Kann ich eine Nötigung anzeigen, wenn sie mich nicht unmittelbar betrifft?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Grundsätzlich kannst Du sowas anzeigen, denn wenn den Strafverfolgungsbehörden Straftaten bekannt werden, müssen sie von amstwegen ermittlen.

Allerdings hat das Ganze wenig Aussicht auf Erfolg. Im Fall der Nötigung im Straßenverkehr brauch man beide Beteiligte, Täter und Opfer, was Du ja nicht bist. Sacgt das vermeintliche Opfer aus daß es sich absolut nicht genötigt gefühlt hat ist alles gelaufen.

Bei solche vorfällen in der Familie kommt noch weniger heraus. dort liegt in der Regel ein Zeugnisverweigerungsrecht vor, womit das Ganze schon erledigt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
29.11.2016, 08:55

Ich bleib mal bei meinem Beispiel der Familie.

Die Eltern haben drei Kinder, zwei Mädchen und ein Junge. Alle
bekamen Taschengeld. Eins der drei Kinder will mehr. Ich als Kind/Bruder sage: wir haben nicht mehr, nein, mein Geld bekommst Du nicht. Das erste Kind geht aber zu den Eltern und beschwatzt sie. Es sagt ihnen: nehmt das Geld meiner Schwester, wenn ihr Geld braucht. Die Eltern geben dem Kind mehr und wollen anschließend das Taschengeld der Schwester/Tochter einholen. Mit der Begründung, sie hätte schlechte Zeugnisse, sei aufsässig und sowieso der letzte A... in der Familie. Sie sagen: wenn Du uns das Geld gibst, sind wir wieder netter zu Dir. Die Tochter (meine Schwester) ist natürlich total down. Sie will argumentieren, dass ihre Zeugnisse doch gar nicht so schlecht sind.

Ich sag ihr: das ist Nötigung. Geh zur Polizei. Ich weiß, wenn sie kippt und zahlt, dann bin ich der Nächste und dann stehen alle gegen mich. Meine Schwester hängt aber an der Familie und wünscht Frieden, hat auch Angst, dass ihre schlechte Leistung herumgetratscht wird. Sie würde die Eltern nie anzeigen und ihre Aussage ist wackelig. Die Nötigungssituation kann ich nachweisen. Kann ich als Sohn/Mitglied der Familie dann selber erfolgreich Strafanzeige stellen?

0

Die Nötigung setzt voraus, dass durch das Nötigungsmittel das vom Täter erwünschte Verhalten des Opfers veranlasst wird und dass dies gegen den Willen des Opfers geschieht.

Da Du aber als Außenstehender überhaupt nicht weißt was der Wille des angeblichen Täters oder des vermeintlichen Opfers ist , kannst Du überhaupt nicht beurteilen, ob eine Nötigung vorliegt oder das ganze nur "ein Spiel" unter gegenseitigem Einverständnis ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OhlalaLea
29.11.2016, 07:24

Im Straßenverkehr wäre mir das Schnuppe, da dort nicht nur die beiden verkehren. Und somit ALLE anderen auch gefährden.

0
Kommentar von Bliblablubbs
29.11.2016, 08:41

Gut, dass Du das "Einverständnis" ansprichst.

Ich bleib mal bei meinem Beispiel der Familie.

Die Eltern haben drei Kinder, zwei Mädchen und ein Junge. Alle bekamen Taschengeld. Eins der drei Kinder will mehr. Ich als Kind/Bruder sage: wir haben nicht mehr, nein, mein Geld bekommst Du nicht. Das erste Kind geht aber zu den Eltern und beschwatzt sie. Es sagt ihnen: nehmt das Geld meiner Schwester, wenn ihr Geld braucht. Die Eltern geben dem Kind mehr und wollen anschließend das Taschengeld der Schwester/Tochter einholen. Mit der Begründung, sie hätte schlechte Zeugnisse, sei aufsässig und sowieso der letzte A... in der Familie. Sie sagen: wenn Du uns das Geld gibst, sind wir wieder netter zu Dir. Die Tochter (meine Schwester) ist natürlich total down. Sie will argumentieren, dass ihre Zeugnisse doch gar nicht so schlecht sind.

Ich sag ihr: das ist Nötigung. Geh zur Polizei. Ich weiß, wenn sie kippt und zahlt, dann bin ich der Nächste und dann stehen alle gegen mich. Meine Schwester hängt aber an der Familie und wünscht Frieden. Sie würde die Eltern nie anzeigen und ihre Aussage ist wackelig. Die Nötigungssituation kann ich nachweisen. Kann ich als Sohn/Mitglied der Familie dann selber erfolgreich Strafanzeige stellen? 

0
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 21:17

Vielen lieben Dank Schnoofy!

