Frage von apfel712, 215

Kann ich einen erteilten Umzugsauftrag innerhalb einer bestimmten Frist wieder stornieren?

gestern habe ich einer Umzugsfirma schriftlich, per Post den Auftrag meines am 29.12.15 geplanten Umzugs in Auftrag gegeben bzw. den Auftrag unterschrieben. Heute habe ich nun noch die Zusage eines Unternehmens hier am Ort bekommen, was mir mehr zusagt.

Das erste Umzugsunternehmen will mich nun nicht mehr aus dem Vertrag lassen, hat mir 20 Prozent der Umzugssumme als Kulanz als Zahlung angeboten. Alle Absprachen vorher erfolgten schriftlich, per Mail und telefonisch. Zur Besichtigung war niemand hier. Ich möchte gern ohne Kosten, ohne die 20 Prozent aus dem Vertrag, kann ich mich eventuell auf das Fernabsatzgestz berufen, da ja hier nie jemand in meiner Wohnung war oder komme ich da nicht mehr raus, weil ich ja den Auftrag unterschrieben zurück geschickt habe, dadurch kommt wohl dann auch ein Vertrag zustande?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ghasib, 184

Wird schwierig du hast unterschrieben und das zählt für die. Kulanterweise könnte man sagen okay. Aber du scheinst Pech zu haben. Ob ein Anwalt lohnt kommt darauf an wie hoch die 20% sind

Kommentar von apfel712 ,

die 20 Prozent wären 423 Euro

Kommentar von ghasib ,

Hm heftig. Stornier den Auftrag da gibt es bestimmt ne klausel. Nimm den Vertrag geh zu nem Anwalt. Beratungsgespräch um die 80 Euro und du weißt Bescheid

Kommentar von apfel712 ,

ich HABE storniert, per mail und telefonisch, am Telefon sagte er mir dann, das ich eine Rechnung bekomme über 20 Prozent, da denen ein Auftrag durch mich entgeht. Der Umzug wäre am 29.12.15 gewesen, NICHT übermorgen, da kann man doch gut planen. Ich habe dem jetzt noch mal geschrieben, die Forderung zurück gewiesen und mich auf das Fernabsatzgesetz berufen, da ja nie jemand in meiner Wohnung war und das Ganze nur durch telefonische/Mailabsprachen zustande kam.Ich hoffe, der gibt jetzt Ruhe!

Antwort
von Karldiekleine, 174

Normalerweise gilt die Widerspruchsfrist von 7 Tagen auch in diesem Fall. Da das Unternehmen nicht tätig geworden ist, ist es nicht berechtigt Abschlagszahlungen zu erheben. Genaueres lässt sich ggf. bei einer Rechtsanwalt-Hotline in Erfahrung bringen. Es gibt kostenpflichtige Hotlines, die den Fall einfach und schnell beurteilen können. Ich vermute, dass Deine Chancen sehr gut stehen den Auftrag ohne Kosten zurückziehen zu können. 

Antwort
von nordseekrabbe46, 155

nicht lange fragen, stornieren

Kommentar von apfel712 ,

hab ich getan und dann kam die Rechnung über 20 Prozent...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten