Frage von Shoggoth, 64

Kann ich direkt über einer unteren Wandsteckdose bohren?

Guten Tag,

ähnliche Fragen wurden zwar schon oft gestellt, aber ich hab da bisher immer noch nicht wirklich durchgeblickt.

Ich möchte in meinem Schlafzimmer ein Wandregal anbringen. Das Problem dabei ist das zwei Bohrlöcher direkt über einer Steckdose kurz über dem Boden liegen. Alle Steckdosen im Raum, bis auf jene am Lichtschalter neben der Tür, liegen auf dieser Höhe ( insgesamt 6 ).

Zur Veranschaulichung lade ich eine Paint-Skizze mit hoch auf der entsprechende Wand dargestellt wird.

Die zwei blau umkreisten Bohrlöcher wären die benannten Problemkinder.

Wie wahrscheinlich ist es das die Kabel von oben kommen.??Ich hab die Steckdosen geöffnet doch leider konnte ich dadurch nichts genaueres herausfinden da die Adern zu Seite rausgehen.

Antwort
von Franky12345678, 23

Die linken Löcher dürften bedenkenlos sein. Die rechten sind kritisch!

Wenn man es nicht prüfen kann, wende ich folgende Faustregeln an:

An Wänden:

- Niemals links, rechts, über oder unter einer sichtbaren Komponente der Elektroinstallation bohren (Steckdose, Schalter, Abzweigdose, Leuchte...) Gerade nach oben ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, eine Leitung zu treffen. Leitungen werden heutzutage immer senkrecht oder waagerecht verlegt.

- Niemals höher als 30cm unter der Decke bohren - Auch an Wänden ohne Steckdosen.

- Niemals tiefer als 30cm überm Boden bohren

- Mindestabstand 30cm von Türen, Fenstern und Zimmerecken einhalten

- In der Küche ist die Höhe der Steckdosen an der Arbeitsplatte komplett an allen Wänden tabu

- Im Bad zusätzlich die Verrohrung im Auge halten

- Nicht in Schornsteine oder Versorgungsschächte bohren

- In Altbauten zusätzlich noch die diagonal verlaufenden Vogellinien in Erwägung ziehen, da das damals teilweise gemacht worden ist.

- Ist auf der anderen Seite der Sicherungskasten, ist der Bereich tabu!

- Nicht über- oder unterhalb des Sicherungskasten bohren (auch nicht auf der anderen Wandseite!)

Bei sehr dünnen Wänden (Pappwände von 8cm Dicke o.ä,) auch die andere Seite berücksichtigen (nicht, dass du die Steckdosen im nachbarzimmer von hinten anbohrst).

Bei Deckenleuchtenmontage/Deckenbohrungen:

Kritisch sind: Kürzester Vogellinienweg zu jeden Lichtschalter, der sie bedient und zusätzlich die "geraden" Strecken. Meistens sieht man an dem herausschauendem Leitungsende, wohin die Leitung geht.

Bei mehreren Leuchten, die gleichzeitig bedient werden, ist zusätzlich die Vogellinie zwischen den Leuchten riskant.

In vielen Bauwerken ist es aber auch so: Die Leitungen werden am Boden langgelegt und die Betriebsmittel von unten angefahren. In dem Fall wäre die Bohrung unkritisch. Manche Elektrofirmen verlegen die Leitungen etwas cleverer, so dass sie z.B. vom Türrahmen verdeckt werden.

Möchtest du an "verbotenen" Stellen bohren, benötigst du unbedingt einen Leitungssucher! Es KANN sein, dass dort Leitungen laufen, MUSS aber nicht.

Bei Steckdosen, die im unteren Bereich sind, haben in vielen Fällen keine Leitung nach oben.

Es kann auch in einer "sicheren" Zone passieren, wenn jemand sich nicht an die Verlegeregeln gehalten hat.

Manchmal hat man auch einfach nur pech und es passiert trotzdem.

Ich hatte mal das Vergnügen. Habe überhaupt nicht damit gerechnet: Die Türen waren vor einigen Jahrzehnten anders platziert und mitten auf der Wand habe ich die Leitung des Lichtschalters erwischt. Da wurde damals einfach eine Leitung von der alten zur jetztigen Position waagerecht verlegt. Das konnte man nicht vorhersehen.

Beim Bekannten ist der Nachbar in seinem Sicherungskasten wieder rausgekommen. Konnte der natürlich nicht wissen.

Restrisiko bleibt immer.

Gasleitung wäre viel schlimmer :-).

Antwort
von ThommyHilfiger, 32

Bei den aktuellen Bauten laufen die Kabel (vereinfacht ausgedrückt) ca. 25 cm ringförmig unter der Decke. Von den Abzweigdosen geht es senkrecht nach unten zu den Schaltern und den Steckdosen.

Also für diese Stelle unbedingt einen Metall-/Stromdetektor benutzen (15-20€).

Antwort
von wollyuno, 21

sicherheitshalber kabelsucher verwenden,spart jede menge arbeit und ärger

Antwort
von tryanswer, 34

Ich würde das Risiko nicht eingehen. Verschiebe das Regal um ein paar cm und du bist auf der sicheren Seite.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Was ist nun "die sichere Seite"? Ein paar cm links oder rechts? 😎

Antwort
von klausbacsi, 8

Ich habe auch schon einige Kabel erwischt....bei unsicheren tellen nehme ich jetzt immer einen alten chraubenzieher und "bohre" durch drehen. Nun kann man schauen, wenn es rot wie Ziegelstein wird, dann kann man sicher bohren. Weiß wie Gips-das wird nix

Antwort
von AndyPi, 34

Da einfach reinzubohren würde ich nicht riskieren, du weißt nie wer die Kabel wie verlegt hat. Besorg dir im Baumarkt so ein Gerät, welches die Stromkabel findet, ist sicherer.

Kommentar von Nonmodo ,

Nee da ist die Wasserleitung und rechts davon das Heizungsrohr.

Man bohrt einfach nicht in eine Wand wenn man nix weiß

Kommentar von AndyPi ,

Meine Rede...

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Wer kann per Ferndiagnose durch weit entfernte Wände gucken und hat gar Wasserleitungen und Heizungsrohre an dieser Stelle entdeckt?

Antwort
von Tobiohneas, 37

Sollte Möglich sein da die Kabel meistens durch den Boden am Rand verlaufen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community