Kann ich eine Immobilie so verkaufen, dass der Käufer mir den Preis in Raten bezahlt, ganz ohne Bank?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

vieles wurde hier schon gesagt und das meiste ist auch korrekt. Zur Vervollständigung jedoch noch folgendes.

Es gibt 2 gängige Wege.

1. Wenn du ET im Grundbuch bleiben möchtest, ist der sog. Mietkauf sinnvoll. Dabei wird ein Kaufpreis vereinbart der in Form eines Miete getilgt wird. Der Käufer kommt mit einer sog. Auflassungsvormerkung ins Grundbuch, damit der Verkäufer das Objekt nicht ein 2. Mal verkaufen kann. Der Verkäufer bleibt jedoch als Eigentümer bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung im Grundbuch.

2. Normal Kaufvertrag. Der Käufer wird als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Über den Kaufpreis + Zinsen wird eine Grundschuld (Natürlich immer Erstrangig) zu Gunsten des Verkäufers eingetragen. Der "Kredit" incl. Zinsen und Vollstreckungsklausel wird über den Kaufvertrag genauso wie bei einer dazwischengeschalteten Bank geregelt. Vorteil hier, du erhälst Zinsen, die je nach Bonität des Käufers erheblich höher liegen können als üblich, da der Käufer unter umständen bei einer Bank keinen Kredit bekommen hätte. Nachteil ist, das du das gesamt Risiko trägst, wenn es in die Hose geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eher "unüblich", kann aber natürlich so vereinbart werden. Nur für den Verkäufer bringt das nicht wirklich Vorteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

das ist rechtlich schon möglich, wenn sich der Käufer darauf einlässt

Du musst dann, sobald der Kaufpreis geflossen ist, dem Notar Bescheid geben, damit dieser dann veranlasst, dass der Kauf in das Grundbuch eingetragen wird

Erst dann geht nämlich rechtlich das Eigentum über

Wissensdurst84 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird sowas oft gemacht, wie nennt sich das? 

Wird nicht oft zwischen Privatleuten gemacht.

Nennt sich wohl Kauf auf Raten.

Lohnt sich das und was sind die Vor- und Nachteile? 

Ich würde es nicht machen.

Man sollte es nur machen, wenn man auf das Geld nicht angewiesen ist., denn wenn der Erwerber in einem finanziellen Engpass ist, hat man ein Problem.

Wie hoch ist durchschnittlich ein Hypothekenkredit bei einer Bank?

Hypotheken sind so wie ich diese Woche erfahren habe bis zu 50% des Marktwertes möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hanncha22
16.01.2016, 21:11

Lohnt sich meine Ansicht nach daher, dass man im Falle einer Zahlungsunfähigkeit das Haus an jemand anderen verkaufen kann (also keine Zwangsvollstreckung durchziehen), man von dem neuen Käufer wieder den kompletten Betrag bekommt und die bisher gezahlten Raten des vorerigen Käufers behalten kann.

0

Ja natürlich ist das möglich. Über die einzelen rechtlichen Möglichkeiten sollte sie an sich der Notar beraten. Wichtig ist hierbei, das das Darlehnen über das Grundbuch abgesichert wird.

Lohnt sich das und was sind die Vor- und Nachteile?

Vorteil:

* Sie bekommen höhere Zinsen.

* Der Käufer zahlt weniger Zinsen.

* Sie erzielen eventuell eine bessenen Kaufpreis.

Nachteil:

* Das Geld liegt fest, d.h. sie können es nicht abheben.

* Das Risiko ist höher, abhänig davon zu welchen Anteil das Haus beliehen wird. Und natürlich abhängig von der genauen Vertragsgestaltung.

Wie hoch ist durchschnittlich ein Hypothekenkredit bei einer Bank?

Ganz grob so zwischen 1 und 3 %. Es hängt natürlich von Laufzeit und den Anteil der Beleihung ab.

währenddessen gehört das Haus noch mir anstatt wie eigentlich der Bank

In der Regel ist die Bank nicht der Eigentümer.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
16.01.2016, 20:08

Wie soll man denn das Darlehen mit einem Grundpfandrecht absichern, wenn der Veräußerer Eigentümer bleibt? Das ist nicht möglich.

0
Kommentar von hanncha22
16.01.2016, 21:08

Dnake für die informative Antwort!
Was meinen Sie mit Das Geld liegt fest, d.h. sie können es nicht abheben"?
Die Raten, die ich gezahlt bekomme sind doch mein Geld warum sollte ich das nicht können?

0

Ja, das geht.

Ob das für Dich sinnvoll ist, musst Du selber Wissen. Du trägst in diesem Falle ein größeres Risiko, als wenn Du "normal" verkaufst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Theoretisch ist das möglich. Du musst aber daran denken, dass jedes Grundstücksgeschäft notariell abgewickelt werden muss.

Der Notar kann dich dann auch beraten, wie du dich absichern kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, sicher geht das

aber wenn das haus noch beliehen ist, macht das die bank des verkäufers nicht mit


nein, es lohnt nicht und du kannst auch nicht das eigentum daran behalten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das streben meist nur solche Käufer an, die bei der Bank keinen Kredit erhalten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?