Frage von OneRedRose1234, 98

Kann ich gekündigt werden oder nicht?

Ich bin in der Ausbildung zur Altenpflegerin. Ich sollte am Samstag arbeiten und habe mich darüber aufgeregt. Ein Kollege hat das gehört und ist zum Chef gegangen und hat mich verpetzt und hat dort behauptet das ich ihn beleidigt hätte und gesagt hätte ich würde Samstag nicht kommen was aber nicht stimmt ich habe mich nur darüber aufgeregt. Jetzt bin ich wirklich krankgeschrieben aber ich bin auch wirklich krank was aber natürlich gegenüber meinem Chef nicht gut kommt. Eine Kollegin hat diese Aussage bestätigt obwohl ich das so niemals gesagt habe. Was soll ich machen wenn die bei dieser Aussage bleiben ? Kann ich gekündigt werden ?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 51

Nein, Du kannst nicht gekündigt werden nur weil Du Dich "aufgeregt" hast.

Nach der Probezeit sind Kündigungen in der Ausbildung generell nicht so einfach und je näher das Ausbildungsende rückt, desto schwieriger wird es. Bei diesem Sachverhalt kann Dein AG Dir bestimmt nicht kündigen.

Mal ganz nebenbei: Wann hast Du erfahren dass Du am Samstag arbeiten sollst? Gab es vorher schon einen Dienstplan ohne Samstagsarbeit?

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Ok und vor allem sie haben ja auch keine handfeste Beweise dafür das ich das gesagt habe. Klar gab es das aber das war mein freies Wochenende und ich sollte einspringen für einen der krank ist 

Kommentar von peterobm ,

da kann man sich schon aufregen, verständlich, habe sowas geahnt ^^

Kommentar von Hexle2 ,

Ein Dienstplan der von vonherein feststeht ist verbindlich. Er kann nur geändert werden wenn dringende betriebliche Belange das unbedingt nötig machen. Ansonsten ist er einseitig nicht zu ändern.

Dringende betriebliche Belange muss ein AG aber beweisen können und ich glaube nicht, dass das "Wohl und Wehe" eines Betriebs von einem Azubi abhängt.

Kommentar von oyno564 ,

Wenn jemand krank geworden ist solltest du für ihn einspringen- ohne Kommentar.

Bei dir kann ja auch mal was sein.....

Kommentar von Hexle2 ,

Wenn jemand krank geworden ist solltest du für ihn einspringen- ohne Kommentar.

Bei dir kann ja auch mal was sein.....

Das ist korrekt aber in diesem Fall war das Wochenende schon verplant und es kann auch bei jedem mal sein dass man nicht kurzfristig einspringen kann,

Auf alle Fälle ist es kein Grund eine Ausbildung zu kündigen, wenn ein Azubi hier auch mal "meckert" und das ist schließlich die Frage. 

Kommentar von peterobm ,

denk mal etwas weiter; Ausbildung und Übernahme .... 

Kommentar von Hexle2 ,

Wenn ein Betrieb einen Azubi nach der Ausbildung nicht übernimmt weil dieser während der Ausbildung für vorher geplante Freizeit schon Pläne/Termine hat (z.B. Familienfeier, Konzert- oder Fussballspiel) und daher mal nicht kurzfristig einspringen konnte, bezweifle ich dass es sich lohnt, in diesem Betrieb später zu arbeiten.

Antwort
von Maximilian112, 52

Wenn du in der Probezeit bist kann das passieren. Ansonsten eher nicht.

Ich würde dir empfehlen, ein klärendes Gespräch mit dem Chef zu führen. Die Situation ist ziemlich mißverständlich.

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Nein ich bin aus der Probezeit raus 

Antwort
von peterobm, 38

bei Beleidigungen durchaus, mindestens ne Abmahnung ist fällig.

nette Kollegen hast du, 

auf jeden Fall die AU einreichen aber schnellstens. Ein Gespräch mit dem Chef - Stationsleitung suchen und deine Version zur Sprache bringen

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Ich habe ihn ja nicht beleidigt die Kollegen sagen das nur so aus! Handfeste Beweise gibt es aber nicht 

Kommentar von peterobm ,

"Beweisen" können es die "lieben" Kollegen

ABER:

Ich sollte am Samstag arbeiten und habe mich darüber aufgeregt.

auch Sonntags muss man in dem Job ran, wozu aufregen?

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Wie können die es denn beweisen ? Ich mein eine Beleidigung viel von meiner Seite aus nicht reden und was dazu erfunden kann man immer 

Kommentar von peterobm ,

man rede mit der verantwortlichen Person - der Samstag war außerplanmäßig und du hattest was anderes vor; wolltest aber trotzdem hin

Antwort
von Bellefraise, 15

Halloa - es geht grad viel durcheinander. Die Faktenlage ist nicht eindeutig.

Falls du dich aufgeregt hast - ok, dass nicht unbedingt Begeisterung bei einer solchen Dienstplanänderung aufkommt, wird auch der Chef nachvollziehen können.

Wenn nun die netten Kollegen beim Chef erzählen dass du ihn beschimpft hast, ist das natürlich ungünstig. Haben sie ihm das wirklich erzählt oder dir nur ein Märchen aufgetischt? Hast du schon eine Rückmeldung vom Chef?

