Frage von Zeratul18, 103

Kann ich eine person die nicht "direkt" zur Familie gehört auf Unterhalt verklagen?

Tach auch bzw Guten Abend.

Ich bin 20 und in einer Ausbildung. Da ich mich bei mir zuhause nicht mehr wohlfühle aufgrund meines Stiefvaters, möchte ich Ausziehen und ihn auf unterhalt verklagen, da er es Finanzieren könnte, im gegen satz zu meiner Mutter und weil ER so ziehmlich hinter den Problemen Steckt.

Aber geht das? Kann ich jemand der nicht "direkt" zur Familie Gehört auf unterhalt verklagen?! (Er hat 2014 meine Mutter geheiratet)

Freue mich auf eure Antwort MFG Zeratul

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von sozialtusi, 65

Dafür wären Deine Mutter und Dein leiblicher Vater dann erstmal zuständig. Außerdem wäre ja vielleicht erst mal reden angebracht, bevor man die eigene Familie verklagt...

Antwort
von claudialeitert, 37

Du hast wenn du auszieht Anrecht auf 735 euro. Inkl. Kindergeld. Aber deine Einkünfte werden abgezogen bis auf 90 Euro Freibetrag. Also hast du nur 735 Euro mit denen du alles finanzieren musst. Was du verdienst in Ausbildung weiss ich nicht. Aber wenn du deinen bedarf denkst bekommst du höchstens das Kindergeld ausgezahlt wenn du ausziehst.

Kommentar von Zeratul18 ,

Ok. Das Lohnt sich nicht!

Weiß halt nicht, ob ich das noch lange aushalte, bevor ich hier durch die Decke gehe. Bin von meiner Art her, eher der Typische Amerikanische Polizist, der erst schießt und dann fragt was ist.

...ich weiß, das es nicht die richtige Art ist!...

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 11

Nein, vom Stiefvater kannst du keinen Unterhalt fordern.

Anspruch auf Unterhalt hättest du ohnehin nur, wenn du in der Ausbildung nur so wenig verdienen würdest, dass du davon (zusammen mit dem Kindergeld) deinen eigenen Lebensunterhalt nicht finanzieren könntest - wofür dir bei einem Auszug insgesamt 735 Euro zustehen (Kindergeld eingeschlossen).

Diesen Unterhalt (Differenz zwischen deinem Einkommen + Kindergeld und den 735 Euro) müsstest du dann von beiden leiblichen Elternteilen insgesamt einfordern....

Antwort
von Hugito, 58

Wenn er dich nicht adoptiert hat, schuldet er dir keinen Unterhalt. (Nur deine leiblichen Eltern.) Die Klage verlierst du.

Antwort
von johnice, 35

Wenn er dich nicht adoptiert hat, geht das nicht. Aber versuch mal mit deiner Mutter und ihm darüber zu reden, vielleicht findet sich ja eine Lösung.

Antwort
von Akka2323, 7

Wenn Du ausziehst, bekommst Du, solange Du noch in Ausbildung bist, das Kindergeld und anteilig von Mutter und Vater, nicht Stiefvater, Unterhalt bis zur gesetzlichen Grenze. Davon musst Du dann leben. Wenn Deine Mutter aber nicht will, dass Du ausziehst, mußt Du weiterhin zu Haus wohnen, bis Du Dir leisten kannst, auszuziehen und auch volljährig bist.

Antwort
von rodney2016, 9

Da dein Stiefvater dich nicht adoptiert hat, ist er auch nicht unterhaltspflichtig.

Deine leiblichen Eltern sind für dich unterhaltspflichtig, bis du deine Erstausbildung abgeschlossen hast oder 25 bist. Allerdings müssen sie dir keine eigene Wohnung finanzieren. Es reicht, wenn sie dir Kost und Logis im Elternhaus zur Verfügung stellen.

Wenn du ausziehst hast du neben deinem Ausbildungsgehalt Anspruch auf:

Kindergeld

u.U. BAB

Vergiss das mit der Klage am besten ganz schnell wieder. Du würdest den Prozess verlieren und auf den Kosten sitzen bleiben. Ganz abgesehen davon würde der Haussegen innerhalb deiner Famile dann wohl erst Recht schief hängen.

Antwort
von sassenach4u, 10

Du hast wenn du auszieht Anrecht auf 735 Euro, da ist das Kindergeld schon dabei. Dein einkommen wäre zu berücksichtigen.

ALLERDINGS: diesen Anspruch hast du nur gegen deine leiblichen Eltern, dein Stiefvater ist nicht mit dir verwandt, damit ist es raus aus der Nummer.

Wenn deine Eltern dir ein Leben außer Haus nicht finanzieren können- entweder mit dem Stiefvater leben, bis du genug eigenes Geld verdienst, um auszuziehen- oder zu deinem Vater ziehen, vlt. geht das. 

Antwort
von expertenhamster, 44

Hallo Zeratul18,

du hast nicht geschrieben, dass er dich adoptiert hat, von daher gehe ich jetzt nicht davon aus. Wenn er dich allerdings adoptiert hätte, müsste er Unterhalt zahlen.

