Frage von ichkannarbeiten, 61

Kann ich die Urlaubstage die im Tarifvertrag stehen, auch für bestimmte Mitarbeiter erhöhen?

Tarifvertrag sagt 24 Urlaubstage. Ich möchte aber 30 Urlaubstage. Geht das? Bin in einem Vorstellungsgespräch öfter auf die Tarifverträge hingewiesen worden. Kann der AG dort variabel entscheiden? Vorausgesetzt natürlich, dass es keine Verschlechterung gegenüber dem Tarifvertrag ist. Kein Betriebsrat vorhanden.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 21

Wenn ein Tarifvertrag Anwendung findet, muss der AG den vereinbarten Urlaub gewähren. Gibt er einem MA z.B. statt einer Gehaltserhöhung einen Urlaubstag dazu, sehe ich kein Problem.

Bei Tarifverträgen hat man aber nicht immer Anspruch auf sechs Wochen Urlaub. Es gibt auch Tarifverträge da gibt es weniger Urlaubstage und/oder man bekommt sechs Wochen erst nach einigen Jahren Betriebszugehörigkeit, da hier gestaffelt wird. Der Urlaub darf nur nie die Vorgaben zum Mindesturlaub aus dem Bundesurlaubsgesetz unterschreiten.

Expertenantwort
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 14

Kann der AG dort variabel entscheiden?

Ja, wenn ...

Der Arbeitgeber darf nicht willkürlich unterschiedlich viel Urlaub (zusätzlich zum gesetzlichen Anspruch) gewähren, wenn es dafür nicht berechtigende Sachgründe gibt, da ein solches Vorgehen einen Verstoß gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz darstellen würde.

Er ist allerdings nicht daran gehindert, einzelne Arbeitnehmer ohne Sachgrund gegenüber der Allgemeinheit zu bevorzugen, sofern sich aus der Anzahl dieser Arbeitnehmer nicht doch ein Kollektivbezug ergibt.

Wenn es also wie in Deinem Fall tarifliche Regelungen zum Urlaubsanspruch gibt, dann darf der Arbeitgeber - wenn er es nicht allgemein tut - im Einzelfall zum Vorteil eines Arbeitnehmers davon abweichen, so lange sich aus der Summe der Einzelfälle nicht doch ein Kollektivbezug ergibt, der dann wieder eine Abweichung ohne sachliche Begründung nicht mehr erlauben würde.

Kommentar von superK ,

ist dies dann auch auf den Lohn anzuwenden?!

Kommentar von Familiengerd ,

Grundsätzlich kann die Vergütung frei vereinbart werden.

Wenn es aber betriebliche, tarifliche oder sonstige Regelungen zum Entgelt gibt, gilt das zum Urlaub gesagte auch hier:

Der Arbeitgeber darf einzelne Arbeitnehmer oder Gruppen von ihnen nicht willkürlich (also ohne sachliche Begründung) gegenüber der Allgemeinheit schlechter stellen ...

... oder auch umgekehrt: Er darf einzelne Arbeitnehmer nur dann besser stellen, wenn sich aus der Zahl dieser besser gestellten Arbeitnehmer ein kollektiver Bezug ergibt, es sich also um mehr als nur einzelne individuelle Besserstellungen handelt.

Gibt es im Betrieb keine irgendwie gearteten Regelungen zur Gehaltsstruktur, ist es Arbeitgeber und Arbeitnehmer erlaubt, das Gehalt frei und individuell zu vereinbaren.

Antwort
von Bambi201264, 26

Der Chef bzw. Geschäftsführer darf jedem Mitarbeiter so viel Urlaub geben, wie er will. Allerdings bekommen normalerweise alle Mitarbeiter gleich viel Urlaub, bei uns (und in vielen anderen Büros) 30 Tage pro Jahr, Schwerbehinderte 35.

In bestimmten Fällen kann man auch unbezahlten Urlaub bekommen oder Sonderurlaub.

Ein Kollege hatte mal einen Gerichtstermin hunderte Kilometer entfernt, daraufhin hat sein Chef ihm 3 Tage Sonderurlaub gegeben. Der Kollege wollte nur einen normalen Urlaubstag. Es gibt also auch nette Chefs.

Kommentar von Familiengerd ,

Der Chef bzw. Geschäftsführer darf jedem Mitarbeiter so viel Urlaub geben, wie er will.

Das ist falsch!

> Erstens ist das grundsätzlich falsch, weil es einen gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch gibt, der nicht unterschritten werden darf.

> Zweitens ist das auch allgemein falsch: Der Arbeitgeber darf nicht willkürlich unterschiedlich viel Urlaub (zusätzlich zum gesetzlichen Anspruch) gewähren, wenn es dafür nicht berechtigende Sachgründe gibt, da ein solches Vorgehen einen Verstoß gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz darstellen würde.

Er ist allerdings nicht daran gehindert, einzelne Arbeitnehmer ohne Sachgrund gegenüber der Allgemeinheit zu bevorzugen, sofern sich aus der Anzahl dieser Arbeitnehmer nicht doch ein Kollektivbezug ergibt.

Antwort
von Reisekoffer3a, 29

Wenn dich der AG schon auf die Tarifverträge hingewiesen hat, wird er

dir höchstwahrscheinlich nicht mehr Urlaub geben. Das würde dann ja, wie bei anderen erwähnt, "Schule machen"

Kommentar von ichkannarbeiten ,

Mitunter ist es ja so, dass der AG somit aus der Verhandlung raus ist, falls der AN es nicht besser weiß. Deshalb meine Frage.

Kommentar von Reisekoffer3a ,

....denke, dein Arbeitgeber sieht die Tarifverträge als Anhaltspunkt

für seine Verträge.

Antwort
von maxim65, 32

Ja das kann man in der Regel frei aushandeln wenn es sich nicht um eine tarifliche Stelle handelt. Sonst wird das nicht gemacht schon um den betrieblichen Frieden nicht zu gefährden.

Kommentar von ichkannarbeiten ,

Was bedeutet denn tarifliche Stelle? Meinst Du damit öffentliche Stellen?

Kommentar von maxim65 ,

Nein aber die auch. Es gibt Tätigkeiten bzw. Jobs die sind tariflich eingeordnet. Und dafür ist dann der Tarifvertrag gültig den die Gewerkschaft ausgehandelt hat falls das Unternehmen daran gebunden ist. Heisst Lohn und Urlaub ist fest und da lässt sich meistens auch nicht viel dran machen. Warum auch?. Ein ganze Reihe von Jobs oder Positionen gehören aber nicht dazu und dort kannst du verhandeln. Ob das was bringt kommt darauf an.

Antwort
von Meli6991, 18

Z.b überstunden in Urlaub umwandeln

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community