Frage von Hosekopf999, 72

Kann ich einfach ausziehen und so weiter machen?

Sorry wegen Rechtschreibung bin sehr übermüdet.. Also ich wohne seit Ca. 3 Monaten in einer wg vom Jugendamt. Ich sollte jetzt das we um 24 Uhr immer zu Hause sein und nirgends übernachten. Letzte Woche das selbe. Bin jetzt immer noch nicht zuhause und werde wahrscheinlich Ne Abmahnung bekommen. Mit 18 Jahren sehe ich das gar nicht ein. Meine Frage kann ich jetzt ohne Grosse Schwierigkeiten wieder ausziehen ? Meine Mutter hatte nichts dagegen. Und sollte ich gegen das ausgeverbot verstossen ? Da ich ja eh ausziehen werde

Antwort
von Dahika, 37

Wenn du volljährig bist, kannst du frei entscheiden. Natürlich musst du auch die Konsequenzen in Kauf nehmen. Das übersehen Jugendliche zu gern: sie wollen die Rechte der Erwachsenen haben, hingegen die Pflichten von kleinen Kindern.

Antwort
von Akka2323, 15

Wenn Du keinerlei Leistungen mehr erhalten willst, dann beende die Maßnahme. Für Deinen weiteren Unterhalt, falls Du noch in Ausbildung oder Studium bist,  sind dann Deine Mutter und Dein Vater zuständig. Vom Jugendamt gibt es dann nichts mehr. Vielleicht bekommst Du Bafög, das konmmt aber auf das Einkommen Deiner Eltern an.

Antwort
von HobbyPianistin, 27

Mit 18 Jahren sehe ich das gar nicht ein

Wenn du 18 bist, kannst du selbst entscheiden ob deine Hilfe für junge Volljährige, vom Jugendamt, aufrecht erhalten bleiben soll oder nicht. Da ist es  völlig egal, was deine Mutter dazu sagt.

Das Jugendamt wird sich sogar freuen, wenn du ausziehst - wozu soll der Staat bitte Geld aus dem Fenster schmeißen, für einen Jugendlichen der die Hilfe, die ihm angeboten wird sowieso nicht nutzt !?! Also melde dich morgen bei deiner Sachbearbeiterin vom JA und sage, dass du die HIlfe beendest (von dir aus). Dass du dich dann alleine drum kümmern musst, wo du dann wohnst, versteht sich natürlich von selbst.

Wenn du die Hilfe nicht beendest, wird sie sicherlich bald von der Einrichtung und/oder dem Jugendamt aus beendet - wenn du dich nicht an die Regeln dort hälst. Und das Jugendamt fackelt bei Volljährigen auch nicht lange - da brauchst du dir keine Sorgen zu machen *lach* !

Antwort
von blackforestlady, 47

Du benimmst Dich wie ein störrisches kleines Kind und nicht wie ein Volljähriger. Anscheinend geht es Dir nur ums feiern und sonst nichts. Wenn man dann so einige Regeln auferlegt bekommt, wird direkt dagegen rebelliert, anstatt sie zu befolgen.- Erziehung auf ganzer Länge versagt.- Du solltest lernen Dich unter zu ordnen, ansonsten wirst Du im späteren Berufsleben überall anecken. Aber das ist jetzt Deine Entscheidung und Dein zukünftiges Leben. Wenn man Dich raus wirft, dann hast Du es doch erreicht, was Du haben wolltest und kannst so lange feiern gehen wie Du willst.

Kommentar von Hosekopf999 ,

ach komm mir nicht mit der leier das ich das fuers spaatere leben brauche .. Ich bin dort ja nur weil ICH lernen möchte selbstständig zu leben. da mir das gut gelingt also, mit Geld umgehen, Zimmer Ordnung, geregeltes essen, die Schule nicht vernachlässige. nur ums feiern ? ganz bestimmt nicht !! ich bin eher der jenige der zu haause bei Freunden ist und sich da ganz normal unterhält , Xbox spielt.. heute z.b mit seiner Freundin einen schönen Abend machen will. und klar es gibt hier regeln und die halte ich auch ein aber wenn es darum geht mal am Wochenende oben genannte Dinge zu unternehmen dann eben ja verhalte ich mich wie ein störrisches kleines Kind. Ich habe jeden Tag fast 10 Stunden Schule danach noch für Abi Prüfungen lernen und dann wenn ich mal Freizeit habe wird's mir noch verboten ?! mich unterzuordnen fällt mir ebenfalls nicht schwer. das Fazit meines letzten Gespräches mit meiner Bezugsperson war das ich am Anfang meiner Ausbildung(Ende sommer) in eine eigene Wohnung ziehen werde.

