Frage von nox3r, 26

Kann ich es so einrichten, dass der Datentransfer über das LAN nach dem Neustart fortgesetzt wird?

Im Prinzip wie in der Frage.

Ich muss eine etwaqs größere Datenmenge übertragen und möchte, dass ich zwischendurch beide Computer ausschalten kann und die Übertagung danach fortgesetzt wird.

Ich weiß, dass ich Unterordner einzeln übertragen könnte um es so zu stückeln aber gerade das möchte ich vermeiden.

Außerdem ist das Ziel des unterfangens, dass es weniger anfällige gegen Störungen wird. Habe es jetzt schon 3x neustarten müssen weil zwischendurch etwas mit dem Netzwerk nicht gestimmt hat und das ist bei 80GB ganz schön nervig....

Systeme sind Windows7 und Ubuntu 14.04, alternativ könnte ich auf dem Win-Rechner auch Ubuntu 14.04 starten, wenn es darunter leichter zu realisieren ist.

Expertenantwort
von Culles, Community-Experte für Computer, 25

Hallo,

ich hatte ebenfalls das Problem, dass die Übertragung großer Daten  (ab. ca 800 MB) kaum möglich war, da das WLAN immer mal Aussetzer hatte. Letztendlich habe ich den WLAN-Rechner an einen Fritz Repeater 450E per LAN-Kabel angeschlossen, der nun die WLAN-Verbindung zum Router übernimmt; damit war das Problem erledigt.  Andere WLAN-Geräte, Briges und Sticks verschiedener Hersteller brachten hingegen keine stabile Verbindung.

Möchte man Daten auch bei Netzwerk-Unterbrechungen übertragen, bietet sich der Transfer zwischen einem Filezilla Server und einem Filezilla Client an. 

Funktionieren sollte auch von Microsoft das Befehlszeilenprogramm  robocopy, für das es auch eine GUI gibt. 

LG Culles

Kommentar von nox3r ,

Ich danke euch beiden!
Letztlich habe ich jetzt RichCopy genommen und es dort aber nicht geschafft, einen Netzwerkpfad zu wählen... Es wurde einfach nichts angezeigt. 
Nach kurzem Überlegen und abwiegen des Zeitaufwandes den es mich kosten würden einen Filezilla-Server aufzusetzen als völlig Unwissender habe ich mich entschieden es doch mit meinem 32GB Stick zu lösen... Werden dann eben 3 "Ladungen" und ich muss es ewig doppelt kopieren. Dank RichCopy kann ich dann aber ja trozdem beide Computer ausschalten (also momentan kopiere ich es zum ersten Mal von Win auf den Stick... Ob ich eine Ausschaltbare Lösung unter Ubuntu finde wird sich zeigen^^) und daher kann das einfach über die Tage nebenbei laufen.

Antwort
von GWBln, 10

Mach dich mal schlau zum Programm „wget“ ... das gibt es sowohl für Linux als auch für Windows. Es ist freie Software und weitgehend konfigurierbar.

Meines Wissens ist das Default-Protokoll „http“ aber auch andere sind möglich.

Unter Linux gibst du ein

wget --help

was natürlich voraussetzt, daß es installiert ist. Aber das sollte kein Problem sein, ist es doch m.W. über jeden Paket-Manager installierbar.

Ausgabe (der ersten von sehr vielen) Zeilen:

GNU Wget 1.13.4, ein nicht-interaktives Netz-Werkzeug zum Download von Dateien
Syntax: wget [OPTION]... [URL]...
Erforderliche Argumente zu langen Optionen sind auch bei kurzen Optionen erforderlich.
Beim Start:
  -V, --version Programmversion anzeigen und beenden
  -h, --help diese Hilfe anzeigen
  -b, --background nach dem Starten in den Hintergrund gehen
  -e, --execute=BEFEHL einen ».wgetrc«-artigen Befehl ausführen
  ...
  --continue  Fortführung des Downloads einer bereits zum Teil geholten Datei
  --timestamping Nur Dateien holen, die neuer als die lokalen Dateien sind

ich denke das reicht für einen groben Überblick ...

Antwort
von Jack63G, 13

Ganz soo einfach, wie du das vorstellt und wie es manche hier so lari fari, ganz mal nebenbei erledigen wollen und sofort gleich die Universallösung zu haben scheinen, geht das aber nun doch nicht.....

