Kann ich in einem anderen Bistum als Priesteramtskandidat studieren, obwohl ich in meinem Heimatbistum Berlin abgelehnt wurde?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Natürlich kannst du weiter anstreben, katholischer Priester zu werden, wenn du wirklich willst und meinst, dass Gott dich dazu berufen hast!

Du hast allerdings bei einer kleinen Hürde gezeigt, dass es mit deiner Konsequenz nicht besonders gut bestellt ist. Das ist jetzt kein Vorwurf! Ich nehme nur an, dass du auf dein Verlassen der katholischen Kirche immer wieder angesprochen werden wirst, wenn du in ein Priesterseminar eintreten möchtest. 

Mein Tipp: Mach einmal dein Abi! Dazu überlege, was du wirklich willst (das ist das wofür bereit bist, Schwierigkeiten in Kauf zu nehmen.) wenn du willst, werde wieder katholisch, engagiere dich in einer katholischen Gemeinde und beginne nebenbei, Theologie zu studieren. Vergiss dabei nicht, bewusst deinen Weg mit Gott zu gehen! d.h. bete, lies mehrmals die Woche wenigstens einen kleinen Abschnitt in der Bibel, feiere regelmäßig Gottesdienste mit, beichte.... - 

Wenn du dann noch immer Priester werden willst, organisiere dir alle Unterlagen und gehe in das Priesterseminar der Diözese, wo du als Priester wirken möchtest. (Auch wenn du dort schon mal dort abgelehnt worden bist.) Erzähl dem Regens gleich von Anfang an die ganze Geschichte.

God bless!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eselspur du hast schon recht! Aber ich war damals über den Berliner Kardinal verärgert. Es kann nicht sein, dass ein Bischof alles auf einmal in Bistum verändern will. Gewissse Ausbildungen sind bei ihm nicht mehr anerkannt. Wie z. B. Lantershofen oder Heiligenkreuz. Er wollte nur das die Priester auf einer Uni Studieren und nicht auf dem Dritten Bildungsweg. Die auf dem Dritten Bildungsweg ihre Ausbildung gemacht haben, die hat er nicht mehr zugelassen zum studium und nachträglich abgelehnt. Die ihn Heiligenkreuz ihr Studium beendet haben und eigentlich ins Pastoralkurs gehen sollten, die hat er auch abgelehnt. In mein Heimatbistum setze ich kein Fuß mehr rein, denn es ist immer noch der gleiche Regens und er wird auch seine Meinung nicht ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eselspur
30.10.2015, 02:14

Senadmrkaljevic, ich bin Österreicher aus der Nähe von Heiligenkreuz und kenne die deutschen Verhältnisse nicht, Gehe halt zum Regens von München-Freising. Trortdem: Abi, Studium, Gottesbeziehung pflegen usw.!

0

naja meine Berufung zum Priester bekam ich durch meinen Heimatpfarrer. Ich war von seiner Art beeindruckt und ich kam auf dem Gedanken, dass das was für mich wäre. Ich bin einfach der Meinung, dass für manche Menschen Zöllibat nicht geeignet ist und manche sind dazu geboren. Ich bin der Meinung, dass ich vielleicht aufgrund meiner Lebenserfahrung dafür geeignet bin. brettpitt ich verstehe deine Meinung vollkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Antworttapperat vielen Dank für deine Antwort. Woran legst du das fest, dass sie mir keine Chance geben? Ich bin einfach nur neugierig. Hast du mit ihr auch die Erfahrung gesammelt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du wartest bekommst du mehr Erfahrung
Vllt. Kommst du dann erst dahinter wieso die kath. Kirche keinen Priesternachwuchs hat. Prüf dich vorher ob es wirklich deine Erfüllung ist mit einem Rock auf der Strasse herumzulaufen und Frauen nur zu beobachten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich? Warum muss man ein ärztliches Gutachten haben um Priester zu werden? Müsst ihr mit dem Fallschirm abspringen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja es muss geprüft werden, ob ein Priester Physisch als auch Psychisch gesund ist. Ein Priester hat einen beamtenählichen Status.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung