Frage von ipicacuaner, 84

Kann ich die Hunderasse kengal halten?

Hallo erstmal :)

Ich habe mich jzt viel über die Hunderasse (Kengal) erkundigt. Im Internet sind viele verschiedene Meinungen. Fest steht er hat ein sehr großen Schutzinstinkt und viele kommen damit nicht klar. Kann man mit viel Training auf dem Hundeplatz und guter Erziehung zuhause im Griff bzw unter Kontrolle bringen ? Und ratet ihr mehr dazu oder dagegen ? Ganz kurz zur Lebenssituationen Haus mit wenig Treppen, 1500m2 garten eingezäunt, 3 Std am Tag gassi wären kein Problem

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von lewei90, 36

Grundsätzlich kann man die schon halten, werden aber als potenziell gefährlich eingestuft in manche Bundesländern. Dann muss man evtl. nachweisen, dass der Hund nicht gefährlich ist (Wesenstest) und/oder sich an bestimmte Regeln halten.

Wikipedia sagt dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kangal_(Hunderasse):
In Deutschland wird der Kangal in zwei Bundesländern als vermutlich gefährlicher Hund eingestuft.

In Hamburg wird durch das Hamburgische Gesetz über das Halten und Führen von Hunden (Hundegesetz – HundeG) vom 26. Januar 2006 für Kangals sowie Kreuzungen von Kangals mit anderen Hunden „Gefährlichkeit vermutet, solange der zuständigen Behörde nicht für den einzelnen Hund nachgewiesen wird, dass dieser keine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren aufweist“.[11] Dazu wird ein Wesenstest durchgeführt. In Zweifelsfällen hat der Halter nachzuweisen, dass der Hund kein Kangal und keine Kangal-Kreuzung ist.[11]

In Hessen wird durch die Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO) geregelt, dass für Hunde der Rasse „Kangal (Karabash)“[12] oder Kangal-Kreuzungen Gefährlichkeit vermutet wird. Daher muss zum Halten eines Kangals oder einer Kangal-Kreuzung eine Erlaubnis eingeholt werden, die unter anderem an einen Wesenstest des Hundes und einen Sachkundenachweis des Halters gebunden ist.[12]

Antwort
von Dackodil, 28

Der Kangal ist ein Herdenschutzhund. Er agiert sehr selbständig und bei den Aufgaben, die er in seiner Heimat erfüllen soll, ist das auch nötig.
Er soll die Schafherden vor Bären und Wölfen schützen. Wenn da ein Wolf kommt kann er nicht erst zu Herrchen rennen und fragen, was er machen soll.

Da wo er herkommt gibt es auch keine Zäune. Bei den kleinen Arealen hier in Deutschland kann er schon mal allein spazieren gehen.

Ein Kangal ist ein Arbeitshund. Wenn er keine Aufgabe hat, berkommt ihm das nicht. Er kann durchaus gefährlich werden, auch für seinen Besitzer.

Wenn du seine Schutzinstinkte unter Kontrolle kriegen willst, schaff dir lieber gleich einen Hund an, der da normal veranlagt ist.

Offensichtlich bist du Hundeanfänger und fährst auf die imposante Größe und das Image dieses Hundes ab. Aber bitte laß es. Das ist kein Hund für Anfänger.

Ein Kangal gehört nicht ins dicht besiedelte Mitteleuropa.

Kommentar von ipicacuaner ,

Ok danke :)

Kommentar von Muggelchen71 ,

Sehr gut geschrieben, Danke! Kenne keinen braven lieben Kangal der ein Familienhund mit Garten ist... Die die ich kenne, leben hier in Schafherden oder bewachen riesige Firmengelände.

Antwort
von Muggelchen71, 38

Hallo, die Frage ist, warum willst Du Dir einen Hund mit großem Beschützerinstinkt holen und es dann auf dem Hundeplatz und mit teuren Hundetrainern das aberziehen? Ein Kangal ist dazu gezüchtet worden grosse Grundstücke zu bewachen und selbstständig zu handeln. D.h. er entscheidet selber ohne das ein Mensch den Befehl dazu gibt.

Ein Kangal kann man halten, wenn man dieses Verhalten lenken und verstehen kann und sehr sehr viel Hundeerfahrung hat, kosequent ist. Denn es passiert schneller als man denkt, das plötzlich niemand mehr (auch die Besitzer) ins Haus dürfen, oder Besucher kommen dürfen.

Ein Kangal gehört nur in absolut erfahrene Hände.

Man sollte sich einen Hund nach seinen Zuchtziehlen anschaffen und nicht angezüchtetes Verhalten abtrainieren wollen.

Z.B. wurden und werden Dackel zur Jagt gezüchtet, sie gehen in Fuchsbaue und Dachsbaue rein, jagen die Beute. Hat man einen Dackel und er jagt Jogger und Radfahrer braucht man wieder den Hundeprofi und das abzutrainieren....

Hochintelligente Bordercollies hüten die Kinder, Autos und die Fliegen an der Wand. Zeigen Verhaltensstörungen... weil sie keine Aufgabe haben und nur mit ihnen gassi gegangen wird sie aber vom Kopf her nicht ausgelastet werden.

Schaut im Tierheim oder im Auslandtierschutz nach einem tollen Familienhund und lasst das mit dem Kangal.

VG

Kommentar von ipicacuaner ,

Ich hab mich da Vieleicht falsch ausgedrückt :) 

Ich will es ihn auf garkein Fall abtrainieren ich möchte es aber unter Kontrolle habe. 

Er hat sein Grundstück und da darf und soll er aufpasse und wenn der Postbote nicht aufs Gelände kommt und wir den Briefkasten draußen anbringen müssen ist das auch ok ;) aber wenn ich den Hund sage er soll auf hören möchte ich das er das tut. Und laut Internet ist das wohl nicht so der Fall :) 

Lg

Kommentar von Dackodil ,

Das was du dir da vorstellst, geht mit einem Kangal nicht. Das geht mit einem Schäferhund mit viel Training.

Kommentar von Muggelchen71 ,

Um ein Verhalten unter Kontrolle zu bringen, braucht es viel Hundeerfahrung. D.h. arbeiten mit Körpersprache, loben im RICHTIGEN Moment, viel viel Training. Da Kangals selbstständig entscheiden und handeln sehen sie das nicht immer wirklich ein und wenn er Euch nicht als Rudelanführer akzeptiert, steht ihr vor Eurer Wohnungstüre und er lässt euch weder rein noch raus (solche Fälle gab es schon einige) Oder ihr dürft Euch im Haus nicht bewegen, Besuch empfangen. Da nützt kein "Aus und geh auf dein Platz"... Da nützt evtl dann nur noch das Beteubungsgewehr vom Tierarzt. Um ein Grundstück zu bewachen, bzw zu melden wenn jemand kommt, kann man auch andere Rassen nehmen.

Leider landen Kangals immer wieder im Tierheim, weil die Besitzer nicht mit klar kommen und sind dann sehr schwer zu vermitteln weil sie eben sehr schwierig sind.

Kommentar von Dackodil ,

Sie sind nur in der falschen Umgebung schwierig, also im dichtbesiedelten Mitteleuropa. In Anatolien sind sie die besten Hunde der Welt.

Antwort
von Virgilia, 11

Der Kangal ist ein Arbeitsrasse, die in einem "normalem" Haushalt, erst recht in den Händen von Anfängern, nichts zu suchen haben! 

Einen Kangal kann man nicht mit einem Schäferhund vergleichen. Er wurde gezüchtet "seine" Herde selbstständig gegen Feinde zu verteidigen und diese im Ernstfall auch zu töten. Diesen extremen Schutztrieb kann man auch nicht einfach so abtrainieren. 

Ich kannte mal eine Familie, die einen Kangalwelpen gekauft hat, weil er wie "ein kleiner Eisbär" aussah und sie schon "genug Hundeerfahrung hatten, um ihn in den Griff zu bekommen, vor allem weil sie ihn ja schon als Welpen bekommen haben". Das Ende vom Lied war, dass kein "Außenstehender" die Wohnung betreten durfte. Irgendwann hat der Hund auch ernsthaft zugebissen und wurde dann eingeschläfert. 

Und den Hund "das (eingezäunte) Grundstück bewachen zu lassen" Ost verdammt gefährlich. Was wollt ihr machen, wenn der Hund wirklich mal einen Besucher beißt? 

Kommentar von MiraAnui ,

Kenn ich: Kangal geholt, erster Hund. Hund stellt im alter von 6 Monaten den Besitzer in der Wohnung... ende vom lied Hund landete im Tierheim

Antwort
von MiraAnui, 7

Nein, wenn man nicht mal die Rasse richtig schreibt..

Das zeugt ja schon davon das du dich kein bissel informiert hast...

Es heißt KANGAL und nein du bist absolut nicht dafür geeignet.

Das sind Herdenschutzhunde... sie handeln absolut selbstständig.

Auch kann man den Charakter durch training nicht ändern: es bleiben selbstständige Hunde.

Herdenschutzhunde, gehören nur in sehr erfahrene Hände, die wissen wie man mit solchen hunden umgeht...

Ich hab zwar nur ein Mix von einem Kangal, aber das reicht schon. Absolut kein Anfängerhund

Antwort
von annaskacel99, 36

Heißen die nicht Kangal? Das zumindest solltest du wissen, wenn du dich schon so viel informiert hättest...

Antwort
von Pudelcolada, 9

Mal andersherum gedacht:
Was soll der Hund denn so können/lernen, wie willst Du/Deine Familie sich mit ihm beschäftigen?
Soll es wirklich ein grimmiger Wachhund sein oder eher ein sportliches Modell, ein geduldiger Familienhund oder ein phlegmatisches Möbelstück?

Denn die Haltungsbedingungen klingen doch erst mal traumhaft,
da will doch jeder Hund gerne einziehen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten