wieder.

Kommentar von FordPrefect ,

Selten so viele Wahrheiten auf so kleinem Raum gelesen. Da sieht man eben, wer von der Materie Ahnung hat, und nicht nur selbst ergoogeltes widerkäut. DH!

Antwort
von DerHans, 89

Generell ist es keine gute Idee von einer privaten Krankenversicherung zur anderen zu wechseln.

Auf jeden Fall ist der Versicherte älter geworden und hat folglich ein höheres Gesundheitsrisiko. Sind mittlerweile Krankheiten aufgetreten, kann er auch u.U, gar nicht mehr neu versichert werden.

Kommentar von pwilde ,

Wenn man in der neuen Versicherung aber weniger zahlt als in der alten bei vergleichbaren Leistungen, sieht die Lage aber wieder anders aus. 

Kommentar von basiswissen ,

Das kann schon sein, ist aber dann abhängig davon wie solvent dieses Unternehmen ist bzw. wirtschaftet. Denn sonst kann es dir passieren dass du einerseits auf deine Altersrückstellungen aus dem alten Vertrag verzichtest (durch den Wechsel) und die neue Gesellschaft durch ihre wirtschaftliche Situation und Anlagepolitik nicht in entsprechender Höhe aufbauen kann. Dann hättest du im Alter ein wirkliches Problem!

Antwort
von pwilde, 48

Hallo zusammen,

Danke für eure Einschätzungen.
Meine aktuelle Entscheidungslage zur Info: 

Ich (angestellt, 37) habe mich quasi entschlossen von der DKV wegzuwechseln.
Grund hierfür ist einfach ein nicht allzu gutes Bauchgefühl aufgrund diverser Rückmeldungen. 

Ich denke über folgende Tarife nach, die für mich (+ 1 Tochter in der PKV) interessant erscheinen (meine Einschätzungen): 

Deutscher Ring Esprit X:
Top Leistungen. Top Versicherer nach Ruf / Ranking. Kostet etwas mehr als die folgenden.

Signal Iduna Komfort-Plus 2: 
Gute Leistungen mit relevanten Schwächen nur bei Zahnimplantaten (leider). Top Versicherer nach Ruf / Ranking. Gute Beitragsrückerstattung.

Gothaer MediVita500, MediClinic2 Z90:
Sehr gute Leistungen. Habe bzgl. Versicherer aufgrund Ruf / Ranking etwas Bedenken.

Hallesche NK.1:

Top Leistungen. Guter Versicherer nach Ruf / Ranking, hat aber dort etwas eingebüßt.

 Vorsorge außerhalb SB.

Ziele für mich:

1. Gute Absicherung existentieller Risiken.

2. Gutes Preis-Leistungsverhältnis (mit SB, Beitragsrück). 

3. Gute Gesellschaft mit hoffentlich halbwegs stabilen Beiträgen.

Nun hänge ich genau daran.
Deutscher Ring => kostet aktuell am meisten, sonst top.  
Signal Iduna => Top bis auf Zahnimplantate => war mein Favorit
Gothaer => ggf. Risiko der Gesellschaft und somit Beitragsstabilität höher.
Hallesche => als Gesellschaft über Gothaer und hinter DR/Signal?

Hänge also zwischen diesen und tendiere zur Signal.
Was meint ihr?

Danke!

Viele Grüße

:-)

Antwort
von basiswissen, 84

Da die "alten" Bisextarife keine Altersrückstellung (ausgewiesene) hatten und haben wird es da wohl beim schönen Traum bleiben...

Kommentar von pwilde ,

Ausgewiesen ist eine Beitragsminderung von XX € p.M. aus den Altersrückstellungen. 

Kommentar von DerHans ,

Es mag ja sein, dass dir jemand das versprochen hat. Ob das funktioniert, würde ich bezweifeln

Kommentar von Apolon ,

@DerHans,

mir ist nicht bekannt, für welches Versicherungsunternehmen du tätig warst.

Aber bei den meisten mir bekannten Versicherungsunternehmen gibt es schon seit Jahren eine Altersrückstellung die allerdings nicht übertragen werden, wenn er zu einem anderen Versicherungsunternehmen wechselt.

Bedeutet die Altersrückstellung wird mit 65 Jahren berücksichtigt und dient dazu die Beiträge danach bezahlbar zu erhalten.

Kommentar von DerHans ,

Ich richte mich immer noch danach, dass der Wechsel von einem zum anderen privaten Krankenversicherer nicht gewünscht ist. Dafür gab es zu meiner aktiven Zeit auch KEINE Provision.

Es ist unstreitbar zum Nachteil des Kunden.                

Kommentar von Apolon ,

Deine jetzige Antwort hat doch aber nicht mit der Altersrückstellung zu tun.

Kommentar von Apolon ,

@pwilde,

richtig, dient aber nur zur Verminderung der Beiträge im Alter bei dem gleichen Versicherungsunternehmen.

Antwort
von Apolon, 62

@pwilde,

ja Du kannst jederzeit bei deinem Versicherer in einen Unisex-Tarif wechseln, der unter Umständen um einiges teurer wird, und die bisherigen Altersrückstellungen werden angerechnet.

Du kannst auch danach jederzeit zu einer anderen privaten Krankenversicherung wechseln, jedoch die bisherigen Altersrückstellungen im Bisex-Tarif werden in der Krankenversicherung nicht übertragen. Nur die bisherigen Altersrückstellungen in der Pflegeversicherung.

Zusätzlich, wird natürlich eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich und die Einstufung erfolgt mit neuem Eintrittsalter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community