Frage von Sansibar71, 61

Kann ich einen vor 5 Tagen von Privat gekauften PKW (700 €) zurückgeben, wenn er nach 30 km schon nicht mehr fährt (Reparatur in der Verkabelung >500 €)?

Wir haben zum Pendeln einen PKW mit neuem TÜV von Privat gekauft. Auf der Fahrt nach Hause blieb er nach ca. 25km stehen und fährt seitdem nicht mehr. Es handelt sich um einen Kaufpreis von 700.- € - trotzdem sehr ärgerlich. Die vertrauenswürdige Fachwerkstatt (Toyota) sagt nun, daß die Elektrik (Verkabelung) für die Benzinversorgung nicht in Ordnung sei, man für die Messungen und Reparaturen (Kabelbäume freilegen etc.) mehrere hundert € berechnen müsse, falls ich den Auftrag erteile. Ich bin sehr verärgert und möchte den Wagen gern an den Verkäufer zurückgeben. Geht das ? Es handelt sich um einen Gebrauchtwagen von Privat, der bei der Probefahrt (1-2 km) keine Probleme zeigte.

Antwort
von Novos, 39

Früher gab es den Begriff "gekauft wie gesehen, im Privatgeschäft. Da ein privater Anbieter keinerlei Haftung übernimmt (jede Haftung ausschließt) liegt der Schaden im Risiko des Käufers.

Antwort
von pwohpwoh, 20

Das Misstrauen solltest du besser der Geld-geilen Werkstatt schenken. Wenn die Benzinpumpe keinen Strom bekommt, ist das leicht zu finden z.B. ein defektes bzw. kontaktschwaches Relais. Der Fehler lässt sich auch durch Überbrücken vorübergehend beheben.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Ja, dem muss ich hier voll und ganz zustimmen. Diese "Fachwerkstatt" treibt mit dem Vertrauen des Kunden offenbar ein sehr mieses Spiel.

Antwort
von yamahafighter, 11

Selbst bei Kauf von Privat hast du Sachmangelhaftung, ausser wenn sie konkret ausgeschlossen wurde.

Antwort
von uschifragen, 29

Das ist schwierig. Du müßtest schon nachweisen können,  daß der priv. Verkäufer das Problem kannte und dich arglistig getäuscht hat.

Antwort
von Strottensack, 33

Kannst vergessen weil das für einen laien (verkaufer) nicht ersichtlich war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community