Frage von Oligossacharid, 7

Kann ich im Nachhinein von einer Stundenrezierung zurücktreten?

Mein Arbeitgeber hat mich rückwirkend von 32 Stunden auf 25 Stundern herab gesetzt. Die mündliche Absprache habe ich so aufgefasst, dass die Stundenreduzieren den nächstfolgenden Monat betrifft, also erst in Zukunft wirksam wird. Als mir der neue Arbeitsvertrag vorgelegt wurde entdeckte ich, dass die Stundenreduzierung rückwirkend auf den aktuell laufenden Monat bezogen wirksam werden soll. Dies geschah für mich völlig überrumpelnd, zumal ich zu dem Zeitpunkt auch erst nach meiner Krankschreibung den dritten Tag auf Arbeit war. Da ich dachte, ich hätte keine Wahl und muss diese Anordnung hinnehmen, hab ich unterzeichnet. Jetzt im Nachhinein kamen mir starke Zweifel, ob dieser Hergang rechtlich tatsächlich so stattfinden darf. Es erweckt den Eindruck, dass ich für eine zweiwöchige Krankschreibung der finanzieller Lückenbüßer bin. Hinzukommt außerdem, dass ich überhaupt nicht einschätzen kann, wie lange die Stundenreduzierung wirksam bleiben soll und mehr als 2 bis maximal 3 Monate ist diese Stundenanzahl finanziell für mich nicht tragbar. Können Sie mir einen Rat geben für meine Situation geben?

Antwort
von peterobm, 4

Da ich dachte, ich hätte keine Wahl und muss diese Anordnung hinnehmen, hab ich unterzeichnet.

eine Änderungskündigung, warum unterschreibt man da? aber sicher hat das weitreichende Folgen - kann für die Zukunft sein; wenn keine Befristung angegeben ist.

Kündigen und eine für dich adäquate Stelle finden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community