Hast du denn mit deiner Mutter mal geredet? Hat sie eine gute Beziehung zu ihrem Mann? Wenn ja, dann kannst du ja mal mit ihr sprechen, dass sie das ganze mit deinem Stiefvater bespricht, wenn du das nicht machen möchtest.

Wenn du dich traust, kannst du ja mit deinem Stiefvater darüber sprechen, dass ihr euch in Zukunft mehr aus dem Weg geht, jeder seinen eigenen räumlichen Freiraum hat usw.

LG

Kommentar von Zeratul18 ,

du hast nicht geschrieben, dass er dich adoptiert hat, von daher gehe

ich jetzt nicht davon aus. Wenn er dich allerdings adoptiert hätte,
müsste er Unterhalt zahlen.

- Nein das hat er gott sei dank nicht! 

Hast du denn mit deiner Mutter mal geredet? Hat sie eine gute Beziehung zu ihrem Mann?

- Ich gehe mal davon aus, das du meinen Leiblichen Vater meinst! Ja das haben sie (mehr oder weniger) Ich habe ja noch 2 viel jüngere Schwestern, wenn sie sich so stark gestritten hätten das sich keiner von beiden mehr sehen könnten, wäre das für die kleinen Ziehmlich schlimm...

Wenn du dich traust, kannst du ja mit deinem Stiefvater darüber
sprechen, dass ihr euch in Zukunft mehr aus dem Weg geht, jeder seinen
eigenen räumlichen Freiraum hat usw.

- Freiraum ist gut... Als ich vor nicht allzulanger Zeit einen Nagel in die Wand schlagen wollte, um meine Dartscheibe daran zubefestigen, kam er rein und meinte: "Ne da nicht, häng sie datrüben hin"

Ihm gehört das Haus leider :(

Und mit datrüben zeigte er auf eine fläche neben des Fensters... die Scheibe hab ich schon mehr mal`s getroffen, die 50 nicht.

Antwort
von ichweisnix, 12

Ihr Stiefvater ist ihnen gegenüber nicht unterhaltspflichtig sondern nur Ihre Mutter. Eine Inanspruchnahme des Stiefvaters wäre nur im Rahmen einer Drittschuldnerschaft möglich soweit er Ihrer Mutter Unterhalt schuldet und Ihre Mutter ihnen Unterhalt schuldet.

Sie können natürlich von Ihrer Mutter und Ihren Vater Unterhalt beanspruchen. Die Leistungsfähigkeit ihrer Mutter wird dabei wie angedeutet auch durch ihren Ehemann mitbestimmt. Außerdem muß Ihre Mutter das Kindergeld für Sie einsetzen.

Antwort
von XC600, 6

ist schon lustig , er gehört für dich nicht zur Familie , aber sein Geld möchtest du gerne haben , ihn sogar verklagen weil du weißt das da was zu holen wäre  ........ halte dich an deine leiblichen Eltern , DIE sind für dich finanziell verantwortlich , sonst niemand .........

Antwort
von wilees, 34

Ausschließlich Deine Eltern sind Dir zum Unterhalt verpflichtet.

Wie hoch ist also Dein Auszubildendenentgelt Netto? Zahlt Dein Vater noch Unterhalt? Ist Deine Mutter berufstätig?

Kommentar von Zeratul18 ,

1. Ausschließlich Deine Eltern sind Dir zum Unterhalt verpflichtet. 

- Alles klar   

2.Wie hoch ist also Dein Auszubildendenentgelt Netto?

- Ein moment, das muss ich auf den Kontoauszügen nach gucken.

3. Zahlt Dein Vater noch Unterhalt?

- Ja, das geld bekommt meine mutter.   

4. Ist Deine Mutter berufstätig?

- Ja 1/4 stelle

Kommentar von wilees ,

Wieviel bezahlt Dein Vater monatlich? Wer erhält das Kindergeld? Deine Mutter?

Kommentar von Zeratul18 ,

Wieviel bezahlt Dein Vater monatlich?

- Keine Ahnung, das kann ich dir jetzt so nicht beantworten

Antwort
von Helfer2011, 34

Kurz gesagt:

Kannst du nicht, da er nicht unterhaltspflichtig ist.

Dies wäre er maximal wenn er dich offiziell adoptiert hätte, was ich bezweifel.

Antwort
von Midgarden, 42

Das geht aus 2 Gründen nicht:

- unterhaltspflichtig wären lediglich Deine Mutter und der leibliche Vater
- eine Klage auf Unterhalt hat wenig Aussicht auf Erfolg, wenn Du selber ohne zwingenden Grund ausziehst, denn Unterhalt in der Familie ist vorrangig

Antwort
von albatros, 14

Als Stiefvater ist er unterhaltspflichtig. Alklerdings nur, wenn dein leiblicher Vater verstorben sein sollte.


Kommentar von Menuett ,

Quark.

Ein Stiefvater ist niemals gegenüber seinen Stiefkindern unterhaltspflichtig. Auch nicht, wenn der leibliche Vater verstorben sein sollte.

§ 1601 BGB
Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community