Kann ich in der Probezeit meiner Ausbildung wegen eines Arbeitsunfalles gekündigt werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wann hat die eigentliche Berufsausbildung (nach der Einstiegsqualifizierung) begonnen - oder anders: Im wievielten Monat der Probezeit bist Du jetzt?

Grundsätzlich ist nach dem BBiG für die eigentliche Berufsausbildung nach dem EQJ wieder eine Probezeit abzuschließen.

Und während der Probezeit darf das Ausbildungsverhältnis von beiden Seiten fristlos ohne Begründung gekündigt werden; nicht haltbar wäre sie, wenn der Arbeitgeber sie ausdrücklich mit Deiner Erkrankung (dem Unfall) begründen würde (was sicher nicht geschieht).

Aber: Die Probezeit sollte (!) "einen Monat dann nicht überschreiten, wenn die Einstiegsqualifikation erfolgreich absolviert wurde und das Ausbildungsverhältnis in ein und demselben Unternehmen stattfindet", wie es ja bei Dir der Fall ist (Quelle: http://www.freie-berufe.de/fileadmin/bfb/5\_Themen/3\_Berufliche-Bildung/5\_Einstiegsqualifizierungen/FAQ\_EQ\_2013.pdf).

Wenn bei Dir also eine 4-monatige Probezeit (die Maximalzeit im Ausbildungsverhältnis) vereinbart wurde, dann ist das entschieden mehr, als es "eigentlich" sein sollte!

Du solltest Dich diesbezüglich unbedingt mit der Arbeitsagentur (die möglicherweise die Einstiegsqualifizierung finanziell gefördert hat) und der zuständigen Handwerkskammer HWK oder Industrie- und Handelskammer IHK (ist im Ausbildungsvertrag benannt) in Verbindung setzen.

Und selbstverständlich solltest Du auch unbedingt mit Deinem Arbeitgeber sprechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Join2Help
12.10.2016, 17:50

Bin im dritten Monat der Probezeit also fast durch. Mit meinem Arbeitgeber werde ich mich mal melden und mit der IHK werde ich mich auch mal in Verbindung setzen.

0

Wen du jetzt schon im2 ten  Jahr eingestiegen bist kannst du das bei anderen Firmen direkt weitermachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist nicht die feine englische Art aber geht zu machen. Dafür ist es eine Probezeit.

Der Arbeitsunfall hindert den Betrieb nicht, die Kündigung auszusprechen. 

Der AG kann auch nicht die 4-monatige Probezeit verlängern, die ist schon ausgereizt. Und die BG zahlt erst dein Krankengeld wenn die 6 Wochen Entgeltfortzahlung durch den AG durch sind.

Kann es möglich sein, das der AG weitere Beweggründe hat das Ausbildungsverhältnis in der Probezeit zu beenden?

Ev hilft die IHK einen neuen Ausbildungsbetrieb im gleichen Beruf zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Join2Help
12.10.2016, 17:45

habe schon mit nem anwalt gesprochen und rechtlich ist das nicht drin mich wegen des unfalls zu kündigen, heißt er muss weiter zahlen solange ich noch krankgeschrieben bin. Der Tipp mit der IHK ist allerdings gut, vielleicht sollte ich mich da morgen mal melden. Kann ich mich da noch während der Krankheit melden oder auch erst danach?

0

Was möchtest Du wissen?