Frage von Deddi70, 37

Kann ich eine Poolfilteranlage , 6000 Liter ,mit Solar oder Photovoltaik betreiben?

Antwort
von Harald11, 25

Hallo Deddi70,

Was willst du: 1. komplett autak 2. Heizungsunterstützung  3. Pumpe betreiben oder nur filtern

Das sollte mal geklärt sein:

Zu 1.

SolarthermieModule (Solar ist alles mit sonne) auf eine gut eingestrahlte Fläche bringen ggf Nachführung berücksichtigen. Dann eine Photovoltaikanlage (macht Strom) entsprechend den Leistungen der Filteranlage auslegen und auf gut eingestrahlte Fläche (evtl. Dach bauen), Stromspeicher dazwischen schalten. Zeiten des Betriebes ermittelen und so den Stromspeicher auslegen. So bemessen, das tagsüber etwas mehr aufgeheitzt wird um die Abkühlung nachts aufzufangen. Nachts Pool abdecken.

2. Aufheizung Pool : Solarthermie wie bei eins mit Wärmetauscher dazwischen schalten. oder Billig: Schwarzen Schlauch möglichst lang aufs Dach und mit der Filteranlage als Pumpe koppeln. Tagsüber durchpumpen und bei Sonnenschein wärmt sich das Wasser auf. (geht gut habe das schon gebaut) Wasser im Schlaucvh teilweise sehr heiss. Vorsicht

3. Pumpe betreiben: Wie bei 1 ab PV Anlage


Antwort
von PeterKremsner, 34

Ja, sofern du bereit bist genug Geld zu investieren ist das durchaus möglich, ist aber nicht gerade billig wenn du willst dass die Anlage autark läuft.

Kommentar von Deddi70 ,

Ja zum einen wieviel an Geld muss ich investieren, zum anderen wie geht das? Was brauche ich?

Danke für deine Hilfe. 

Kommentar von PeterKremsner ,

Wenn du eine Photovoltaikanlage verwenden möchtest, braucht ich zuerst eine Leistungsaufstellung, wie viel Elektrische Anschlussleistung hat die ganze Anlage im Vollbetrieb.

Dann brauchst du Solarzellen mit mindestens der 2 fachen Nennleistung der Poolanlage, einen Wechselrichter und reichlich Batterien damit du zumindest für einen Tag Reserven hast wenn die Batterie voll aufgeladen ist.

Wenn du eine Anlage mit 200W hast dann bedeutet das ca 400W Peak Leistung PV Anlage mit Wechselrichter. Die hohe Leistung brauchst du damit du neben den Betrieb auch die Batterie für die Nacht speisen kannst.

200W*24h = 4,8kWh

dazu eben eine 4.8kWh Batterie, die kostet ca 5000 Euro.

Natürlich kann die Batterie um einiges kleiner Ausfallen, wenn man nicht einen ganzen Tag puffern möchte.

Nehmen wir an wir haben 10 Stunden Nacht, wenn in dieser Zeit die Poolanlage durchläuft brauchst du eine 2kWh Batterie da bist du dann bei in etwa bei 4000 Euro, das Problem ist aber, dass du damit bei einem sehr verregneten Tag nicht drüber kommst.

Bei den Batterien ist aber meistens schon ein Umrichter mit im Packet, von da her sind die Preise Umrichter + Batterie, es kommt aber eben immer drauf an was dir die Firma die es aufstellt verkaufen will.

Die Solarpanele kosten ca 250 Euro und haben insgesamt eine Fläche von 1 m².

Insgesamt kann man aber sagen, dass du die Anlage ohnehin ans Netz anhängen musst, wenn du Pech hast und es 1 Woche durchregnet wird auch die Poolanlage nach vielleicht 2 Tagen nicht mehr laufen, dann musst du die Energie aus dem Netz beziehen, oder mehr Solarzellen nehmen, die auch an schlechten Tagen um die 300W Leistung liefern können.

Ich würde bei so einem Aufbau grundsätzlich dazu Tendieren, auf die Batterien zu verzichten und eine 500 Watt Peak Anlage auf das Hausdach zu geben, kann auch größer sein wenn die Finanziellen Mittel zur Verfügung stehen und mit dem Wechselrichter den Strom dem gesamten Haus zur Verfügung zu stellen.

Weil dein Haus vermutlich durchgehend mehr als 500Watt Leistung verbrauchen wird nutzt du immer den gesamten Strom der PV Anlage optimal aus und verringerst dadurch den Gesamtverbrauch deines Hauses. Bei so einer Leistung kannst du wie gesagt auf teure Pufferspeicher verzichten und von den Kosten ist es egal ob die 200W Poolanlage keinen Strom verbraucht oder das gesamte Haus im Schnitt 200W weniger Leistung braucht.

Wenn du zu großen PV Anlagen hingehst (also 2kW Peak oder mehr) wirst du dann schon einen Pufferspeicher brauchen, denn leider ist das Rückspeisen in das Netz vom Preis her sehr ungünstig. Der Pufferspeicher kann da aber auch in der Größenordnung 1kWh oder noch weniger sein, je nachdem wie viel dein Haus so verbraucht.

Solarthermie ist im allgemeinen günstiger, im Prinzip heizt du dann den Pool mit der Sonne und das Funktioniert recht gut, die Kosten einer so einen Anlage sind normal geringer als die von Photovoltaik, du brauchst keinen Pufferspeicher (das ist der Pool selbst). Du musst nur die Umwälzpumpe des Pools und alles elektrische eben vom Stromnetz aus betreiben, ersparst dir aber eine eventuell vorhandene Poolheizung.

Wenn es ein großer Pool ist, im Verhältnis zur PV Anlage, bieten sich da auch sogenannte Hybridmodule an, das sind Solarzellen welche mit Wasser gekühlt werden.

Solarzellen haben den besten Wirkungsgrad in etwa im Bereich 15-30°C, normalerweise werden die Luftgekühlt, erreich im Sommer aber trotzdem gut und gerne 60°C aufwärts.

Wenn du die Anlage jetzt mit Wasser kühlst haben die Zellen in etwa die Temperatur des Poolwassers und die wird an sehr heißen Tagen 25-30°C sein, somit sind die Zellen im optimalen Bereich.

Natürlich wenn die PV Anlage relativ groß im Verhältnis zum Pool ist kann es sein, dass der Pool durch die Abwärme 35° oder mehr bekommt und das ist dann auch nicht mehr so erfrischend.

Ein anderes Problem ist, dass diese Anlagen nur schwer gekühlt werden können wenn du das Warmwasser der Zellen gerade nicht benötigst, dadurch werden die Zellen wiederum ziemlich heiß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community