Kann ich etwas tun um einen weiteren Angriff eines Hundes zu vermeiden?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sollte dieser Hund nochmals Deinen Hund angreifen, solltest Du den Besitzer anzeigen. Er muss dann entweder bestimmte Auflagen erfüllen (Hundezwinger, Maulkorb, ausbruchsicherer Zaun) und/oder er muss zu einem Wesenstest und mit dem Hund ein Hundetraining durchführen. Es geht nicht an, dass Du täglich voller Angst Deinen Hund ausführst. Solange jetzt jedoch nichts passiert, kannst Du da leider wenig machen. Man kann niemanden anzeigen, weil sein Hund im Garten rumläuft und bellt. Du könntest Dich höchstens noch mal an den Tierschutzbeauftragten Deiner Gemeinde wenden und ihm mitteilen, was damals passiert ist und vor allem mitteilen, dass der Besitzer selbst ausgesagt, dass der dieses Tier nicht unter Kontrolle hat. Ob dabei was rauskommt, kann ich Dir aber leider nicht sagen. lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
20.11.2015, 11:27

***Sollte dieser Hund nochmals Deinen Hund angreifen,***

Also ich würde es nicht so weit kommen lassen, das es nochmals dazu kommt.

Die zweite Attacke überlebt der Hund vielleicht nicht.

3

Warum redest du nicht mal einmal mit den Leuten?

Geh hin ohne Hund Klingel zu einer Zeit wo du weißt die Leute sind zuhause und teile deine Bedenken mit.

Sie sollen ihr Grundstück so sichern, das eben der Hund da nicht darüber hüpfen kann. Oder wurde das schon geändert?

Wie einsichtig zeigen sich die Leute? Zeigen sie sich einsichtig und sind bedacht ihren Hund im privaten Grundstück so zu sichern, das andere nicht verletzt werden. Höherer Und stabiler Zaun.

So und wenn sie pampig oder uneinsichtig reagieren, würde ich eine Meldung beim
Veterinär oder Ordnungsamt machen. Das eben dafür gesorgt wird das , das Grundstück Ausbruchsicher gemacht wird. Das Leute wie ihr ohne Bedenken passieren könnt.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gefuehlsecht
20.11.2015, 19:54

Warum redest du nicht mal einmal mit den Leuten?

Hatten wir ja bereits gemacht. Sie hat dann zwei Büsche in die Ecke gepflanzt (also könne der Hund diese nicht einfach "umknicken"...) damit er nicht über die Ecken sich abstützen und rüberhüpfen kann. Für uns war es erstmal ok weil wir den Hund auch nicht mehr gesehen hatten... Aber nun... :/

So und wenn sie pampig oder uneinsichtig reagieren, würde ich eine Meldung beim
Veterinär oder Ordnungsamt machen. Das eben dafür gesorgt wird das , das Grundstück Ausbruchsicher gemacht wird. Das Leute wie ihr ohne Bedenken passieren könnt. 

Auch bei diesem Hund? Es war ja ein Vorfall vor 1 Jahr.. und ein Kampfhund ist es auch nicht soweit ich weiß. Daher bin ich da etwas überfragt.

0
Kommentar von Einafets2808
20.11.2015, 20:18

Kampfhunde gibt es nicht. ***Auch bei diesem Hund? Es war ja ein Vorfall vor 1 Jahr.. und ein Kampfhund ist es auch nicht soweit ich weiß. Daher bin ich da etwas überfragt.***

Fakt ist der Hund, kann wenn er will problemlos über den Zaun kommen. Und wenn ein Hund das schafft und ist somit eine Gefahr für andere Hunde, kann sehr wohl das Ordnungsamt oder Veterinäramt auflaufen erteilen. Zum Beispiel einen besseren und höheren Zaun.

1

Das Problem kenn ich... bei uns im Dorf auch. Ne Deutsche Dogge (leider keine sehr gut sozialisierte) und ein Zaun von 40 cm! Die kam da auch öfter mal drüber wenn ich mit meinen Beiden da lang kam. Bei uns ist zum Glück nie Schlimmeres passiert, da meine ja doch zu zweit sind und die Dogge da doch relativ schnell immer den Rückzug antrat, bei anderen Hundehaltern sah´s leider bissl anders aus.

Ich hab mit dem Besitzer ein ganz normales Gespräch geführt, hatte auch andere Hundehalter dabei... wie gesagt hatten ein normales Gespräch ohne Vorwürfe, etc. der Besitzer der Dogge hat es eingesehen und dem Tier den großen Garten so eingezäunt das er da unmöglich mehr drüber kann.

Vll. kannst du auch einfach mal mit dem Halter reden... kannst ihm ja sagen das du es nicht böse meinst aber echt Angst hast da vorbei zu gehen und er versteht das sicher auch, nachdem was passiert ist (er hat es ja gesehen und mitbekommen und war sicher auch schockiert) und dann könnt ihr zusammen ne Lösung finden. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Red erstmal mit dem Besitzer, das er sein Garten Hunde sicher einzäunt.

Dann kannst du einfach mal beim Ordnungsamt anrufen und deine Story erzählen. Dann sollen sie mal ein auge drauf werfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gefuehlsecht
20.11.2015, 19:57

Ist halt leider schon 1 Jahr her. Wir werden erst jetzt wieder aufmerksam weil wir den Hund wieder einfachso in dem Garten gesehen haben...

Wir werden mal versuchen das zu klären - persönlich.

0

Ich würde dem Hundebesitzer bei einem freundlichen Gspräch sagen das es doch bestimmt auch nicht in seinem Interesse ist das so etwas noch einmal passiert und würde ihm die Chance geben etwas dagegen zu tun. Wenn dann immer noch nichts passiert würde ich Anzeige erstatten.

Das manche Hundehalter nur einen niedrigen Zaun haben über den der Hund locker darüber springen kann ist ja schon verantwortungslos aber dann noch dazu den Hund unbeaufsichtigt zu lassen......😕

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gefuehlsecht
20.11.2015, 19:52

Haben wir schon mal gemacht. Sie hatte dann zwei Büsche in die Ecken gepflanzt. Damit der Hund nicht über die Ecken rüber kommt. Für uns war das erstmal gegessen weil wir den Hund nicht mehr gesehen haben. Und nun das :/

1

Da der Besitzer offensichtlich uneinsichtig ist, würde ich ihm mitteilen, dass ich sein Grundstück nur noch bewaffnet passiere und seinen Hund töten werde, sobald er über den Zaun kommt.

Klingt zwar hart, aber wenn nichts anderes hilft ...

Rechtlich ist es völlig ok, einen anrennenden Hund zu schlagen und sogar zu töten. Mir würde zwar der Hund leid tun, aber wenn ich wählen muss ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst den anderen Hund beim Ordnungsamt melden, dann wird er vielleicht als gefährlich eingstuft und muß zum Wesenstest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gefuehlsecht
20.11.2015, 09:43

Auch wenn der Vorfall ein Jahr her ist?

Vom Besitzer kam ja auch nur "das hat er ja noch nie gemacht"... evtl untersuchen die den Fall dann gar nicht.

0

Der Hund biss Deinen Hund. Der Besitzer zahlte die Rechnung und gut war?

Du hast die Anzeige versäumt. Nun kannst Du auf den nächsten Vorfall warten und vielleicht dann richtig handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gefuehlsecht
20.11.2015, 19:56

Nicht versäumt. Wir haben es dabei belassen weil ja nichts weiter passierte. Man muss keinen Nachbarschaftsstreit anzetteln. Aber ja vielleicht hätte man anzeigen können.

1

Was möchtest Du wissen?