Ein gestandener Chef wird solche Zutragungen sehr skeptisch beäugen.

Falls es tatsächlich so war, dass du angeschwärzt wurdest, dann gehe in die Offensive! Bitte beim Chef um einen Gesprächstermin - das ist besser, als wenn er DICH "reinruft". Bereite dich auf diesen Termin gut vor und bleibe bei den Fakten und hebe nicht auf Vermutungen ab.

Antwort
von DerHans, 54

Dass man in der Alten- und Krankenpflege auch am Wochenende arbeiten muss, sollte ja wohl bekannt sein.

Wenn du deswegen "meckerst" bist du vielleicht im falschen Beruf.

Dann wäre es tatsächlich besser, sich so schnell wie möglich zu trennen.

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Es geht sich nicht darum das ich am Wochenende arbeiten muss schließlich arbeite ich 3 Jahre in diesem Beruf es ging sich darum , dass ich an dem Samstag nicht konnte weil ich etwas vor hatte und deswegen einspringen musste obwohl ich frei hätte 

Kommentar von DerHans ,

Dann bespricht man das mit dem Schichtleiter und nicht mit "Kollegen"

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Ja das war ja mein Fehler den ich gemacht habe. Sollte ich vielleicht morgen mit der Schule man darüber reden ?

Antwort
von herzilein35, 61

Das man in solch einem Beruf auch mal Wochenende arbeiten muss ist normal, darüber hat man sich nicht aufzuregen. Es wird nichts passieren. Der Chef wird dich aber im Auge behalten.

Kommentar von OneRedRose1234 ,

Ja das ist mir klar aber ich konnte an den Samstag nicht einspringen und der Chef hat keine Rücksicht darauf genommen und das hatte mich in dem Moment einfach geärgert habe Angst , dass ich gekündigt werde wenn ich aus dem krank komme ps: bin aus der Probezeit schon raus 

Kommentar von herzilein35 ,

Ob du kannst oder was anderes vorhast ist egal. Es geht nach Dienstplan und da muss man seine Pläne eben verschieben und ich bezweifele das dies nach deiner Aktion ketzt jemand deine Krankmeldung abnimmt.

Kommentar von Familiengerd ,

Ob du kannst oder was anderes vorhast ist egal.

Das ist schlicht und einfach völlig falsch!

> Erstens darf der Arbeitgeber einen bestehenden Schichtplan nicht ohne Zustimmung des davon betroffenen Arbeitnehmers ändern, da es sich schließlich um dessen Freizeit handelt, die nicht Spielball des Arbeitgebers sein darf.

> Zweitens muss eine Änderung mit einem Vorlauf von mindestens 4 Tagen mitgeteilt werden (TzBfG § 12 Abs. 2), damit der Arbeitnehmer seine eigene Planung darauf einstellen kann. Davon ausgenommen sind tatsächliche Notfälle - und dazu zählen nicht "Personalknappheit" und "Erkrankung eines Kollegen".

> Drittens muss der Arbeitgeber bei seinen Anordnungen zwingend die persönlichen Belange des Betroffenen berücksichtigen und darf sich - bei der Abwägung mit den betrieblichen Belangen - nicht einfach darüber hinwegsetzen (GewO § 106 Satz 1).

Und das ist jetzt keine "Paragraphenreiterei", sondern beschreibt die Rechte, die ein Arbeitnehmer grundsätzlich hat! Ob er im Einzelfall dann darauf pocht, ist eine ganz andere Frage.

Kommentar von herzilein35 ,

Kündigung geht nicht nur Abmahnung und wie bereits erwähnt wirst du genauestens beobachtet werden.

Kommentar von Familiengerd ,

Kündigung geht nicht nur Abmahnung

Was meint Du denn jetzt konkret:

"Kündigung geht, nicht nur Abmahnung." oder "Kündigung geht nicht, nur Abmahnung."?

Man sollte schon ein Mindestmaß an Interpunktion anwenden (sofern man sie beherrscht), um gravierende Missverständnisse zu vermeiden.

Kommentar von herzilein35 ,

eben nicht und wenn muss man das vorher regeln und nicht erst aufbrausend werden wenn der Dirnstplan steht. Jetzt zu dir Familiengerd habe dir schon mal gesagt das du deine Unwissenheit bei dir behalten sollst

Kommentar von Familiengerd ,

habe dir schon mal gesagt das du deine Unwissenheit bei dir behalten sollst

Erstens: Wenn Du meine "Unwissenheit" einmal ein einem Beispiel "demonstrieren würdest, aber das kannst Du selbstverständlich nicht - und deshalb verlierst Du Dich in undifferenzierter Wischiwaschi-Polemik!

Zweitens: Ob ich mich äußerem wann und wie, das bestimmst ganz sicher nicht Du. Und wenn ich es tun will, wirst Du es auch nicht verhindern können, herzilein!

eben nicht

Was heißt das jetzt und worauf bezieht es sich? Das ist auch bezeichnend für Deine Reaktionen: dass Du etwas beziehungslos, ohne Sinn und Verstand "in den Raum stellst".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community