Das mit dem (freien) Willen ist so eine Sache. Deshalb mein Vergleich mit dem Straßenverkehr: da wird ein Truck vom Panzer bedrängt. Und auf der anderen Seite gurk ich mit meinem Fiat Bambino. Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Truck eine Kollision mit mir vorzieht. Ich würd den Panzer gern stoppen, bevor der Truck den Druck wieder mal an mich weitergibt. Macht sonst autsch ...

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

0

Man kann mit JEDEM Zipperlein die Beamten nerven. Wenn man aber nichts beweisen kann (z.B. durch Zeugen) ist das überflüssig aufgewendete Mühe. Konkretes Beispiel: Ich hatte einmal mit meinem Lkw+Anhänger nächtens mit einer vereisenden Fahrbahn zu kämpfen, während ein paar Pkw-fahrer sich gegenseitig am Überholen zu hindern versuchten.Ich meldete den Vorfall bei der nächsten Autobahnpolizeiwache. Die Beamten notierten sich zwar das eine Kennzeichen, was ich mir gemerkt hatte und das war es dann wohl auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 19:50

Danke, Abibremer!

Dein Hinweis, die Nachweise nochmal auf ihre Stichhaltigkeit zu prüfen, ist gut gewesen!

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

0

klar kannst du anzeige erstatten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 20:01

Dank Dir, Charlybrown!

Gut, das zu wissen!

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

0

Wenn du so beunruhigt bist....geh einfach in die nächstgelegene..Beratungsstelle der Polizei ....dort kannst du Fachkompetenz erwarten....( jeder kann dort hingehen....und sich im "Falle des Falles" beraten lassen. )..     ist zumindest besser   als jede Ungewissheit. .......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 19:58

Hey barbarinaholba!

Vielen lieben Dank für den Tipp!

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

1

Nötigung ist KEIN Antragsdelikt, so dass sie jedermann erfolgreich anzeigen kann.

Gerade bei Nötigung im Straßenverkehr sollte man anzeigen. 

Die Beweislage berücksichtige ich ausdrücklich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 19:56

Auch Dir vielen Dank, Furbo!

Ja, die Beweiskette wird´s dann entscheiden.

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

0

ich frage mich ... warum willste eine anzeige machen ???     mit dem angeblich genötigten fahrer haste ja auch schon  geredet , der möchte keine anzeige erstatten... warum du..??  haste was gegen den, der genötigt hat   ???

wir haben an jeder strassenecke in D ein anwaltsbüro mit mindestens 4 anwälten... die haben ihre existensberechtigung  fast nur weil es einige leutchen gibt die ihre nase in anderer angelegenheiten stecken... angelegenheiten die sie überhaupt nichts angehen...

herr lehrer ich weis was..... im keller brennt licht !!!   hauptsachen man kann sich mal wieder in den vordergrund stellen..

anonyme anzeigen sind dann die nächste stufe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 20:21

herr lehrer ich weis was..... im keller brennt licht !!!   hauptsachen man kann sich mal wieder in den vordergrund stellen..


anonyme anzeigen sind dann die nächste stufe

Hey WasWarumWieso!

Ich weiß nicht, wo Du das hernimmst. Ich kann Dir nur raten, Deine Vorurteile abzubauen. Macht auf Dauer unglücklich und versperrt den Blick auf die Realität!

Grüß auch Dich herzlich, Bliblablubbs

0

Anzeige kann jeder stellen. Eine Anzeige zeigt eine Straftat an, die muss einen nicht selbst betreffen. Oder das weiter verfolgt wird, wird dann weiter entschieden.

Wenn du siehst, dass jemand in der Auto vom nachbarn fährt und Fahrerflucht begeht, dann kannst du das bei der Polizei anzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 20:10

Hey OhlalaLea!

Lieben Dank für Deine superschnelle Antwort! Ich bin mir jetzt sicherer in meiner Entscheidung ...

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

0

Ja, kannst Du.

Die Nötigung ist ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, auch ohne Strafantrag des Geschädigten wird dies strafrechtliche Ermittlungen nach sich ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bliblablubbs
30.11.2016, 19:52

Lieben Dank, feinerle!

Das hat mich jetzt sicherer gemacht!

Grüß Dich herzlich, Bliblablubbs

0

Nötigung ist ein Straftatbestand und hier ist für den Staatsanwalt nur wichtig, dass er auch davon erfährt. Gerade bei Nötigungen dürften hier die meisten Anzeigen nicht von den Betroffenen, sondern von Zeugen kommen.

Hier gibt es ja auch gerne mal Verwechslungen wegen den Rechtsmitteln: Wenn dir jemand was Böses tut und du willst, dass er dir den Schaden ersetzt, klagst du ihn bei Gericht an.

Wenn du von einer Straftat erfährst und willst, dass der Täter nach den Gesetzen bestraft wird, zeigst du ihn an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung