Frage von nina2704, 182

Kann ich eine Anzeige wegen Unterlassener Hilfe Leistung machen?

Ich Kürze das ganze mal etwas ab.
Hatte nach einem Treppensturz Beschwerden am Knie, mein Hausarzt hat mich zum Chirurg geschickt. Musste sehr lang auf den Termin warten. Als ich dort war würde ich überhaupt nicht ernstgenommen und wurde dann zum MRT geschickt. Mit den MRT Bildern wieder zum Chirurg der mich genervt mit einer "Prellung" und einer Bandage weg geschickt!
Hab mir einen anderen Chirurg gesucht der total hilfsbereit war und meine Schmerzen ernst genommen hat! Das Knie müsste dann auch von ihm so schnell wie möglich Operiert werden!

Viele raten mir eine Anzeige wegen Unterlassener Hilfeleistung an meinen Ersten Chirurg zu machen. Ist das ein Grund?

Vielleicht hat hier ja jemand mehr Ahnung als ich :)

Danke schon mal im Voraus

Antwort
von Sirius66, 59

Aufgrund welcher Diagnose musste denn das Knie schnellstmöglich operiert werden? Was ist es denn gewesen?

Ganz nüchtern betrachtet könnte auch der 2. Chirurg eine Fehlentscheidung getroffen haben. Man muss nicht immer alles gleich operieren. Viel besser ist es, abzuwarten und dem Körper eine Chance zu geben, das selbst zu machen. Oft lösen sich viele Probleme von selbst, wenn Ödeme zurück gehen, Reizzustände abklingen usw.

Eine Indikation für sofort sind nur lebensbedrohliche organische Dysfunktionen, Blutungen, Verschlüsse oder meinetwegen auch schlecht stehende Brüche.

Gruß S.

Kommentar von Retrohure ,

Absolut richtig. Vielleicht hat der zweite Chirurg auch nur gesagt, es müsse sofort operiert werden, weil er mit einer OP Geld machen wollte.

Kommentar von Sirius66 ,

Für manche ist es DAS Geschäft. Sie sehen, wenn jemand unzufrieden von einem Kollegen kommt. Sie bedienen den Willen des Patienten vorrangig der Diagnose und ärztlichen Einschätzung.

Ich arbeite in dieser Branche ... ich rede kein dummes Zeug ...

Gruß S.

Antwort
von grisu2101, 80

Anzeigen kann man eigentlich alles, aber ob etwas dabei herum kommt ist eine andere Sache. Hier kommt ja auch noch die Fehldiagnose des ersten Chirugs hinzu, der ja "Prellung" diagnostizierte, und es ja in Wirklichkeit sogar einer Operation bedurfte! Insofern hattest Du evtl. völlig sinnlose Schmerzen über eine gewisse Zeit.
Ich persönlich finde schon daß das ein unheimlich starkes Stück ist und würde zumindest einen Anwalt fragen der sich damit auskennt.


Antwort
von Otilie1, 67

anzeigen wegen unterlassener hilfeleistung bringt nix außer . du musst das  der zuständigen ärztekammer melden - die werden das nachfragen und bearbeiten

du darfst aber durchaus jedem erzählen wie der arzt mit dir umgegeangen ist - das darf jedermann erfahren, nur nicht beleidigen !


Antwort
von Retrohure, 52

Nein. Das ist nicht der Tatbestand von Unterlassener Hilfeleistung. Das ist etwas anderes. Denkbar wäre vielleicht Schmerzensgeld. Aber der Aufwand wird sich nicht lohnen. Wenn du überhaupt was kriegst, dann vielleicht ein paar Hundert Euro - das ist nicht Amerika hier. Und dann musst du den Anwalt bezahlen und der Prozess zieht sich über Jahre...

Antwort
von tuedelbuex, 48

Für eine "unterlassene Hilfeleistung" sollte m.W. schon eine "echte" Gefahr für Leib/Leben/Unversehrtheit eines Menschen vorliegen.....sonst zeigen deswegen bald die Leute ihre Nachbarn an, die ihnen im Winter morgens die Starthilfe beim Auto verweigern.

Antwort
von danino29, 46

So, wie es unterschiedliche Menschen gibt, sind auch die Ärzte oftmals unterschiedlich, auch in ihrer Behandlungsmethode ....

Einige operieren "zu früh", da OPs oftmals "nettes Geld" bringen, einige behandeln Schritt für Schritt und zögern OPs heraus, vielleicht hattest du kniemäßig schon eine Vorerkrankung, die hat der zweite Doc erkannt ..... oder, oder, oder .... .... wäre gut, zu wissen, was das MRT an Diagnostik erbrachte .... der erste Doc hat nicht unbedingt Unrecht gehabt, wir sind keine Mediziner!

Du kennst das Sprichwort "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"? Du wirst nicht erwarten können, dass der zweite Arzt gegen seinen Kollegen aussagen wird wegen Fehldiagnose usw. ....und wenn, such dir erst mal einen "Star-Anwalt", weil ohne den könntest du "alt" aussehen!

Alles Gute!


Kommentar von nina2704 ,

Vielen Dank für die Antwort!
Die genauen Worte was beim MRT raus kam kann ich nicht wiedergeben. Mein Arzt erklärte mir, dass durch dein Aufprall vor Carl. 2-2 1/2 Jahren meine Kniescheibe schief verwachsen sei. Sie hat sich nicht zurück drücken lassen oder ähnliches. Sie hing so gesehen "schief an der Seite" Bei der Operation wurde die Kniescheibe mittig ausgerichtet, verschraubt und mein Außenband wurde gestrafft.

Kommentar von Sirius66 ,

Aufprall von 2 - 21/2 Jahren - hat also mit dem JETZT nichts zu tun

Schief verwachsen ist auch Blödsinn - es sein denn, der Arzt DAMALS hätte einen Bruch übersehen, was bei der Kniescheibe schon fast unmöglich ist.

Du hast wahrscheinlich eine angeborene Kniescheibenfehlform mit Luxationsneigung. Dazu eine Bänderschwäche, die im Alter noch schlechter wird.

Der TOLLE Chirug hat eine Korrektur der Mechanik, des Gleitvorgangs vorgenommen, während der andere auf Muskulatur gehofft hat. Denn das hätte man evtl. auch auftranieren können. Das ist eine CHRONISCHE Sache und hatte mit dem Treppensturz höchstwahrscheinlich gar nicht viel zu tun.

Und hoffentlich denkt der tolle Mann daran, die andere Seite auch zu korriegieren, damit nicht in der von ihm verursachten Dysbalance - weil einseitig in deinen Körper und SEIN Schema eingegriffen wurde - Hüfte und Sprunggelenk oder sogar die LWS Folgeschäden bekommen.

Aber glaub nur dem, der dir nach dem Munde redet ...

Auf die Gesundheit!

Kommentar von danino29 ,

Tja ... Ferndiagnosen erstellen unmöglich .... und es scheint ja wirklich eine Vorerkrankung im Vordergrund gewesen zu sein.

Mit "unterlassener Hilfeleistung" kommst du nicht weit ... denn dir wurde ja geholfen .... bleibt nur festzustellen, inwiefern .....

Alles Gute!

Kommentar von nina2704 ,

Vor ca. *

Antwort
von martinzuhause, 50

er hat dich doch untersucht und behandelt. beim gericht wird sein anwalt da evtl. argumentieren das der zweite dich da operiert hat obwogll es nicht notwendig war.

du musst beweisen das er dich falsch behandelt hat. das geht nur über einen gutachter und ein langes gerichtsverfahren

Antwort
von brummitga, 86

da wirst du aber einen sehr langen Atem und eine guten Rechtsanwalt brauchen, denn gegen einen "Gott in weiß" vorzugehen, ist kein Sonntagsspaziergang.

Kommentar von grisu2101 ,

Da muss ich Dir leider Recht geben, was die Götter sich teilweise herausnehmen ist eine wahre Frechheit !!! Was man da manchmal bei diversen Bewertungsportalen ließt, das ist einfach Wahnsinn!

Kommentar von Retrohure ,

Bei den Bewertungsportalen schreiben aber nur die rein, die frustriert sind - das würde ich nicht zu ernst nehmen...

Kommentar von grisu2101 ,

Nein, dem widerspreche ich.
Da sind auch etliche Belobigungen dabei, so allgemein solltest Du das nicht sagen!
Ich habe selber schon erlebt wie mein Vater da lag, sich im Bett wand wegen Herzschmerzen, dann kam eine äußerst unfreundliche Krankenschwester, die machte ein EKG und meinte:
"Da ist nichts, ich zeige es dem Arzt."
Ich sagte daraufhin: "Zeigen ? Der soll mal bitte schnell kommen!"
Er kam aber nicht......
15 Minuten später bekam mein Vater keine Luft mehr und fing an zu schreien, mit der wenigen Luft die er noch hatte.
Ich brüllte dann so laut es ging quer über den Flur:
"EIN ARZT, ABER SCHNELLSTENS !!!"
Da kam er plötzlich aus dem Schwesternzimmer angerannt, mit wehendem Kittel....  
Mein Vater kam sofort auf Intensivstation und überlebte ganz knapp.
Diagnose: Akuter schwerer Herzinfarkt!
Der Arzt entschuldigte sich am nächsten Tag ganz,ganz kleinlaut für das Geschehene, man habe die Situation wohl etwas verkannt etc...

Also, bitte erzähl mir niemand etwas von Ärzten und Krankenhäusern... Klar gibt es supergute Ärzte, die sich kümmern und den Patienten auch ERNST NEHMEN.
Leider gibt es aber auch andere.... Und natürlich gibt es auch gute Krankenschwestern, und auch welche, die lieber den Beruf des Schusterns oder Steinekloppers hätten lernen sollen!

Und ja, es gibt auch bekloppte Patienten, gar keine Frage !!


Kommentar von Sirius66 ,

Auch der Patient hat eine Wahnsinnsanspruchhaltung bekommen. Er will sofort, ganz wichtig, ganz dringend, auf jeden Fall vorgezogen und vor allem NACH SEINEM WILLEN behandelt werden.

Sehr sehr viele kommen schon pampig durch die Tür, weil niemand - aber auch wirklich niemand - Ahnung hat und ihren lebensbedrohlichen Zustand sehen will ...

Dann rennen sie von Arzt zu Arzt, finden irgendwann den, der sagt, was sie hören wollen, endlich ihre Wichtigkeit, die Dringlichkeit und ihr absolut akutes Behandlungsbedürfnis erkennt und die Messer wetzt.

Das sind dann die Könige in weiß, weil sie den Patient in seiner Somatisierung bestätigen.

Gruß S.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

welch wahre Worte .....

ich bin jahrelang Rettungsdienst gefahren .....

normaler Krankentransport, die Besatzungen zweier Fahrzeuge haben kurz (!! war keine Minute ..) miteinander geblödelt (übliche Scherze unter Sanis ...) Ansage des Patienten: kann ja wohl ned sei, dass hier Unsinn getrieben wird, er ist schließlich schwer krank und braucht sofort einen Arzt ....

Kommentar von grisu2101 ,

Es gibt in jeder Sparte solche und solche Menschen, das ist leider so.

Antwort
von somi1407, 60

Was kam denn beim MRT raus? Meiner Erfahrung nach muss ein Knie fast NIE so schnell wie möglich operiert werden. Es sei denn man fragt einen Chirurgen, denn der verdient ja sein Geld damit.

Mit einer Klage wirst du wahrscheinlich nicht durchkommen.

Antwort
von kreuzkampus, 25

Was und warum soll denn operiert werden?

Antwort
von Konzulweyer, 42

Mir hat eine Operation an der HWS auch nichts gebracht. Gleiche Beschwerden wie vorher. Antwort vom Arzt: Ja, da steckt man nicht drin.

Kommentar von grisu2101 ,

Und blöderweise sagen die einem das vorher eher leise oder gar nicht, und es steht im Kleingedruckten was man dann unterschreibt, weil man sonst nicht operiert wird.... Es ist wirklich ein Unding.

Antwort
von LuckSub, 78

Nein, dafür kannst du ihn leider nicht anzeigen. :(

Er ist zwar unfähig af aber das ist leider keine Strafe. :/

Kommentar von martinzuhause ,

warum sollte der arzt unfähig sein? nur weil er eine wahrscheinlich unnötige operation nicht gemacht hat?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

und wenn jetzt ein dritter Chrirug sagt, das heilt von selber, ist dann der zweite Arzt auch unfähig?

meine Erfahrung: Knieoperationen sind NIE so schnell wie möglich durchzuführen ........  (ich ziehe somit die Eignung des zweiten Arztes in Zweifel .....)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community