Da du dich mit Richcopy versucht hast, lässt schliessen, dass du ein heterogenes Netzwerk aus Computern mit verschiedenen Betriebsystemen hast....  Eine solche Dateiübertragung in Netzwerken ist immer ein Client-Server-Konzept, d.h.  eine Seite übernimmt die Rolle eines Clients, die andere muss als Server konfiguriert werden.  Wenn erst einmal das Grundprinzip bekannt ist, gelingt es fast jedem eine funktionierende Datenübertragung zu realisieren. Ob das gewählte Konzept für die Bedingungen und Anforderungen geeignet ist, ist wieder eine  andere Geschichte.

Damit also deine Richcopy-Lösung funktioniert, muss auf der anderen Seite, die wahrscheinlich ein Linuxsystem ist,  ein Sambaserver eingerichtet werden. Sehr wahrscheinlich fehlt der, deshalb siehst du in Richcopy auch nichts.

Diesem Client-Server-Konzept folgen alle vergleichbaren Lösungen, unabhängig vom verwendeten Übertragungsprotokoll.  Also nicht nur bei Samba / CIFS / Windowsfreigabe ist das so,  sondern auch mit  FTP, NFS, Rsync und anderen ist das genau so.  Du musst dir also immer beide Endpunkte anschauen und den entsprechenden Softwareteil, der das Gegenstück zum Client ist ( Richcopy auf Windows ist nur der Client ) installieren und konfigurieren und dann wird das auch funktionieren....

Antwort
von Linuxhase, 8

Hallo

Ich muss eine etwaqs größere Datenmenge übertragen und möchte, dass ich zwischendurch beide Computer ausschalten kann und die Übertagung danach fortgesetzt wird.

Das klingt für mich nach einem Job den man mit einem Script erledigen könnte, aber bei einem heterogenen Netzwerk ist das nicht ganz so einfach, da muss man einen gemeinsamen Nenner finden den alle beteiligten Systeme beherrschen.

Mir würde da am ehesten ein Transfer über FTP einfallen, wo also ein PC den FTP-Server beinhaltet und der andere einen FTP-Clienten benutzt.

Aber kannst Du mir erklären warum Du solche Datenmengen nicht mit einem externen Datenträger übermittelst?

Habe es jetzt schon 3x neustarten müssen weil zwischendurch etwas mit dem Netzwerk nicht gestimmt hat und das ist bei 80GB ganz schön nervig....

Eine externe HDD wäre viel schneller und das können auch beide Systeme. Die andere Sache wäre es, herauszufinden woran sich die Verbindung eigentlich verschluckt, und, wenn möglich, diese Ursache zu beseitigen.

Linuxhase

Antwort
von bmke2012, 26

Da gut es diverse Ansätze.

Zum einen ein Tool wie RichCopy (https://technet.microsoft.com/en-us/magazine/2009.04.utilityspotlight.aspx?pr=bl...), das unter Windows läuft und einen Filetransfer über das SMB-Protokoll steuern kann.

Zum andern Lösungen wie Filezilla (FTP-Client) und ein FTP-Server.

Oder die üblichen Downloadmanager wie jdownloader, die aber einen geeigneten File-Server auf der Quellseite voraussetzen (min. FTP)

Kommentar von nox3r ,

Ich danke euch beiden!
Letztlich habe ich jetzt RichCopy genommen und es dort aber nicht geschafft, einen Netzwerkpfad zu wählen... Es wurde einfach nichts angezeigt. 
Nach kurzem Überlegen und abwiegen des Zeitaufwandes den es mich kosten würden einen Filezilla-Server aufzusetzen als völlig Unwissender habe ich mich entschieden es doch mit meinem 32GB Stick zu lösen... Werden dann eben 3 "Ladungen" und ich muss es ewig doppelt kopieren. Dank RichCopy kann ich dann aber ja trozdem beide Computer ausschalten (also momentan kopiere ich es zum ersten Mal von Win auf den Stick... Ob ich eine Ausschaltbare Lösung unter Ubuntu finde wird sich zeigen^^) und daher kann das einfach über die Tage nebenbei laufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community