Kommentar von HobbyPianistin ,

Jo, das sind i.d.R. sog. "Verselbstständigungswohnungen" wo junge Volljährige üben sollen, komplett auf eigenen Beinen zu stehen und nur noch ambulant betreut werden. Wenn du sagst - das hast du bei einem Gespräch mit deiner "Bezugsperson" angeboten bekommen, nehme ich mal an, dass es sich dabei um dengleichen Jugendhilfe-Träger handelt, bei dem du jetzt auch noch stationäre Hilfe empfängst.

Na dann zähl doch mal 1 und 1 zusammen ;) :

Wenn du jetzt aus dieser Einrichtung rausfliegst, weil du dich nicht an Absprachen hälst, oder aber eben selbst die Hilfe beendest - bekommst du im Sommer wohl auch keine Wohnung mehr über diesen Jugendhilfeträger, da die Maßnahme beendet ist.

Und das Jugendamt wird dir keine Hilfe für junge Volljährige in einer Verselbstständigungswohnung eines anderen Trägers gewähren. Grund: Wenn du bei der jetztigen Hilfe nicht mitarbeitest (u.das heißt Regeln einhalten) ist davon auszugehen, dass du auch sonst nicht bereit sein wirst, Ratschläge anzunehmen und umzusetzen, die dir erstmal "nicht passen", aber einen fördernden Sinn haben.

Und diese Mitarbeit nur zum Teil zu leisten, reicht eben nicht - du musst 100%tig mitarbeiten. Wie gesagt, bei Volljährigen werden die Auflagen für die HIlfegewährung um einiges strenger und wer da nicht mitmacht der hat eben gelitten. Da macht sich das Jugendamt nicht mehr viel draus, es hat ja nicht mehr diese Verantwortung für dich, wie für einen Minderjährigen, da heißt es dann: Wer nicht will, der hat schon, der ist eh volljährig - soll er machen was er will. Da reißt sich kein JA noch den ... auf ;), aus dem einfachen Grund, dass es zuviele Kinder gibt, die ernsthaft gefährdet sind und zu wenig Personal.

Zum Thema Mitarbeit bei Hilfen für junge Volljährige bzw. dazu was die Vorraussetzungen für eine solche teure HIlfegewährung sind, lies ihn dir doch einfach mal durch im Internet, den § 41 SGB VIII.

Du bekommst 1 Chance - entweder du nutzt sie, oder du lässt es, fertig.

Antwort
von hertajess, 16

Zur Ausbildung zur Krankenschwester gehört ein Vorpraktikum. Ich war in einem Altenheim wo ich auch wohnte. Da hatten alle. wirklich alle dort Wohnenden, bei Dunkelheit im Haus zu sein. 

Ich war dort einige Monate als ich es geschafft hatte die Ausnahme von der Regel zu sein. Wie? Ich fürchte durch Kompetenz die ich an den Tag legte und reichlich soziale Kompetenz. Führe ich jetzt nicht weiter aus. Ich hatte eben einfach den Beweis erbracht dass mir die Ausnahme zusteht. 

Du ziehe da ruhig aus. Wohin wirst Du ja wissen. Ebenso wie Du das weitere Leben dann finanzierst. Denn es steht zu bezweifeln dass Du bei der Beantwortung dieser Fragen dann noch umfangreiche Unterstützung auf Kosten der Allgemeinheit erhältst. Wenn Du mich fragst mit recht. 

Antwort
von robi187, 37

wenn das jugendamt was bezahlt hat das einen grund?

das dieses amt ist für jugendwohl zuständig?

was könnte das bei dir bedeuten? dass gefahr in verzug ist?

die behörte hat viel erfahrung und hat kein geld dir eine einrichtung zu bezahlen? wenn sie das tut ist dies wohl eine klare sprache?

die frage ist ob du dein leben auf die reihe bringen willst oder .......?

in der jugend ist man oft jugendbetiebsblind? man macht dinge die einem sein ganzes leben in einfluss nimmt?

ich denke wenn du raus willst würde ich auf jeden fall mit den amt reden? oder mit eine jugendberatungstelle. z.b.

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder_und_jugendt...

Antwort
von auaauamehr, 39

du bist volljährig was sollte denn dagegen sprechen?

Antwort
von Jewiberg, 29

Wenn du tatsächlich 18 bist, das kann das JA dir gar nichts vorschreiben. Oder bist du entmündigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten