Frage von omega96, 145

Kann ich ein provat gekauftes Auto zurückgeben?

Guten Morgen,

ich habe mitte letzten Monats einen VW Golf 3 GTI erworben.

Dieser wurde mir mit gültigem Pickerl (TÜV in Deutschland) cerkauft und im Kaufvertrag steht "das Fahrzeug ist Verkehrs und Betriebssicher"...

Nun habe ich ihn am Wochenende auf einet Hebebühme durchgeschaut und einige verschwiegene schwere Mängel festgestellt...

Sehr schlimme Durchrostungen, zerfetzte Traggelenke und völlig niedergefahrene Bremsscheiben.

Das auto ist absolut irreparabel und ich könnte mir in den hintern beissen, dass ich mich beim Kauf (Regen und Matsch) nocht unters Auto gelegt habe...

Kann mir jemand sagen ob ich hier ein Recht auf Rückgabe hab?

LG aus der Steiermark!

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 63

Da würde ich die Aussage "Verkehrs- und Betriebssicher" erstmal überprüfen lassen. In Deutschland kann man zu einem unabhängigen Gutachter, zum ADAC oder zum TÜV (würde ich vorziehen) fahren und das Auto begutachten lassen. 

Die können gerichtsfest feststellen, ob die Verkehrssicherheit gegeben ist oder nicht.

Sollte z.B, der TÜV entsprechende Mängel feststellen, könntest du dann entsprechende Forderungen stellen.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 49

Es ist ein altes Auto und da sollte man sich das vor dem Kauf alles ganz genau ansehen und mit einem Fachmann der dann dir die Mängel aufzeigt  Und nicht nach einiger Zeit ankommen und so was merken damit muss man rechnen also Du hast das Ding an der Backe und zu spät gemerkt das das Ding Schrott ist da es ein Privat Verkauf war hat es sich damit schon erledigt . 

Rest TÜV hatte der Wagen ja noch was also auch sicher bis zum TÜV Mängel stell der fest oder die Polizei .

Da gibts nichts mehr zurück das verbuche mal unter Lehrgeld das fast jeder bei einem Autokauf mal macht .  

Das war ein zu schneller Kauf der sich nie lohnt . 

Du hast nur GTI gesehen und das Hirn war aus . 

Kommentar von omega96 ,

Falsch. ich habe das auto mit mängeln gekauft. aber jetzt hat sich herausgestellt dass es irreparabel ist. auch wenn es ein privatkauf war, habe ich ansprüche... habe mich in der zwischenzeit eingelesen. des weiteren werde ich ansprüche gegen die werkstatt stellen, die das letzte pickerl gemacht hat, sollte sie diesen nicht nachkommen wird es eine anzeige geben und die werkstatt ist die konzession los. das geht hier recht schnell bei solchen fällen.

Antwort
von Silo123, 87

Wenn im Kaufvertrag die Verkehr- und Betriebssicherheit zugesagt wurde, wäre ein Nichtvorhandensein dieser Eigenschaft ein Wandlungsgrund.

In der Regel werden von privat ja Autos "wie gesehen" verkauft- dann müßte man eine Arglist nachweisen können, was kaum je gelingen dürfte.

Geh zum Verkäufer und versuche Dich so zu einigen und gehe erstmal nicht von arglistigem Verschweigen aus.

Falls das Gespräch nicht positiv verlaufen sollte, ab zum Anwalt

Antwort
von Vyled, 90

Je nachdem was bekannt war und was nicht, kann das Auto dem Händler zurückgegeben werden. Wenn der Händler ein Fahrzeug BESSER Verkauft als es ist, dann muss er es auch zurücknehmen.

Es ist vielleicht "noch" Betriebssicher, allerdings wenn es so weiter geht nicht mehr Verkehrssicher. 

Wenn das nicht so abgemacht war und der Händler nicht darauf hingewiesen hat, dann muss er es zurücknehmen.

Privatverkauf könnte etwas anders sein, denke aber auch dort darf man ein Auto nicht für besser verkaufen, als es dann ist.

Kommentar von Margita1881 ,
dem Händler zurückgegeben werden

es steht eindeutig von PRIVAT gekauft

Kommentar von Vyled ,

Dann lies mal weiter

Kommentar von omega96 ,

die rede war beim Kauf von 1 kleinen Rostloch das geschweisst werden muss, aber nicht davon, dass der Unterboden keine Verbindung mehr zu den Seitenschwellern hat.

Kommentar von Vyled ,

Je nachdem wie hoch der Schaden liegen würde (kostentechnisch) ist es also viel verheerender als die Person das Fahrzeug Verkauft hat. 

Somit ist klar, das die Person es als besser verkauft hat, wie es eigentlich ist.

Nächstes mal: Während der Probefahrt kurz irgendwo kontrollieren lassen, so hast du die Meinung von Externen leuten, die überhaupt nichts vom Kauf haben und auch Neutral bewerten

Kommentar von Silo123 ,

Auch beim Privatverkauf muß ein Auto die vertraglich zugesicherten Eigenschaften haben und hier wurden Eigenschaften vertraglich zugesichert.

Schlecht sähe es aus, wenn das Auto, wie gesehen" verkauft worden wäre, dann müßte man Arglist nachweisen.

Ich verkaufe Autos übrigens selbst immer "wie gesehen" , weil ich u.U. gar nicht alle Mängel kenne, sind dann aber beim Verkauf auch i.d.R. ziemliche Schrottmühlen, die eher zum Ausschlachten gedacht sind.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 59

Zur Klarstellung: Wo hast du denn das Auto gekauft, in Deutschland oder in Österreich?


Kommentar von omega96 ,

Österreich

Kommentar von furbo ,

Danke für den Hinweis. Ich vermute zwar, dass sich österreichisches und deutsches Recht ähneln, kann aber seriös nur zu deutschem Recht Stellung beziehen. 

Antwort
von CrEdo85, 82

Bei schwerwiegenden arglistig verschwiefenen mängeln - wenn du diese nachweisen kannst - ja. Auch bei einem Privatverkauf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten