Frage von KevinSpoti, 89

Kann ich ein Innengewinde in Zoll auf Metrisch mit einem Gewindeschneider ändern?

Hallo,

also ich hab ein Innengewinde mit einem Durchmesser von rund 7,10mm, wahrscheinlich ein Withworth Gewinde. Ich will dieses Gewinde jetzt mit einem Gewindeschneider (Vorschneider und Fertigschneider) auf ein M8 Gewinde überschneiden. Der Gewindeschneider passt perfekt, aber kann man so ein Gewinde überhaupt überschneiden? Aufbohren geht ja nicht mehr, da das Gewinde ja schon größer ist als der 6,8mm Bohrer. Es muss unbedingt ein M8 Gewinde sein.

Danke.

Antwort
von DG2ACD, 38

Das solltest Du nicht tun. Zumindest nnicht dann, wenn das entstehende Gewinde einer guten Belastung standhalten soll.

Withworth hat 55° Flankenwinkel, ein metrisches Gewinde hat 60° Flöankenwinkel. Diese Tatsache wird noch nicht so dramatisch sein. Aber auch die Steigung muss passen, was zwischen WW  und metrischem Gewinde nicht wirklich stimmt, da das eine in Zoll und das andere in mm ist, das die sich zufällig treffen,  ist sehr unwahrscheinlich, somit schneidest Du die Flanken des vorherigen Gewindes weg oder verformst sie.

Wenn Du allerdings ein so großes metrisches Gewinde schneiden kannst, dass Du ein neues Kernloch bohren musst, dann kannst Du es bedenkenlos machen.

Aber, bei einer nicht so sehr anspruchsvollen Anwendung habe ich auch schon einfach mal von Feingewinde auf Standardsteigung nachgeschnitten. Nicht wirklich gut, aber manchmal pfuscht man dann eben doch mal ;-)

Kommentar von KevinSpoti ,

Aber wenn ich das M8 Gewinde schneide, sind die Messdaten vom vorherigen Zoll-Gewinde nicht völlig egal, da das ja dann eh durch das neue Gewinde zerstört wird? 

Kommentar von DG2ACD ,

Naja, Du zerstörst ein wenig das Zollgewinde  und hast nicht die perfekte Haltbarkeit.

Schau mal bei Maisbaer, seine Antwort ist meiner sehr ähnlich, aber er hat die besseren Worte gefunden ;-)

Antwort
von Herb3472, 37

Ich würde einmal vermuten, dass es da möglicherweise Probleme mit der Steigung gibt.

Antwort
von Peppie85, 29

sollte sich eigendlich so aufschneiden lassen. allerdings sind dann die flanken innen am gewinde nicht besonders sauber. d.h. das gewinde etwas instabil.

wenn es nicht voll belastet werden muss, dann sollte das gehen...

mein persönlicher tipp: die sogenannten Helicoils. google mal danach. da wird das gewinde dann mit einem 8er Bohrer aufgebohrt und dann ein spezialgewinde hinein geschinitten, das ein wenig größer ist. da hinein wird dann mit schraubenkleber fixiert eine spezialfeder, die sogenannte helicoil hinein gedreht (mit einem spezialwerkzeug)

lg, Anna

Kommentar von Maisbaer78 ,

Es braucht keinen Kleber, Helicoil sind selbsthemmend.

Kommentar von KevinSpoti ,

gute Idee, leider gibt es keine Helicoils mit 0,75mm Steigung

Kommentar von Maisbaer78 ,

BearCoil. 

Kommentar von KevinSpoti ,

Ich hab gelesen, der Kernlochdurchmesser beträgt 8,2mm. Das ist zu viel, schon die 8mm sind hart an der Grenze für die Wandung.

Antwort
von Balthazar101, 17

Helicol Einsatz verwenden?

Antwort
von Maisbaer78, 35

Naja das geht auf jeden Fall, sofern die ersten Gänge greifen.

Allerdings darfst du dir von so einem Gewinde keine große Haltbarkeit mehr erwarten, die Gänge teilweise nur halb, manche Gänge gar nicht mehr vorhanden sind.

Es gibt aber Steigungsähnlichkeiten. Wenn du dir das metrische Gewinde aussuchen kannst, solltest du eines wählen das zur Steigung passt. Ich denke, bei einem so kleinen Durchmesser dürften wir bei 28Gang Withworth liegen.
Da wäre die Steigung etwa 1mm

Wo ist das denn dran, das zöllige?

Kommentar von KevinSpoti ,

An einem Dampfkessel. Deshalb muss ich gute Haltbarkeit vom Gewinde erwarten. 

Das Gegenstück (Außengewinde) hat ein Außendurchmesser von 7,88mm was rund (mit Differenzen) eine Steigung von 0,75mm ergibt, wenn ich das richtig verstehe. Das M8 Gewinde benötigt ebenfalls eine 0,75mm Steigung. Meinst du das würde funktionieren? Wie gesagt brauche ich ein perfektes Gewinde.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ein Normgewinde M8 hat 1.25mm Steigung, also reden wir hier schon von einem Feingewinde.

Allein aus dem Durchmesser kannst du die Steigung nicht errechnen. Du solltest zählen. Wenn du einen Messschieber hast, nimm so viele Gewindespitzen wie du kannst zwischen die Messflügel und teile das gemessene Ergebnis durch die Anzahl der Gänge.

Besser wäre eine Kammlehre, da man sich gern mal um einen Gang verzählt.

Kannst du das Gewinde nicht aufbohren und ein größeres hineinschneiden?

Kommentar von KevinSpoti ,

Leider kann ich kein größeres Gewinde nehmen da dann die Wandung zu  klein wäre. M8 passt geerradeee noch so rein. Ja es ist ein Feingewinde. Wie kann ich die Gänge bestimmen? Muss ich dann pro mm die Gänge vom Außengewinde zählen?

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ja bzw. Umgekehrt. Im Grunde ist die Steigung genau der Abstand von einer "Rille" zur nächsten, also das, was die Spirale in Z-Richtung zulegt, wenn eine komplette Umdrehung abgelaufen wird.

Aber wenn du die Messung auf mehrere "Rillen" ausweitest, bekommst du ein genaueres Ergebnis.

Mh ich schau mal was für ein Zoll das sein könnt.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Der Tipp von Peppie85 ist nicht schlecht, da es sich bei solchen Drahteinsätzen um ein sehr robustes Material handelt, könntest du damit vielleicht noch auf ein brauchbares Gewinde kommen. Allerdings hast du dann eine Querschnittverkleinerung am Gegenstück, da diese Drahteinsätze zwischen den Gewindegängen liegen. Du kannst also in ein M8 Helicoil (ist nur eine Ausführung, gibt mehrere) höchstens ein M6 Gegenstück einschrauben.

Kommentar von KevinSpoti ,

Helicoil gibt es aber leider nur mit 1,25mm Steigung. Für meine Zwecke muss es dringend ein Feingewinde mit 0,75 sein. Und M8.

Kommentar von Maisbaer78 ,

BearCoil gibt es auch in M8 x 0.75, aber dann hast du trotzdem deine Querschnittverkleinerung. Seh ich das richtig, dein Gegenstück in Metrisch existiert schon?

Kommentar von KevinSpoti ,

Ja, das existiert. Ich hab nun auch rausgefunden was für ein Gewinde das Englische  ist. Es ist 5/16 BSF, quasi das englische Gegenstück zu M8x0,75. https://mdmetric.com/tech/thddat8.htm


Der Unterschied zwischen den beiden beträgt lediglich wenige mm wobei das M8 Gewinde ein kleines bisschen größer ist. Eigentlich müsste das doch passen, wenn ich das Gewinde so reinschneide, da der Gewindeschneider ein klein bisschen tiefer ins Material vordringt als das englische Gewinde, oder? Das wär ja dann auch kein Pfusch

Kommentar von Maisbaer78 ,

an ein 5/16" hab ich auch schon gedacht, aber dann sollte der Außendurchmesser noch um einiges größer sein. Allerdings nutzt sich das auch ziemlich ab bei häufigem Gebrauch.

Bei 22 Gängen hätte das BSF aber eine Steigung von 1.15mm und nicht 0.75

Oder welche Gangzahl ist bei dir angegeben?

Kommentar von KevinSpoti ,

Wieso? Der Außendurchmesser vom englischen Gegenstück 7,9mm, genau wie angegeben. 

Das mit den Gängen kriege ich einfach nicht hin, ich hab leider nur eine Schiebelehre und da die winzige Abstände auszumessen und dann zu zählen ist echt ne sehr ungenaue Arbeit. Allerdings hab ich mal das englische Außengewinde an den M8 Gewindeschneider gehalten, die beiden ähneln sich wirklich sehr.

Danke übrigens dass du mir so schnell antwortest und versuchst mir zu helfen. Das weiß ich sehr zu schätzen :)

Kommentar von Maisbaer78 ,

Der Außendurchmesser hat nichts mit den Gängen zu tun.

Der ist immer ungefähr gleich, egal wie groß die Steigung ist.

Metrisches Gewinde wird in mm pro Umdrehung angegeben. Zölliges Gewinde in "Gänge pro Inch"

Das heisst, dein zölliges Gewinde 5/16" hat laut Tabelle eine Gangzahl von 22

25,4mm/22 Gänge ergibt eine metrische Steigung von 1,15mm

Steht sogar links von der Gangzahl in der Tabelle die du mir verlinkt hast. "pitch mm p"

P ist immer die metrische Steigung.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Kannst du keinen Adapter verwenden?

Kommentar von KevinSpoti ,

Ja, das ist mir schon klar, ich meinte eher der Außendurchmesser ist beim M8 Gewinde ein wenig größer sodass der Gewindeschneider mehr Material mitnimmt und das Gewinde somit Stand hat.

Ich konnte auch keine Adapter finden. Wenn ich versuche die Steigung zu messen kommt meistens 0,9 oder 0,8 raus, mal wieder 1,0 also irgendwas mach ich wohl falsch.

Aber eigentlich sollte das neue Gewinde doch das alte überschreiben, denn das neue hat einen größeren Außendurchmesser! Dann kann eigentlich gar nichts mehr übrig bleiben vom alten Gewinde und es geht direkt ins neue Material.

Kommentar von Maisbaer78 ,

0,9 oder 0,8 raus, mal wieder 1,0 also irgendwas mach ich wohl falsch.

Naja oder es ist kein 5/16 BSF

Es könnte auch amerikanisches UNF sein oder sowas in der Art. Es gibt wirklich hunderte Gewindearten auf dem internationalen Markt.

Der Standardaußendurchmesser von M8 ist Ø8-0.15mm etwas in dem Bereich. Also wirklich größer ist das nicht.

Einen Adapter könnte man leicht herstellen, aber das Problem ist eher, das man ohne genau zu wissen welches Gewinde im Kessel steckt, kein Gegenstück drehen kann.

Du könntest mit dem Außengewindestück in eine Dreherei gehen und dort mit ner Kammlehre die Steigung ermitteln lassen.

Wenn du beim zölligen eine Steigung zwischen 0.8-0.9 ermittelst, dann muss es sich mindestens um eine Gangzahl von 28, wenn icht gar 32 Gängen handeln.

Es kann auch ein BSF mit 28 Gängen geben, da bin ich ehrlich gesagt überfragt.

Wo wohnst du denn? Grobe Richtung?

Kommentar von Maisbaer78 ,

mir ist da grad noch was aufgefallen. Wenn du ein M8 x 0.75 hast, dann ist dein Kernlochbohrer nicht Ø6.8 (der ist von M8 x 1.25) sondern eher Ø7.2, sicher, dass da nicht schon M8 x 0.75 drin ist?

Kommentar von Maisbaer78 ,

Es dürfte amerikanisches NPT-F Gewinde sein. 27 Gänge (Steigung 0,94), 1/16" (Ø7,87mm) und es hat sogar den gleichen Flankenwinkel wie metrisches. Dann wäre dein bevorzugter Gewindebohrer M8x1

Sofern du dein Gegenstück noch anpassen kannst.

Kommentar von KevinSpoti ,

Hab noch ein M8x1 Gewindebohrer im Haus gehabt und den mit dem englischen Gewinde verglichen. Passt leider doch nicht (aber die anderen Daten stimmen alle, sehr seltsam). Die Rillen beim M8x0,75 Gewindeschneider stimmen fast perfekt mit dem englischen Gegenstück überein, beim M8x1,00 ist das nicht der Fall da zu groß. 

Aber da du das mit dem 7,2mm Bohrer ansprichst... wäre es nicht möglich, da der Innendurchmesser des Gewindes im Kessel 7,1mm beträgt, das aufzubohren und dann das M8x0,75 Gewinde zu schneiden oder reicht das nicht?

Wohne in der Nähe von Freiburg.

Kommentar von Maisbaer78 ,

naja das ist n zehntel Millimeter Unterschied, macht kaum was aus.

Wenn du dir sicher bist, das die Steigung ungefähr gleich ist (dann ist es halt nicht das 22gängige Withworth BSF sondern was anderes) dann schneid das 0,75 rein, ohne vorher nochmal nachzubohren.

Der Gewindebohrer schafft sich dann schon frei, überflüssiges Material von der Mitte quetscht dann mit viel Glück noch in die Flanken rein.

Sollte es sich tatsächlich um Ww Gewinde handeln, wäre das gut, dann wäre durch den größeren Flankenwinkel des metrischen Gewindes tatsächlich noch Materialabtrag möglich.

Wie gesagt, ich hab den Eindruck als wäre da schon M8x075 drin. Die 0.1 mm Unterschied im Kernloch sind innerhalb jeder Toleranz.

Kommentar von KevinSpoti ,

Da der Kessel vorher nur in England war glaube ich nicht dass die da noch ein metrisches Gewinde reingeschnitten haben, zumal die anderen Muttern und Schrauben in Zoll sind. Auch vom Aussehen her sehen sie sehr nach WW aus und ne Kontermutter tut dann den Rest. 

Aber ja, die Steigung ist tatsächlich sehr ähnlich, jedenfalls greifen der M8 Gewindeschneider und das englische Gegenstück sehr schön ineinander. Ich denke das müsste klappen. Ich werde dann noch Schraubensicherungsmittel verwenden, das festigt nochmal zusätzlich. 

Sollte heben! Danke nochmal dass du dir die Zeit für mich genommen hast! :) Wünsche dir nun eine gute Nacht!

Kommentar von Maisbaer78 ,

Mh naja optisch sieht man bei so kleinen Gewinden den Unterschied zwischen ww und metrisch kaum. ww ist mehr verrundet an den Spitzen.

Ok ich denke auch, dass das hält. Gern geschehen und gute Nacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community