Frage von FrageHase91, 24

Kann ich die Behandlung einfach so abbrechen wenn ich freiwillig in psychiatrischer Behandlung bin?

Hallo und zwar fühle ich mich in letzter Zeit gar nicht mehr verstanden ... Ich habe das Gefühl
das die mich nur so schnell wie möglich los haben
wollen . Bin in einer Akutklinik und habe mich am 18.08.2016 freiwillig einweisen lassen ! Es geht darum das ich bis heute in meinem Wohnort der Looser schlecht hin bin und keiner was mit mir zu tun haben will 😢 . Deshalb traue ich mich auch Zuhause nicht mehr vor die Türe . Bin übrigens 24. Habe das auch erwähnt ich habe daraufhin einen Betreuer bekommen der mir dabei helfen soll eine Wohnung zu suchen . Aber mittlerweile ist es so das die mich in eine Tagesklinik stecken wollen obwohl ich mich dafür noch gar nicht bereit fühle . Und die üben immer mehr Druck auf mich aus . Deshalb glaube ich das dass einfach nicht das richtige für mich ist und deshalb möchte ich in eine andere Klinik eventuell in den Schwarzwald. Kann ich jetzt einfach sagen das ich das ganze abbrechen möchte ? Die ersten zwei Wochen ging es mir auch richtig gut so gut wie lange schon nicht mehr aber danach ging es nur noch Berg ab :(
Und ich habe mittlerweile sogar wieder Selbstmordgedanken die ich schon lange nicht mehr dank dem Quetiapin hatte .... Ist das normal ? Sollte es einen nicht gut tun und nicht das Gegenteil versuchen ? :/ Habe nämlich das Gefühl das die mich wieder in meinen Wohnort eingliedern wollen 😫 ...

LG . Tomas

Antwort
von einfachichseinn, 6

Dein letzter Satz hat meine Befürchtungen bestätigt.

Es ist richtig, dass versucht wird dich wieder in deinen Wohnort einzugliedern!

Abbrechen kannst du die Therapie immer, aber du kannst dir nicht so einfach eine Klinik auszusuchen. Die Psychiatrie nimmt immer wohnortbezogen auf.

Alles andere wäre eine Reha. Das bedeutet einen anderen Kostenträger. In der Regel werden die Kosten nicht übernommen, wenn eine andere Möglichkeit der Hilfe vorzeitig ausgeschlagen wurde.

Kommentar von FrageHase91 ,

Hat sich erledigt 😌😃
Ich werde in ein betreutes wohnen kommen 😊
Als Überbrückung solange für mich eine Wohnung gesucht worden ist :D

Antwort
von Virginia47, 10

Du kannst die Behandlung bzw. den Aufenthalt in der Psychiatrie jederzeit abbrechen. Habe ich auch gemacht.

Bei mir war es allerdings so, dass es mir so gut ging, dass ich dachte, ich muss nicht mehr dort sein und kann meinen Alltag wieder allein meistern.

Bei dir ist es ein bisschen anders. Und da denke ich, dass du mehr Geduld haben musst.

Du darfst auch ruhig eine idividuelle Behandlung fordern. Das wissen die meisten Patienten nicht - wusste ich auch nicht.

Aber wie bereits erwähnt, ging es mir trotzdem immer besser. Und das Genöle der anderen Patienten ging mir einfach nur auf den Kranz.

Allerdings bekam ich auch keine anderen Medis als zu Hause auch. Also konnte ich sie auch unbesorgt zu Hause weiter nehmen, ohne dass ich Überraschungen erwarten musste.

Wurde auch in eine Tagesklinik verwiesen, wo es mir überhaupt nicht gefiel. Also habe ich auch dort abgebrochen.

Mein behandelndter Arzt hatte vollstes Verständnis und ließ mich gewähren.

Alles Gute

Virginia

Antwort
von flugzeugfan96, 24

Wenn du freiwillig in dieser Behandlung bist, dann kannst du die natürlich abbrechen, wenn du das Gefühl hast, dass sie dir nicht weiterhilft. Niemand kann dich dazu zwingen, dich weiterhin dort bzw. auf diese Art und Weise behandeln zu lassen, wenn du es gerne anders hättest.

Alles Gute :)

Antwort
von Tierchen1984, 10

Hallo! Darf ich fragen was deine Diagnose ist? Also ich kann dir ganz genau sagen das es normal ist ,dass es in einer Therapie ein auf und ab ist. Da geht es einem eben auch mal Schlechter ,da man ja an sich arbeiten muss. Du solltest nicht zu schnell aufgeben. Tagesklinik kann ich dir nur empfehlen. Das ist wirklich super. Gib nicht zu schnell auf! Du wirst profitieren davon und auch von der Tagesklinik!

Wenn du freiwillig da bist kannst du dich natürlich jeder Zeit entlassen. :) da darf keiner was sagen. In manchen Häusern musst du einen Zettel unterschreiben. Dann musst du noch 24 Stunden bleiben und kannst dann erst gehen. Denn viele entscheiden sich in dieser Zeit doch noch um. Z.B sind Borderliner schon mal so inpulsiv das sie zu schnell abbrechen. Da ist das so. 

Dir alles gute! 

Kommentar von FrageHase91 ,

Das wissen Sie selbst noch nicht so genau entweder eine Soziale Phobie mit schweren Depressionen oder eine Persönlichkeitsstörung mit schweren Depressionen. Das Problem ist auch das man hier nicht so wirklich integriert wird :/ Ich würde mir mehr wünschen das die
mehr auf mich zu gehen . Und mich für irgendwas animieren aber selbst das tun die nicht .Und man denkt hier halt das man alle Probleme mit Medikamenten lösen kann 😔

Kommentar von Tierchen1984 ,

Wie ist es denn so mit den Mitpatienten? Sind die nett? Kann man mit denen reden? Auch das hilft!! Ist das eine Depressionsstation wo du bist? 

Vielleicht animieren sie dich nicht weil sie wollen das du selbst aktiv wirst!?? Wozu würdest du denn gerne animiert werden? 

Ich kann dir sagen dass ich ohne Medis noch nie aus einer schweren Depression gekommen bin . 

Antwort
von pritsche05, 24

Ich denke das du das machen kannst ! Nach meinem Wissen kann jeder der freiwillig in Psychiatrischer Behandlung ist zu jedem Zeitpunkt die Klinik verlassen ! Wann immer er oder sie es möchte ! Allerdings weis ich nicht ob es heute auch noch so ist.   Viel Glück ! :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten